Skip to main content

Excellence in science and innovation for Europe by adopting the concept of Responsible Research and Innovation

Article Category

Article available in the folowing languages:

Praktische Schritte für eine sozial verträglichere europäische Forschung und Innovation

In der Praxis ist es schwierig, die Forschung und Innovation inklusiver und transparenter zu gestalten und sie an soziale Bedürfnisse anzupassen. NewHoRRIzon entwickelte Ansätze zur Förderung verantwortungsvoller Forschung und Innovation.

Gesellschaft

Verantwortungsvolle Forschung und Innovation (Responsible Research and Innovation, RRI) ist ein Ansatz, bei dem die sozialen Auswirkungen von Forschung und Innovation betrachtet werden und gleichzeitig die Inklusion vorangetrieben wird. Sie hinterfragt, wie Forschungsfragen, Methodik und erwartete Ergebnisse besser an gesellschaftliche Bedürfnisse angepasst werden können. Doch Forschende buhlen international um Finanzierung, Anerkennung und Anstellungen, sodass Aktivitäten verantwortungsvoller Forschung und Innovation als lästige Zeit- und Ressourceninvestition angesehen werden können. „Wer RRI betreiben möchte, schwimmt häufig gegen den Strom. Das aktuelle Anreizsystem beruht entweder auf einem engen Verständnis wissenschaftlicher Exzellenz oder dem wirtschaftlichen Gedanken, Forschung schnell zur Markteinführung zu bringen“, sagt Erich Griessler vom Institut für Höhere Studien in Österreich. Grissler betont zwar, dass RRI Experimentalräume zum Ausprobieren neuer Ideen braucht, doch er warnt auch, dass genau diese in Organisationen, deren Struktur auf Disziplinsilos beruht, schwer einzurichten sind. Er koordinierte das von der EU unterstützte Projekt NewHoRRIzon, um diese Probleme anzugehen. Das Projekt richtete experimentelle „Soziallabore“ ein, in denen Teilnehmende aus ganz Europa und anderen Regionen 50 Pilotmaßnahmen erarbeiteten, um RRI in Forschungsaktivitäten über Horizont 2020 zu integrieren.

Die Soziallabore

Inspiriert von der Arbeit von Zaid Hassan entwickelte das Team im Laufe von zwei Jahren 19 Soziallabore mit über 700 Beteiligten. Die Labore repräsentierten neben den Finanzierungsspezialisierungen die Forschungssäulen von Horizont 2020. Unter Anleitung von Laborverwaltungen entwickelten die Teilnehmenden im Rahmen von Seminaren RRI-Visionen sowie Pilotmaßnahmen, um diese zu erreichen. Nachdem über die durchzuführenden Maßnahmen abgestimmt wurde, bildeten sich Arbeitsgruppen, die über den Fortschritt berichteten und Entscheidungen über Beendigung, Fortführung oder Veränderung trafen. Daraus ergaben sich 50 vereinbarte Maßnahmen. Diese Pilotmaßnahmen sind für Forschende, Finanzierende, die Politik, Bürgerinnen und Bürger, zivilgesellschaftliche Organisationen und Unternehmen gedacht. Sie decken alle Aspekte von RRI ab, darunter: öffentliche Beteiligung, Gleichstellung der Geschlechter, freier Zugang, Ethik und Governance sowie wissenschaftliche Kompetenzen und Bildung. „Quadralogue“ beispielsweise hat gezeigt, wie Forschende, junge Studierende, Bürgerinnen und Bürger sowie in der Forschungsverwaltung Tätige über ein Dialogspiel einfache und spielerische Diskussionen über gesellschaftliche Auswirkungen moderner Forschung führen können. Der interaktive Abfalleimer „BINTELLIGENT“ unterstützt die Abfallwirtschaft über Sensoren, die Anleitungen zur Sortierung von Recycling-Abfällen bieten. Über „Genvoice“ haben junge Menschen städtische Verkehrsmittel aus neuen Perspektiven betrachtet. Das Societal Readiness Thinking Tool („Instrument zur Reflexion der sozialen Verträglichkeit“) ist ein webbasiertes Instrument, mit dem Forschende Kriterien der RRI integrieren und die gesellschaftlichen Auswirkungen ihrer Arbeit in wichtigen Phasen des Projektlebenszyklus reflektieren können. Dabei werden Forschungsaufbau, Aktivitäten, Datenanalyse und Verbreitung mit einbezogen. Das Instrument bietet praktische Hinweise in individuellen Schwerpunktbereichen dazu, wie die gesellschaftliche Verträglichkeit des Projekts ausgebaut werden kann. „Das Soziallabor hat den Interessengruppen die einzigartige Möglichkeit geboten, bisher unausgesprochene Bedenken zu thematisieren, während das Instrument zur Reflexion Forschenden hilft, ihre Projektaktivitäten an gesellschaftliche Bedürfnisse und Erwartungen anzupassen“, erklärt Griessler.

Über das Labor hinaus

NewHoRRIzon trägt mit praktischen Aktivitäten, die auf dem Wissen aufbauen, dass erfolgreiche technische Lösungen für globale Herausforderungen auf sozialen Bedürfnissen und Akzeptanz beruhen müssen, zu EU-Initiativen wie dem Grünen Deal bei. „Doch RRI muss jetzt aus den Soziallaboren hinauswachsen und ihren Weg in mächtige Institutionen wie die EU finden. Dafür ist ein schwieriger, aber langfristiger institutioneller Wandel erforderlich. Wir müssen eine Koalition der Bereitwilligen bilden und die Verwirrung und Skepsis über RRI ansprechen“, meint Griessler. Die Projektergebnisse wurden bereits veröffentlicht, unter anderem in einem Artikel in der Fachzeitschrift „Science“. NewHoRRIzon hat auch eine virtuelle Ausstellung zu RRI-Aktivitäten ins Leben gerufen. Außerdem wurde ein Botschafternetzwerk aufgebaut, um die Vernetzung von Vertreterinnen und Vertretern von RRI zu fördern.

Schlüsselbegriffe

NewHoRRIzon, verantwortungsvoll, Forschung, Innovation, soziale Verträglichkeit, öffentliche Beteiligung, Gleichstellung der Geschlechter, freier Zugang, Ethik, Governance, wissenschaftliche Kompetenz

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich