CORDIS - Forschungsergebnisse der EU
CORDIS

Event category

Veranstaltung
Inhalt archiviert am 2022-07-14

Article available in the following languages:

Konferenz zur Tiefseelagerung von Rückständen aus dem Kohlenbergbau, Madang, Papua-Neuguinea

Vom 4. bis zum 7. November findet in Madang, Papua-Neuguinea, eine Konferenz zur Tiefseelagerung von Rückständen aus dem Kohlenbergbau (Conference on deep sea mine tailings placement) statt.

Hauptsächlich geht es bei der Konferenz darum, internationale Wissenschaftler mit de...

4 November 2008 - 4 November 2008
Papua-Neuguinea
Vom 4. bis zum 7. November findet in Madang, Papua-Neuguinea, eine Konferenz zur Tiefseelagerung von Rückständen aus dem Kohlenbergbau (Conference on deep sea mine tailings placement) statt.

Hauptsächlich geht es bei der Konferenz darum, internationale Wissenschaftler mit den wichtigsten Interessenvertretern zusammenzubringen. Zu letzteren zählen Vertreter der Regierungsbehörden von Papua-Neuguinea, nichtstaatliche Organisationen, die Bergbauindustrie sowie Vertreter der Grundeigentümer. Die Teilnehmer werden sich zu den Ergebnissen folgender Punkte austauschen:
- Eine Überprüfung der Umweltauswirkungen der Tiefseelagerung von Rückständen aus dem Kohlenbergbau (DSTP)
- Eine Überprüfung der Ergebnisse der Umweltüberwachung von Bergwerken mit DSTP-Anwendung
- Vorstellung unabhängiger ökologischer Untersuchungen bei den Lihir-Inseln und der Insel Misima 2007
- Richtlinien und Kriterien für die zukünftige DSTP-Anwendung in Papua-Neuguinea.

Auch in Zukunft wird die Weltbevölkerung mineralische Bodenschätze benötigen, so dass die mit ihrer Gewinnung einhergehenden umweltpolitischen Fragen wahrscheinlich immer mehr an Bedeutung gewinnen. So besteht die Herausforderung darin, die besten Abbaumethoden und -techniken zu entwickeln und gleichzeitig die ökologischen Auswirkungen des Abbaus zu verringern.

Abfallbeseitigung ist ein großes Problem, das es zu lösen gilt. Die Entsorgung von Rückständen aus dem Kohlenbergbau in die Tiefsee bleibt dabei eine umstrittene Option. Dennoch könnte sie die Abfalllösung mit den geringsten Auswirkungen sein, wenn Gruben auf Inseln entdeckt werden, die nur über wenig geeignetes Festland verfügen, wo aufgrund hohen Regenaufkommens Hochwassergefahr und wegen seismischer Aktivitäten ein hohes Instabilitätsrisiko besteht.Für weitere Informationen klicken Sie bitte
hier