Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Operationswende durch weniger Blutverlust

Nachdem HemoSep für den Verkauf in Europa und Kanada zugelassen wurde, wird dieses Gerät den Gesundheitssektor revolutionieren. HemoSep ist eine revolutionäre chirurgische Blutrückgewinnungstechnologie, die an der Universität Strathclyde, Glasgow, im Vereinigten Königreich ent...

Nachdem HemoSep für den Verkauf in Europa und Kanada zugelassen wurde, wird dieses Gerät den Gesundheitssektor revolutionieren. HemoSep ist eine revolutionäre chirurgische Blutrückgewinnungstechnologie, die an der Universität Strathclyde, Glasgow, im Vereinigten Königreich entwickelt wurde. Seine Entwickler glauben, dass es das Potenzial hat, die Art und Weise, wie größere Operation durchgeführt werden, durch Verringerung des Blutverlustes bei den Patienten zu revolutionieren. Die Vorrichtung fängt das Blut auf, das während der Operation vergossen wird und führt es an den Patienten zurück. Der Unterschied von HemoSep zu ähnlichen Geräten ist, dass es äußerst kompakt ist und auch in Trauma-Situationen genutzt werden kann. Blutspende und Blutkonserven sind ein globales Anliegen. Laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO), spenden 90% der Menschen, die Blut spenden könnten, dieses nicht, und viele sind sich nicht bewusst, dass Blutspenden nur eine kurze Haltbarkeit haben, so dass regelmäßige Spenden unerlässlich sind, um eine konstante Versorgung sicherzustellen. Nach groben Schätzungen müssen 2,0 bis 2,5% der Bevölkerung regelmäßig Blut spenden. In der europäischen Region der WHO liegen 14 Länder unterhalb dieser Schwelle, von denen acht zu den Neuen Unabhängigen Staaten gehören. Statistiken wie diese unterstreichen die Bedeutung der Entwicklung neuer Technologien wie HemoSep. Der von dieser Vorrichtung verwendete Prozess, wird Autotransfusion genannt. Dabei wird das benötigte Volumen von Spenderblut reduziert und damit auch Probleme, die mit der Transfusionsreaktion verbunden sind. Professor Terry Gourlay leitete die Entwicklung der Technologie an der Fakultät für Biomedizinische Technologie der Universität. Er erläutert: "Dies ist ein fantastisches Beispiel für eine echte Zusammenarbeit zwischen der Universität Strathclyde und der medizintechnischen Industrie, dieses Gerät vom Konzept zur klinischen Praxis zur bringen. Die Einführung von HemoSep wird das Leben der Menschen verändern und Kosten und Risiken im Zusammenhang mit Bluttransfusionen erheblich senken. Gegenüber traditionellen Techniken besitzt diese Technologie deutliche Vorteile. Diese sind nicht nur teuer, sondern technisch anspruchsvoll und umfassen die Verwendung einer komplexen Zentrifuge und Pumpvorrichtung durch spezialisierte Techniker. "Wir rechnen mit weiteren Entwicklungen in der Form eines Ablegers dieser Technologie für die Anwendung bei Kindern, die sich einer Operation am offenen Herzen unterziehen, wo die Herausforderungen an die Bluterhaltung noch kritischer sind." Die klinischen Studien wurden am Universitätskrankenhaus Kirikkale in Ankara, Türkei, durchgeführt und das Gerät wurde bei über 100 Operationen am offenen Herzen verwendet. Die Forscher sahen, dass HemoSep, die Notwendigkeit für Bluttransfusionen deutlich reduziert. Dabei werden die normalen Gerinnungsmechanismen beibehalten und die nach einem solchen chirurgischen Eingriff häufig auftretende entzündliche Reaktion reduziert. Die Vorrichtung besteht aus einem Blutbeutel, der einen chemischen Schwamm und eine mechanische Rührvorrichtung verwendet, um das Blut, das von der Operationsstelle abgesaugt oder aus der Herz-Lungen-Maschine nach der Operation abgelassen wurde, zu konzentrieren. Die abgetrennten Zellen werden dann intravenös an den Patienten zurückgeführt. Professor Serdar Gunaydin, Leiter der Herzchirurgie an der Universität Kirikkale, wo die Versuche durchgeführt wurden, sagte: "Die Technologie ist ein echter Fortschritt im Bereich der Autotransfusion für die Herzchirurgie, sie ist sehr effektiv, einfach zu bedienen und verringert die Notwendigkeit für Spenderbluttransfusion und den Blutverlust bei diesen Patienten. Im Klima der nationalen Blutengpässe und der Sorge um die Übertragung von Krankheiten und Immunsuppression, sollte alles unternommen werden, um das Auffangen von Blut zu und die Nutzung von Fremdblut zu verringern. "Die HemoSep Technologie hat beeindruckende Ergebnisse erzielt, sie ist die einfachste Methode, die wir je benutzt haben. Es gibt keine Interferenzen mit der laufenden Operation und das Produkt ist nach einer sehr kurzen Aufbereitungszeit einsatzbereit. Wesentliche Proteine, Gerinnungsfaktoren und Zellkonzentrate für alle Arten von Herzoperationen werden schnell und sicher zurückgewonnen. "Wir glauben, dass diese neue Technologie bereits in naher Zukunft zu den wesentlichen Bestandteilen einer Routineherzoperation gehören wird. Wir glauben sogar, dass diese Technik für die Blutkonservierung während der Transplantation, Orthopädie und Neurochirurgie sich als nützlich erweisen wird." Die Professoren Gourlay und Gunaydin werden die Ergebnisse der jüngsten klinischen Studien auf dem ESAO-Kongress (European Society for Artificial Organs) im September in Rostock, Deutschland, präsentieren.Weitere Informationen sind abrufbar unter: University of Strathclyde http://www.strath.ac.uk/ WHO - World Blood Donor Day http://www.who.int/worldblooddonorday/en/

Länder

Türkei