Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

WISSENSCHAFT IM TREND: Ist Kaffee gesund oder ungesund?

Die auf der größten Kardiologie-Konferenz der Welt vorgestellten Ergebnisse werden Sie womöglich überraschen.

Grundlagenforschung

Zunächst galt Kaffee als schlecht, dann als gut und nun geradezu als Reformkost! Anscheinend ist er gut für das Herz. Sie wollen langfristig Ihr Risiko eines Herzversagens senken? Dann genehmigen Sie sich gerne ein paar Tassen Kaffee, solange Sie ihn schwarz mögen. Ist jedoch damit diese uralte Frage abschließend geklärt?

Ein weiterer Punkt für den Kaffeekonsum

Forschungsergebnisse, die auf dem jährlichen Kongress der europäischen Fachgesellschaft für Kardiologie (ESC) am 27. August vorgestellt wurden, legen nahe, dass bis zu drei Tassen Kaffee am Tag der Herzgesundheit zugutekommen. Die Forschenden zogen Daten aus der UK Biobank über 468 000 britische Teilnehmende heran, die keine Anzeichen einer Herzkrankheit aufweisen. Das Durchschnittsalter betrug 56 Jahre und annähernd 56 % waren Frauen. Um den Kaffeekonsum der Teilnehmenden zu untersuchen, wurden sie in drei Gruppen eingeteilt: kein regelmäßiger Konsum, bis zu drei Tassen am Tag und mehr als drei Tassen am Tag. Das Forschungsteam berücksichtigte außerdem Faktoren wie Alter, Geschlecht, Gewicht, Größe, Rauchgewohnheiten, Bewegungspensum und medizinische Vorgeschichte. Teilnehmende mit einem mäßigen Kaffeekonsum starben demnach seltener aus irgendeinem Grund frühzeitig als Personen, die keinen Kaffee tranken. Im Vergleich zu den Personen, die keinen Kaffee tranken, war die Wahrscheinlichkeit eines Tods jeglicher Ursache bei Personen, die bis zu drei Tassen am Tag tranken, 12 % niedriger. Außerdem lag die Wahrscheinlichkeit für einen Tod aufgrund einer Herz-Kreislauf-Erkrankung 17 % niedriger und das Risiko eines Schlaganfalls war 21 % geringer.

Gute Nachrichten für Liebhaberinnen und Liebhaber des Kaffees! Eine nicht versiegende Quelle guter Nachrichten

„Unserem Kenntnisstand zufolge ist dies die größte Studie, die systematisch die kardiovaskulären Effekte eines regelmäßigen Kaffeekonsums in einer Population ohne diagnostizierte Herzkrankheiten untersucht“, merkt Dr. Judit Simon vom Herz- und Gefäßzentrum der Semmelweis-Universität in Budapest in einer Pressemitteilung der ESC an. „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein regelmäßiger Kaffeekonsum eine sichere Sache ist, da selbst ein hoher täglicher Konsum nicht mit nachteiligen kardiovaskulären Auswirkungen oder häufigeren Todesfällen jeglicher Ursache in einem Nachbeobachtungszeitrum von 10 bis 15 Jahren assoziiert war.“ Dr. Simon, die die Ergebnisse auf dem Kongress der ESC präsentierte, fügte außerdem hinzu: „Darüber hinaus waren eine halbe bis drei Tassen Kaffee am Tag mit voneinander unabhängigen geringeren Risiken eines Schlaganfalls, des Tods durch eine Herz-Kreislauf-Erkrankung und des Tods jeglicher Ursache verbunden.“ Anhand von Magnetresonanztomografie-Aufnahmen von über 30 000 Teilnehmenden untersuchten die Forschenden außerdem den Zusammenhang zwischen dem Kaffeekonsum und der Herzstruktur. „Die Analyse der Bilder wies darauf hin, dass die Herzen von Personen mit täglichem Kaffeekonsum im Vergleich zu Personen, die nicht regelmäßig Kaffee tranken, eine gesündere Größe und Funktionsweise hatten“, erklärte Dr. Simon. „Diese Beobachtung steht im Einklang mit einer Umkehrung der nachhaltigen Folgen des Alterns auf das Herz.“ Dr. Simon fasste zusammen: „Unsere Feststellungen legen nahe, dass ein Kaffeekonsum von bis zu drei Tassen pro Tag mit vorteilhaften kardiovaskulären Ergebnissen einhergeht. Zwar sind weitere Studien notwendig, um die zugrunde liegenden Mechanismen vollständig zu ergründen, jedoch lässt sich zumindest vermuten, dass die beobachteten Vorteile zum Teil durch positive Veränderungen der Herzstruktur und -funktion zu erklären sind.“ Die Forschung könnte „möglicherweise weitere Details ... darüber offenlegen, welche Kaffeearten und Dosierungen optimal sind und vielleicht auch, welche Mechanismen an den Veränderungen des Herzens beteiligt sind“, so Rob van Dam, Professor für Bewegungs- und Ernährungswissenschaften an der George Washington University in den Vereinigten Staaten gegenüber „USA Today“. „Insgesamt lassen diese Erkenntnisse den Konsum von Kaffee in einem recht günstigen Licht dastehen, natürlich besonders dann, wenn Sie ihn nicht mit zu viel Milch oder Zucker trinken.“

Schlüsselbegriffe

Kaffee, Herz, Herzkrankheit, kardiovaskulär, Schlaganfall, UK Biobank, Kaffeekonsum