Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Angestellte der Welt – erhebt euch

Sitzende Tätigkeiten gefährden die Gesundheit von Millionen von europäischen Büroangestellten. Die innovativen Designs einer italienischen Firma könnten für neuen Schwung in ihrem Leben sorgen.

Gesellschaft

Luciano Marchinas Berufung stand stets außer Frage: „Mara war unser Familienunternehmen. Daher war es selbstverständlich, dass, als ich alt genug war, auch in das Unternehmen einstieg“, sagt der Projektleiter von Archimede. Seit 60 Jahren bietet das von seinem Vater Camillo gegründete Unternehmen seinen Kunden Mobiliar für Büros und öffentliche Bereiche. Die Leidenschaft des jungen Marchina für angewandte Mechanik – er nahm Gegenstände im gesamten Haus auseinander, um ihre Funktionsweise zu ergründen – führte zur Entwicklung innovativer und funktionaler Möbeldesigns. Allen voran der Schreibtisch Follow: ein Tisch, dessen Höhe schnell und einfach mit einer Berührung verstellt werden kann. Mithilfe dieser Feinanpassung wird das Risiko von Büroangestellten für eine Fehlhaltung und Muskelschmerzen verringert, und da er schnell in einen Stehschreibtisch verwandelt werden kann, können Angestellte ihre Beine ausstrecken – zum Schutz ihrer Gesundheit. „Das Sitzen am Arbeitsplatz ist ein wichtiger Faktor bei der Entstehung verschiedener Krankheiten“, sagt Marchina und zählt die negativen Folgen zu langen Sitzens auf: Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparats und Fettleibigkeit. Die Weltgesundheitsorganisation führt 2 Millionen Todesfälle pro Jahr auf mangelnde Bewegung zurück. Das Problem, so erklärt er, sei, dass viele Sitz-und-Steh-Tische für ihren Verwendungszweck ungeeignet seien. „Nach anfänglicher Benutzung aufgrund der Neuheit wird der Tisch schon bald wieder zu einem normalen Schreibtisch.“ Der Grund dafür ist, dass sich die Bedienung des Tischs als umständlich und ungenau oder die Einstellung eines elektrisch verstellbaren Tischs als zu langsam erweist. Der Schreibtisch Follow von Mara hingegen verfüge über eine spezielle, genau für dieses Projekt konzipierte Feder. Die Besonderheit dieser Feder liege darin, dass sie gespeicherte Energie konstant freisetze, erklärt Marchina. Dieses Verhalten ermöglicht das einfache, sanfte und kontrollierte Anheben und Absenken der Tischplatte – Mara spricht hier vom „Null-Anziehungskraft-Effekt“. Mit der steigenden Nachfrage nach flexiblen Arbeitsumgebungen vor allem in Gemeinschaftsbüros nimmt auch die Nachfrage nach gleichermaßen dynamischen Büromöbeln zu. Laut Marchina werden in diesem Markt 70 % des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. „Die Gesundheit und das Wohlergehen der Angestellten erlangen zunehmend zentrale Bedeutung in der modernen Arbeitswelt. Daher verbreiten sich Lösungen wie höhenverstellbare Tische schnell“, sagt er. Mithilfe von EU-Fördermitteln konnte das Unternehmen auf diese Nachfrage reagieren. „Zwar ist die Entwicklung neuer Produkte teuer, sie ist jedoch ein wesentlicher Teil unseres Geschäfts,“ hält Marchina fest. „Mithilfe der Finanzierung über den EIC Accelerator konnten wir ein innovatives und technologisch fortgeschrittenes Produkt auf den Markt bringen.“ Unter Führung von Marchina und seiner Tochter Laura floriert Mara weiter: Das Unternehmen hat in den letzten vier Jahren 25 % Wachstum verzeichnet. „Ziel unseres Unternehmens ist es stets gewesen, Geschäftsumgebungen durch dynamische und leicht handhabbare Lösungen zu verbessern, die unsere Arbeitsweise revolutionieren könnten“, sagte Marchina. Marchina hofft, diese Tradition der Innovation fortzuführen. „Wenn ich die Möglichkeit habe, einem Kunden oder einer Kundin eines unserer Produkte zu zeigen, sehe ich gern Staunen in ihren Gesichtern“, führt er aus. „Das ist eine kleine Bestätigung dafür, dass Mara, meine Arbeit und die des Teams in die richtige Richtung gehen.“

Schlüsselbegriffe

Archimede, Möbel, Mara, Feder, Büro, Schreibtisch, Tisch, Sitzen, sitzende Tätigkeiten, Stehen, Körperhaltung

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Digitale Wirtschaft
Gesellschaft

24 September 2020