Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Von Brandschutztüren zu Brandwänden

Eine Tür schließt sich und eine andere öffnet sich, wenn der feuerfeste Holzschaumkern durch von mit dem Internet verbundenen Eingängen ersetzt wird.

Verkehr und Mobilität
Sicherheit

Brandbedingte Vorfälle sind in ganz Europa rückläufig. In den letzten 30 Jahren sind die Todesfälle trotz alternder Bevölkerung und einer Zunahme an eingesetzten brennbaren Materialien um 65 % gesunken. Es gibt jedoch immer noch mehr als 5 000 Brände pro Tag in der EU, was zu 70 000 Krankenhausbesuchen pro Jahr führt. Mit dem vom italienischen Innentürdesigner Lualdi durchgeführte EU-Projekt GUARDIAN bestand die Hoffnung, dieses Problem mit einem innovativen neuen Türdesign anzugehen. „Wir haben versucht, ein Produkt zu entwickeln, das den Feuerwiderstand und die akustische Leistung der Tür standardmäßig verbessert“, erklärt Projektkoordinator Pierluigi Lualdi. „Derzeit haben nur öffentliche Gebäude wie Hotels, Schulen und Krankenhäuser solche Türen.“ Lualdi hoffte, einen einzigartigen Holzschaum zu entwickeln, der das Massivholz oder die Hohlkerne typischer Türen ersetzen sollte. Der aus einer biologisch abbaubaren Mischung aus Kastanien- und Walnuss-Tanninen hergestellte Schaum könnte jede Größe und Form des Kerns nach Bedarf füllen und gleichzeitig die Feuerbeständigkeit erhöhen. „Derzeit haben wir rund 30 Kerndicken, die wir im Bauprozess lagern, bewegen und verwalten müssen. In diesem Projekt sollte untersucht werden, ob ein Kern auf Schaumbasis die Zunahme von Materialien, Platz und unproduktiven Aktivitäten verringern kann“, fügt Lualdi hinzu. Leider konnte der Schaumkern nicht die mechanischen Parameter bieten, die erforderlich waren, um den Kern zu einem brauchbaren Ersatz für Voll- und Hohlkerne zu machen. „Die Dichte war nicht sehr hoch. Das verursachte während des Produktionsprozesses Probleme, wie zum Beispiel Schleifen und Pressen“, erklärt er. Darüber hinaus verringerte das im Schaum verwendete chemische Bindemittel die ökologischen Vorteile des Füllstoffs und machte ihn letztendlich zu einer weniger umweltfreundlichen Option als herkömmliche Wabenkerne aus recyceltem Karton. Unterstützt wurde die Arbeit über das EU-Programm „Horizont 2020“. „Die Finanzierung war zur Eröffnung diese Forschungskanals wichtig. Diesen mussten wir vollständig untersuchen. Jetzt wissen wir, dass wir uns auf die Entwicklung des zweiten Teils der Machbarkeitsstudie von GUARDIAN konzentrieren müssen – auf Türen, die mit dem Internet der Dinge verbunden sind.“ Sein Team hat 120 Szenarien entworfen, die von dieser Konnektivität profitieren könnten, z. B. die Kontrolle über die Anforderungen an Licht, Privatsphäre und Temperatur sowie die Reaktion auf die interne Umgebung. „Wenn man einen bestimmten Weg geplant hat, eröffnen sich manchmal unterwegs andere Möglichkeiten“, sagt Lualdi. „Die mit dem Internet verbundene Tür ist Teil des Spin-offs dieses Projekts. Dank der Unterstützung, die wir bei der Untersuchung unserer ersten Idee erhalten haben, konnten wir diese neue Idee entwickeln. Dieser Weg wird für die Zukunft attraktiver und interessanter.“

Schlüsselbegriffe

GUARDIAN, Tür, Feuer, Schaum, Tannine, umweltfreundlich, Internet, Verbreitung, Lualdi

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich