Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Europäischer Forschungsrat zeichnet Stipendiaten für öffentlichen Nutzen ihrer Forschung aus

Der Europäische Forschungsrat (EFR) hat die Gewinnerinnen und Gewinner des „Public Engagement with Research Award“ bekannt gegeben.

Gesellschaft

In einer Zeit, in der Falsch- und Fehlinformationen fortwährend den Glauben der Menschen in die Wissenschaft erschüttern, ist die Interaktion mit der Öffentlichkeit, um neue Entdeckungen und Technologien mitzuteilen, wichtiger denn je. Um Forscherinnen und Forscher zu würdigen, die nichts unversucht ließen, um Zielgruppen abseits der Wissenschaftsgemeinde zu erreichen, hat der EFR drei seiner Stipendiaten mit dem Public Engagement with Research Award ausgezeichnet. Wie es in einer Pressemitteilung auf der EFR-Website heißt, erhielten Prof. Anna Davies vom Trinity College Dublin, Associate Prof. Erik van Sebille von der Universität Utrecht und Prof. Konstantinos Nikolopoulos von der Universität Birmingham die EFR-Preise Public Engagement with Research Awards 2020. Die Preisträgerin und die Preisträger der ersten Ausgabe wurden während einer Online-Zeremonie am 7. Juli 2020 verkündet, die in einem YouTube-Video angeschaut werden kann. In dem Video sagt die Europäische Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend Mariya Gabriel: „Wir möchten das Vertrauensverhältnis zwischen Wissenschaft und Gesellschaft sowie die Übernahme wissenschaftlicher, faktengestützter öffentlicher Politiken und innovativer Lösungen wirklich verbessern.“ Der Award 2020 bestand aus drei Kategorien: Öffentlichkeitsarbeit, Presse- und Medienbeziehungen sowie Online- und soziale Medien. Der Wettbewerb wurde im September 2019 gestartet und es gab für alle Kategorien insgesamt 138 Einreichungen aus 20 Ländern.

Ausgezeichnete Forschung

Die Gewinnerin in der Kategorie Online- und soziale Medien ist Prof. Davies mit SHARECITY (SHARECITY: Assessing the practice and sustainability potential of city-based food sharing economies). In derselben EFR-Pressemitteilung heißt es: „Das Projekt entwickelte eine umfassende Strategie für die Kommunikation und Miteinbeziehung über Online- und soziale Medien, die Grundsäule dabei bilden eine interaktive Website, ein Blog und Social-Media-Konten.“ Darin heißt es weiter, dass das Engagement des Teams für eine Reihe von Online- und Social-Media-Plattformen, -Netzwerken und -Initiativen „dessen Forschung sichtbar bereichert hat und insbesondere wichtig war, als Daten für die erste öffentlich zugängliche und durchsuchbare empirische Datenbank über Foodsharing-Aktivitäten in Städten crowdgesourct wurden.“ Projekt SHARECITY, das bis Juli 2021 läuft, wurde eingerichtet, um wichtige Konzepte, bestehende theoretische Ansätze und Forschungsmethoden in Verbindung mit städtischen Foodsharing-Praktiken zu untersuchen. Der Gewinner in der Kategorie Öffentlichkeitsarbeit ist Prof. Nikolopoulos mit dem EU-finanzierten Projekt ExclusiveHiggs (Search for New Physics in First and Second Generation Quark Yukawa Couplings through Rare Exclusive Decays of the Observed Higgs Boson). „Das ExclusiveHiggs-Projekt erforscht experimentell die Wechselwirkungen von Elementarmaterieteilchen mit dem Higgs-Boson am Large Hadron Collider des CERN, dem weltweit größten und leistungsstärksten Teilchenbeschleuniger“, wie es in der EFR-Pressemitteilung heißt. Für seine Öffentlichkeitsarbeit wurde über das Projekt „die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Kunst erforscht, um die Öffentlichkeit zu informieren, aufzuklären und zu inspirieren … Ein besonders charakteristisches Merkmal der Aktivitäten war, dass die Kunstschaffenden keine Kunst schufen, die durch die Wissenschaft ,inspiriert‘ war, sondern Kunst, die wissenschaftliche Konzepte kommunizierte.“ In der Kategorie Presse- und Medienbeziehungen lautet der Gewinner Dr. van Sebille mit dem Projekt TOPIOS (Tracking Of Plastic In Our Seas), das bis März 2022 läuft. In der EFR-Pressemitteilung heißt es dazu: „Den Mittelpunkt dieser Vermittlungsaktivität für die Öffentlichkeit bildete die Erstellung einer Website, die konzise Antworten auf sieben gängige falsche Vorstellungen über die Kunststoffverschmutzung in den Ozeanen gibt … Das oberste Ziel des TOPIOS-Projekts ist das Erstellen der ersten dreidimensionalen Karte zum gesamten Kunststoff in unseren Ozeanen.“ Weitere Information: SHARECITY-Projektwebsite TOPIOS-Projektwebsite Projekt ExclusiveHiggs

Schlüsselbegriffe

SHARECITY, TOPIOS, ExclusiveHiggs, Public Engagement with Research Award des EFR, Europäischer Forschungsrat

Verwandte Artikel