Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Zunehmende Behandlung und Wiederverwendung von Abwasser wird trockenen Regionen bei der Bewässerung von Kulturpflanzen helfen

Behandeltes Abwasser aus einer Vielzahl von Quellen kann jetzt dank neuartiger Technologien und Verwaltungsinstrumente in einigen der trockensten Gebieten der Welt zur wassersparenden Bewässerung von Kulturpflanzen verwendet werden.

Klimawandel und Umwelt
Gesellschaft
Gesundheit

Extreme Wetterereignisse und das Versagen der Klimaschutzpolitik sind die größten Bedrohungen, denen die Welt in den nächsten zehn Jahren ausgesetzt sein wird. Die Region Naher Osten und Nordafrika (MENA) ist das trockenste Gebiet der Welt und bereits von Wüstenbildung, der Übernutzung des Grundwassers und dem Eindringen von Meerwasser in die Grundwasserleiter betroffen. Dazu kommt, dass sich die Folgen des Klimawandels für die Wasserversorgung in der MENA-Region noch verstärken werden, da das erwartete Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum bis 2035 voraussichtlich zu einem Anstieg des Wasserbedarfs um 47 % führen wird. In der MENA-Region entfallen mehr als 80 % des Süßwasserverbrauchs auf die Landwirtschaft. Das EU-finanzierte Projekt MADFORWATER hat integrierte Technologien und Verwaltungsinstrumente entwickelt, um die Nutzung von behandeltem Abwasser für die Bewässerung erheblich zu fördern und die Wassereffizienz in der Landwirtschaft zu verbessern. Das Team konzentrierte sich auf ausgewählte hydrologische Becken in drei afrikanischen Ländern am Mittelmeer: Ägypten, Marokko und Tunesien.

Kombination von Technologie und Verwaltung als Erfolgsrezept

Projektkoordinator Dario Frascari erklärt: „MADFORWATER basiert auf zwei Säulen: Abwasserbehandlung (Erhöhung der verfügbaren Wassermenge in Bewässerungsqualität) und Bewässerung (Verbesserung der Wiederverwendung von Abwasser für die Bewässerung sowie der Effizienz des Wasserverbrauchs in der Landwirtschaft). Die Lösungen werden so angepasst, dass sie sich in technischer und kultureller Hinsicht in den ökologischen und sozioökonomischen Kontext der Zielländer einfügen lassen. Durch die Integration von Wasserbedarf und Wasserversorgung werden die Abwasserbehandlung und Bewässerung auf die verfügbaren Abwasserarten und für die Zielländer typischen Kulturpflanzen zugeschnitten.“ Die Integration wird dank maßgeschneiderter Technologien, Instrumenten zur Entscheidungsunterstützung sowie Strategien für die Wasser- und Bodenbewirtschaftung erleichtert.

Vom Prüfstand in die Praxis

Die in den ersten zwei Jahren entwickelten und angepassten Technologien zur Abwasserbehandlung und Bewässerung werden in der letzten Hälfte des Projekts optimiert. Die Hochskalierung und Validierung ausgewählter Technologien finden in vier Pilotanlagen statt: einer in Ägypten, einer in Marokko und zwei in Tunesien. Die Technologien wurden auf der Grundlage ihrer technischen Leistung, Kosten-Nutzen-Analyse, Lebenszyklusanalyse und der Rückmeldungen bestimmt, die bei mehreren Workshops zur Konsultation der Interessengruppen gesammelt wurden. Die Pilotanlagen verarbeiten und nutzen kommunale Abwässer, Wasser aus Entwässerungskanälen und Textilabwässer. Frascari erklärt: „Die Abwasserbehandlungstechnologien für kommunale Abwässer und Wasser aus Entwässerungskanälen erweisen sich als effektiv und ökologisch nachhaltig. Den Herausforderungen bei der Behandlung von Textilabwasser begegnen wir mit einem innovativen biologischen Verfahren. Was die Pilotanlagen für die Bewässerung betrifft, so haben sich alle getesteten Technologien bisher als wirksam herausgestellt.“

Die Vorteile sind nicht zu knapp

Abgesehen von den entscheidenden Auswirkungen der Verbesserung der Wasserversorgung für die Bewässerung sind die Technologien kostengünstig. Außerdem wird durch den geringen Energieverbrauch bei der Abwasserbehandlung und die hohe Effizienz der Bewässerungstechnologien bei der Wassernutzung die Umwelt geschützt. KMU von MADFORWATER entwickeln derzeit Geschäftspläne für die Umsetzung in den MENA-Ländern sowie Leitlinien für die Anpassung in verschiedenen Kontexten. Mehrere Patentanmeldungen sind ebenfalls im Gange. Zudem umfasst das Projekt auch Aktivitäten zum Aufbau von Kapazitäten, die darauf abzielen, die gesellschaftliche Akzeptanz der Wiederverwendung von behandeltem Abwasser in Nordafrika zu erhöhen. Frascari fasst zusammen: „Wir haben gezeigt, dass wir in der Lage sind, die Wiederverwendung von behandeltem Abwasser für die Bewässerung in Entwicklungsländern, die sich mit einer starken Wasserknappheit konfrontiert sehen, zu fördern. Ermöglicht wird dies durch eine enge Integration zwischen technologischer Innovation und Instrumenten für eine nachhaltige Wasserbewirtschaftung.“ MADFORWATER unterstützt die MENA-Länder bei der nachhaltigen Bewältigung der ernsthaften Herausforderungen, die sich aus dem fortschreitenden Klimawandel, dem Bevölkerungswachstum und der Wasserknappheit ergeben.

Schlüsselbegriffe

MADFORWATER, Wasser, Abwasser, Bewässerung, Abwasserbehandlung, MENA, Kulturpflanzen, Landwirtschaft, Klimawandel, Ägypten, Marokko, Tunesien, Wüstenbildung, Wassereffizienz, afrikanische Länder am Mittelmeer, Energie

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich