Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

WISSENSCHAFT IM TREND: Sie möchten zum Mars reisen? Nicht ohne dieses Persönlichkeitsmerkmal

Forschungsergebnisse offenbaren eine unverzichtbare Eigenschaft für Astronautinnen und Astronauten, die auf der Oberfläche des Planeten Mars leben und arbeiten werden.

Grundlagenforschung

Über die geeignete wissenschaftliche oder technische Ausbildung hinaus müssen geeignete Personen intelligent, kreativ, psychisch stabil und körperlich gesund sein. Es gibt jedoch noch kein Skript für das Leben auf einem Planeten, der Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist. Raumfahrende, die bis 2030 an der ersten bemannten Mission zum Roten Planeten teilnehmen wollen, werden mehr als diese Qualitäten und Qualifikationen benötigen, um überleben zu können.

Haben Sie das Zeug dazu?

Laut einer Studie, die in der Fachzeitschrift ‚Astrobiology‘ veröffentlicht wurde, muss ein Besatzungsmitglied gewissenhaft sein und immer danach streben, das Richtige zu tun. Gewissenhaftigkeit bedeutet, seine Arbeit oder Pflicht gut und vollständig erfüllen zu wollen. Die Forschungsarbeiten unter der Führung der Western University in Kanada ermittelten Gewissenhaftigkeit als ein Schlüsselmerkmal, dem eine größere Bedeutung zukommt als Ehrlichkeit, Demut, Emotionalität, Extrovertiertheit, Offenheit und Verträglichkeit. „Gewissenhaftigkeit, ein individuelles Persönlichkeitsmerkmal, kann man sich als eine gebündelte Team-Ressource vorstellen“, stellte Hauptautorin und Promovierende in Psychologie, Julia McMenamin, in einem Artikel bei ‚CNN‘ fest. „Umso gewissenhafter [sic] ein Team ist, desto wahrscheinlicher wird es Aufgaben besser lösen können.“ Das Forschungsteam erachtete einige Eigenschaften als nicht verhandelbar für längerfristige Weltraummissionen. Dazu zählen soziales Faulenzen oder eine geringere Arbeitsleistung. Die Ergebnisse basierten auf einem vierwöchigen Experiment, das den Mars unter isolierten und extremen Bedingungen simulierte. Fünf Besatzungsmitglieder, davon vier Männer und eine Frau, im Alter von 28 bis 38 Jahren wurden gebeten, so zusammenzuarbeiten, als ob sie sich auf dem Mars befänden. Nach dem Abschluss des Experimentes bewerteten sie sowohl sich selbst, als auch ihr Team in Bezug auf Persönlichkeitsmerkmale. Vor, während und nach der Simulation füllten sie Fragebögen zur Leistung ihres Teams, zu möglichen Teamkonflikten und zum Stressniveau aus.

Werden wir miteinander zurechtkommen?

Alle fünf Besatzungsmitglieder kannten sich bereits, bevor sie sich in der simulierten Marsumgebung begegneten. „Der Vertrautheitsgrad der Teammitglieder hat sich als hilfreich für eine bessere Zusammenarbeit erwiesen. Dies ist wahrscheinlich der Fall, weil er die Teammitglieder mit Verständnis füreinander ausstattet und ihnen dabei hilft, besser und effizienter zu kommunizieren“, erklärte McMenamin. Isolation und Überbelegung sind nur zwei Faktoren, die zu Konflikten auf dem Mars führen könnten. „Jeder, der in einem Team gearbeitet hat, weiß, dass Konflikte zwischen Teammitgliedern die Teamleistung beeinträchtigen und zu negativen Erfahrungen führen können. Wenn sich die Leute darüber streiten, wie etwas erledigt werden soll, oder wenn sie in persönliche Meinungsverschiedenheiten geraten, bleibt weniger Zeit und Energie für die Ausführung von Aufgaben“, fügte McMenamin hinzu. „Interessanterweise gibt es verschiedene Arten von Konflikten. Solange zwischenmenschliche Probleme und Streitigkeiten darüber, wie Aufgaben zu erledigen sind, vermieden werden, können unterschiedliche Sichtweisen und Meinungen die Teamleistung wahrscheinlich sogar verbessern, weil das Team so von dem Wissen und der Perspektive jedes Mitglieds profitieren kann.“ Das Forschungsteam stellt sich die Frage, wie sich die Lage im Laufe einer langen Mission entwickeln könnte. „Größere Probleme, die durch psychische Belastungen und zwischenmenschliche Probleme verursacht werden, zeigen sich meist erst nach Monaten oder sogar Jahren der Unterbringung in einer isolierten, engen und extremen Umgebung. Dies unterstreicht die Notwendigkeit von Simulationen längerer Dauer“, stellte McMenamin abschließend fest.

Schlüsselbegriffe

Mars, Astronautin, Astronaut, Gewissenhaftigkeit, Persönlichkeitsmerkmal, Weltraummission