Skip to main content

Gender, Migration and Intercultural Interactions in the Mediterranean and South East Europe: an interdisciplinary perspective

Article Category

Article available in the folowing languages:

Eine Verbindung zwischen der Migration, dem Geschlecht und der interkulturellen Zusammenarbeit

EU-geförderte Forscher vereinten ihre Kräfte, um die kulturellen Wechselwirkungen im Mittelmeerraum und Südosteuropa aus europäischer Sicht zu untersuchen.

Klimawandel und Umwelt

Über einen dreiteiligen konzeptuellen und methodologischen Ansatz zielte das GE.M.IC.-Projekt darauf ab, Verbindungen zwischen der Migration, dem Geschlecht und interkulturellen Ereignissen zu bestimmen. Projektmitglieder hoben hervor, dass einige der bedeutsamsten kulturellen Entwicklungen in Europa genau an dem Punkt entstehen, an dem diese drei Dimensionen aufeinandertreffen. Sie führten ihre Forschung mit kritischem Blick und einem besonderen Augenmerk auf den Einfluss der Mobilität und kulturellen Vielfältigkeit der Migranten auf die Geschlechterverhältnisse in den Gastgeber-, Transit- und aussendenden Gesellschaften durch. GE.M.IC verfasste eine genaue Analyse der theoretischen und politischen Bezugssysteme für die interkulturelle Interaktion in der Mittelmeerregion und Südosteuropa, um häufige Muster, Unterschiede und mögliche Herausforderungen innerhalb nationaler Grenzen und darüber hinweg zu ermitteln. Projektmitglieder bestimmten und analysierten die Überschneidungen zwischen Migration und Geschlecht in den interkulturellen Beziehungen innerhalb bestimmter Fokusbereiche. Hierfür wurden sechs thematische Studienschwerpunkte über nationale Fallstudien ermittelt. Zu den Projektzielen zählte es, einen Beitrag zur Literatur über die Geschlechter-, Migrations- und interkulturellen Beziehungen zu leisten, um verschiedene kulturelle, historische, politische, soziale, psychologische, pädagogische und wirtschaftliche Faktoren zu beleuchten, die die friedliche Koexistenz verschiedener Kulturen fördern oder ihr im Wege stehen. Die Teilnehmer wollten auch zur anhaltenden europäischen Debatte und den politischen Bemühungen beitragen, die auf die Gestaltung wirksamer politischer Maßnahmen und Einrichtungen abzielen, um die kulturelle Vielfältigkeit und Mobilität zu handhaben und den interkulturellen Dialog und die interkulturelle Zusammenarbeit zu fördern. Ein positiver Ansatz zur Migration beschäftigte sich mit interkulturellen Beziehungen vom Standpunkt der Migration und des Migrationseinflusses auf die kulturelle Vielfältigkeit und die Zusammenarbeit im Mittelmeergebiet und Südosteuropa. GE.M.IC-Forscher untersuchten die verschiedenen Formen und Vorgehensweisen der Diskriminierung und Ausgrenzung von Migranten sowie die Verfahren , die gegen dies angehen sollen. So ermöglichten sie auch Einblicke in moderne Formen des Rassismus, der Intoleranz und Xenophobie über einen dreiteiligen Ansatz, der das Geschlecht, die Migration und die interkulturellen Wechselwirkungen mit einbezieht. Darüber hinaus zogen Forscher in Betracht, wie das Geschlecht, die Rasse, die Klasse, die Volkszugehörigkeit und andere soziale Aspekte zusammen sich im Wandel befindliche persönliche und kollektive Identitäten gestalten. Eine kritische Herangehensweise an die interkulturelle Wechselwirkung förderte die Forschung und Analyse der Weise, wie kulturelle Gruppen interagieren, um gemeinsame kulturelle Produkte in verschiedenen Bereichen zu erstellen. Die Projektergebnisse beleuchten übliche Verfahrensweisen im alltäglichen Stadtleben, in dem kulturabhängige Identitäts- und Zugehörigkeitsformen, oft mit traditionellen Geschlechterrollen, durch die Migrantenmobilität und ihre Vielfältigkeit herausgefordert werden. Alles in allem ermöglichte GE.M.IC neue und wichtige Einblicke in die repräsentativen Themenbereiche der nationalen Identität und der Medien, der Bildung, des sozialen Raumes in Städten und seiner Bewegung, der Religion, Gewalt und der Familie. Die Forschungsergebnisse werden sich auf akademische und politische Gemeinschaften auswirken sowie auf Migrationseinrichtungen, Interessenvertreter und Experten, da sie ethnozentrische Vorannahmen über die Kultur und die staats-fokussierten Vorurteile bei der politischen Entscheidungsfindung herausfordern.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich