Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

WISSENSCHAFT IM TREND: Hat die Wissenschaft gerade ein verborgenes Organ in Ihrem Kopf entdeckt?

Forschende entdeckten ein mysteriöses Organ mitten im Kopf.

Grundlagenforschung

In jedem modernen Lehrbuch der Anatomie ist von drei wichtigen Speicheldrüsenarten die Rede: in der Nähe der Ohren, unter dem Kiefer und unter der Zunge. Speicheldrüsen produzieren Speichel, der uns das Schlucken, das Verdauen und das Schmecken ermöglicht. Ein Forschungsteam aus den Niederlanden hat ein Paar großer Speicheldrüsen namens Tubarialdrüsen entdeckt, die sich in der Nische zwischen der Nasenhöhle und dem Rachen versteckt hatten. Diese Drüsen dienen wahrscheinlich der Befeuchtung und Schmierung des oberen Rachenbereichs. Diese überraschende anatomische Entdeckung wurde bei der Untersuchung von Patienten mit Prostatakrebs gemacht. Ein Artikel über diese Forschung wurde in der Fachzeitschrift „Radiotherapy and Oncology“ veröffentlicht.

Überraschung! Ein in unseren Schädeln verborgener Körperteil

„Wir gehen mittlerweile davon aus, dass es sich um eine vierte Art Speicheldrüse handelt“, verkündete Dr. Matthijs H. Valstar, ein Chirurg und Forscher am Niederländischen Krebsinstitut, gegenüber der „New York Times“. „Es sieht so aus, als sei an ihren Ergebnissen etwas dran“, äußerte sich Dr. Valerie Fitzhugh, Pathologin an der Rutgers University in den Vereinigten Staaten, die nicht an der Forschung beteiligt war. „Wenn das stimmt, könnte sich unsere Sichtweise auf Krankheiten in diesem Körperbereich grundlegend verändern.“ „Wir hätten nie gedacht, dass eine solch fundamentale Entdeckung im Jahr 2020 noch möglich wäre“, so Dr. Valstar gegenüber „CNN“. „Es ist wichtig, dass unsere Ergebnisse von anderen Forschenden anhand einer anderen Patientenreihe reproduziert werden. Solche neuen medizinischen Entdeckungen müssen bestätigt werden.“ Joy Reidenberg, Professorin für Anatomie an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai in New York City wies darauf hin, dass zahlreiche bedeutende wissenschaftliche Entdeckungen „als Überraschung kamen – sie wurden zufällig entdeckt“. „Zum Glück hatten diese Forschenden ein gutes Verständnis der Daten und waren anatomisch gewandt genug, um die ungewöhnliche Helligkeit einer Region zu bemerken, in der man keine Speicheldrüsen vermuten würde“, fuhr Prof. Reidenberg, die nicht an der Studie beteiligt war, fort. „Wie der berühmte (französische Biologe) Louis Pasteur einst sagte: ‚Der Zufall begünstigt nur den vorbereiteten Geist‘.“ Wie ist es angesichts der hoch entwickelten Geräte, die uns heutzutage zur Verfügung stehen, möglich, dass wir ein solches Gebilde über Jahre hinweg übersehen haben? Etwa 300 Jahre, um genau zu sein. Mit standardmäßigen Bildgebungsverfahren wie Computertomographie, Kernspintomographie und Ultraschall werden diese Drüsen nicht sichtbar. Die Forschungsgruppe verwendete eine neue Art von Scan namens PSMA PET/CT bei 100 behandelten Personen, da dieses Verfahren die hohe Empfindlichkeit und Spezifität bot, um sie aufzuspüren. Als Nächstes untersuchte sie Scans der Köpfe und Hälse dieser Menschen. Bei allen stellten sie diese Drüsen fest. Der Artikel warf die Frage auf, ob die Tubarialdrüsen ein gänzlich neues Organ oder ein Teil des Organsystems der Speicheldrüsen waren. „Diese Ergebnisse stützen die Klassifizierung der Tubarialdrüsen als eine neue anatomische und funktionelle Einheit.“

Gute Nachrichten für Patientinnen und Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren

Eine Strahlentherapie kann die Speicheldrüsen schädigen. Dank der neuen Erkenntnisse können in der Onkologie tätige Personen nun diesen Bereich vermeiden, um einige Nebenwirkungen von Krebsbehandlungen zu verhindern. „Bei den meisten zu behandelnden Personen sollte es technisch möglich sein, Strahlungseinwirkung an diesem neu entdeckten Ort des Speicheldrüsensystems auf dieselbe Weise zu vermeiden, mit der wir derzeit versuchen, Bereiche mit Drüsen aussparen“, schließt der Autor der Studie Wouter V. Vogel, Radioonkologe am Niederländischen Krebsinstitut, in einer Pressemitteilung. „Unser nächster Schritt besteht darin, herauszufinden, wie und bei welchen Patientinnen und Patienten wir diese neuen Drüsen am besten aussparen können. Wenn uns das gelingt, werden bei den Betroffenen gegebenenfalls weniger Nebenwirkungen auftreten, was ihrer allgemeinen Lebensqualität nach der Behandlung zugutekommt.“

Schlüsselbegriffe

Kopf, Drüse, Speicheldrüse, Tubarialdrüse, Organ, Hals