Skip to main content

Modelling cancer in Caenorhabditis elegans

Article Category

Article available in the folowing languages:

Würmer helfen bei der Erforschung von Krebs

Der einfache Rundwurm könnte die Antwort bei der Sequenzierung von Krebsgenen sein und dabei helfen, wirksame Behandlungsmethoden für Menschen zu entwickeln.

Digitale Wirtschaft

Eine der wohl herausforderndsten Krankheiten in der Geschichte der Medizin ist Krebs. Krebs ist eine rätselhafte Krankheit, die aufgrund von Änderungen im Genom, also der Gesamtheit der Erbinformationen eines Organismus, entsteht. Bis jetzt gelang die Identifizierung von etwa 300 Genen, welche Krebs auslösen. Um eine wirksame medikamentöse Behandlung zu entwickeln, muss jedoch noch eine Vielzahl weiterer wichtiger Gene identifiziert werden. Viele Forscherteams arbeiten an der Sequenzierung der Krebsgene, viele dieser Studien wurden bisher jedoch nicht validiert. Die Sequenzierung kann in anderen Organismen erfolgen, die Ergebnisse können herangezogen werden, um Krebs bei Menschen zu verstehen. Einer dieser hierfür verwendbaren Organismen ist Caenorhabditis elegans, ein mikroskopisch kleiner Rundwurm, der im Erdreich lebt. Aufgrund seiner einfachen Zellstruktur, der Fähigkeit zur schnellen Reproduktion und seiner Transparenz ist C. elegans ideal für die Untersuchung von Krebs. C. elegans ist bestens geeignet zur Identifizierung der Kombination von Defekten im Genom. Das Canceromics-Projekt ("Modelling Cancer in Caenorhabditis elegans") hat es, unter Berücksichtigung dieser Erkenntnis, sich zur Aufgabe gemacht, sämtliche Einzelheiten der Krebsgene in C. elegans zu identifizieren und diese zu veröffentlichen. Diese auf vier Jahre angelegt Initiative wurde vollständig von der EU finanziert und endete im Oktober 2011. Das Projektteam nahm an verschiedenen Konferenzen zu diesem Thema teil und machte die bisher gewonnenen Erkenntnisse publik, es wird jedoch erwartet, dass zu einem späteren Zeitpunkt noch weitere Ergebnisse hervorgebracht werden. Die Projektteilnehmer erhoffen sich, letzten Endes eine funktionale Karte der Krebsgene zu erstellen, aus der hervorgeht, wie sich Krebs entwickelt und welche Behandlungen wirksam sein können.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich