Skip to main content

Event Category

Veranstaltung

Article available in the folowing languages:

KMU-Technologietage - Österreich

Die alljährlichen KMU-Technologietage finden am 3. und 4. Dezember 1998 in Wien, Österreich, statt und werden gemeinsam von der Europäischen Kommission, dem österreichischen Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten und dem Büro für internationale Forschung und Tec...

3 Dezember 1998 - 3 Dezember 1998
Österreich

Die alljährlichen KMU-Technologietage finden am 3. und 4. Dezember 1998 in Wien, Österreich, statt und werden gemeinsam von der Europäischen Kommission, dem österreichischen Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten und dem Büro für internationale Forschung und Technologie (BIT) organisiert. Die Konferenz wird von Frau Edith Cresson, dem für Forschung und Innovation zuständigen Mitglied der Kommission eröffnet und wird politische Entscheidungsträger europäischer Staaten, die sich mit KMU im Kontext der FTE-Programme der EU befassen, Vermittler, die mit Informations- und Beratungsdiensten für KMU beschäftigt sind, industrielle Vereinigungen, Wagniskapitalgeber und Fachleute für den Schutz geistigen Eigentums zusammenbringen.

Im Mittelpunkt der Konferenz stehen künftige KMU-Aktivitäten innerhalb des bevorstehenden Fünften FTE-Rahmenprogramms und die Präsentation von Ergebnissen und Erfahrungen von KMU-Beteiligungen während des Vierten Rahmenprogramms, insbesondere von Technologie-Stimulierungsmaßnahmen. Das Ziel ist die Förderung der gemeinsamen Lernprozesse zwischen den verschiedenen politischen Akteuren und betrieblichen Vermittlern auf einzelstaatlicher und gemeinschaftlicher Ebene und der Erfahrungsaustausch über verschiedene Unterstützungs- und Beratungsdienste für KMU.

Die folgenden Themen werden während der Konferenz ausführlich behandelt:

- Verfügbare Instrumente für KMU-Beteiligung an gemeinschaftlichen FTE-Aktivitäten;
- Ergebnisse jüngster Untersuchungen der Kommission über die Beteiligung von KMU am Vierten FTE-Rahmenprogramm;
- Ergebnisse einzelstaatlicher und regionaler Untersuchungen über die Erfahrungen und Auswirkung von gemeinschaftlichen Förderungsmaßnahmen für KMU;
- Anregung der KMU-Beteiligung am Fünften Rahmenprogramm: neue Strukturen, Maßnahmen und Regeln für die Teilnahme und IPR-Fragen.

Weitere Auskünfte erteilt:

Büro für internationale Forschung und technologische Zusammenarbeit
Frau Sabine Herlitschka
76 Wiedner Hauptstrasse
A-1040 Wien
Tel. +43-1-5811616103; Fax +43-1-581161616
E-mail: herlitschka@bit.ac.at

Verwandte Artikel

30 Oktober 1996
Belgien

17 Oktober 2013