Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Wissenschaft im Trend: Antikes Weltraumobjekt liefert Hinweise darauf, wie Planeten entstehen

Das entfernteste Objekt, das jemals von einem Raumfahrzeug besucht wurde, verrät Geheimnisse über die Planetenbildung.

Grundlagenforschung

Als die New Horizons-Sonde der NASA am Neujahrstag 2019 an Arrokoth vorbeiflog, einem Objekt, das mehr als 6,6 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt ist und wie ein roter Schneemann aussieht, konnte niemand ahnen, dass es die gängige Theorie von der Entstehung der Planeten in unserem Sonnensystem auf den Kopf stellen würde. Arrokoth ist 36 km lang, 20 km breit und befindet sich in einer Region, die als Kuipergürtel bekannt ist. Es wird als Planetesimal klassifiziert, ein Objekt, das zu den Bausteinen der Planeten gehörte. Seit dieser kurzen Begegnung vor über einem Jahr konnten Forschende die Daten untersuchen und faszinierende neue Details über Herkunft, Entstehung, Geologie, Zusammensetzung, Farbe und Temperatur dieses Weltraumschneemanns entdecken. Sie stellten ihre Ergebnisse auf einer Pressekonferenz während der Jahresversammlung der American Association for the Advancement of Science sowie in drei Artikeln der Fachzeitschrift „Science“ vor.

Wie sind Planeten entstanden?

„Es ist erstaunlich, was wir alles von Arrokoth gelernt haben“, sagte Bill McKinnon, Hauptautor eines der Artikel vor einer Präsentation auf der Jahresversammlung, berichtet „The Guardian“. „Es verrät uns einige tiefgründige Wahrheiten über unser Sonnensystem. Das ist nicht nur eine Weltraumkartoffel. Es ist eine bemerkenswerte Welt, die uns eine bemerkenswerte Geschichte erzählt hat.“ Laut der vorherrschenden Theorie stieß Materie gewaltsam zusammen und bildete immer größere Klumpen, die dann zu Welten wurden. Die Forschungsergebnisse belegen, dass Arrokoth vor 4,5 Milliarden Jahren durch das Verschmelzen von zwei getrennten Körpern entstanden ist. Das Team fand keine Hinweise auf einen gewaltsamen Zusammenstoß. „Es gibt keine Hinweise auf eine heliozentrische Kollisionsentwicklung mit hoher Geschwindigkeit oder auf eine katastrophale (oder subkatastrophale) Einwirkung während ihrer Lebensdauer“, sagten die Forschenden in einem der Artikel. „Stattdessen kamen wir zu dem Schluss, dass Arrokoths beiden Lappen … mit geringer Geschwindigkeit aufeinandertrafen, die nicht mehr als ein paar Meter pro Sekunde betrug und eventuell sogar noch viel langsamer war.“ Der Hauptforscher von New Horizons, Alan Stern, leitender Forscher des zweiten Artikels, sagte gegenüber dem „BBC“, dass die Entdeckung von „erstaunlicher Größe“ sei. Er fügte hinzu: „Es gab die vorherrschende Theorie der gewaltsamen Kollisionen aus den späten 1960er-Jahren. Zusätzlich kam eine neuere Theorie zur sanften Akkumulation auf. Eine Theorie ist veraltet und die andere bleibt als einzige erhalten. In der Planetenforschung passiert das nur selten, aber heute konnten wir die Angelegenheit klären.“

Klareres Bild von Arrokoths Zusammensetzung und Herkunft

Ein dritter Artikel untersuchte Arrokoths unverwechselbares Erscheinungsbild. Das Objekt ist extrem kalt und seine Oberfläche ist mit Methanoleis bedeckt. Komplexe organische Moleküle, die auch an der Oberfläche nachgewiesen werden, sind wahrscheinlich für Arrokoths eigentümliche rote Farbe verantwortlich. „Arrokoth ist das entfernteste, primitivste und unberührteste Objekt, das jemals von einem Raumfahrzeug erforscht wurde. Wir wussten also, dass es eine einzigartige Geschichte zu erzählen hat“, sagte Stern gegenüber „CNN“. „Es lehrt uns, wie sich Planetesimale gebildet haben, und wir glauben, dass das Ergebnis ein bedeutender Fortschritt in Bezug auf das Verständnis der gesamten Planetesimal- und Planetenbildung ist.“ Im Gespräch mit „Reuters“ sagte Astronom und Hauptautor John Spencer: „Jetzt haben wir ein klareres Bild davon, wie Planeten, einschließlich der Erde, entstanden sind.“

Länder

Vereinigte Staaten