Skip to main content

SERVICE PROVISION OF GEOSPATIAL INTELLIGENCE IN EU EXTERNAL ACTIONS SUPPORT

Article Category

Article available in the folowing languages:

Erdbeobachtungsdienste entscheidend in Notfällen

Verschiedene Erdbeobachtungsdienste (EO) können Intelligenz, Frühwarnung und Krisenmanagement-Operationen unterstützen, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Eine EU-Initiative entwickelte diese Dienste weiter, damit sie vollständig in Betrieb genommen werden können.

Digitale Wirtschaft

In den letzten Jahren haben sicherheitsbezogene von der EU geförderte Projekte wie G-MOSAIC geospatiale Krisenmanagement-Dienstleistungen skizziert und relevante Lücken identifiziert, in der Hoffnung, den Sektor fördern. Dies erforderte mehr Forschung und Entwicklung, um diese Konzepte in operative Produkte und Dienstleistungen umzuwandeln. Aufbauend auf früheren Projekten befasste sich das EU-geförderte Projekt G-SEXTANT (Service provision of geospatial intelligence in EU external actions support) mit Lücken hinsichtlich Technologie und Governance, um ein standardisiertes Portfolio von EO-Produkte- und -Dienstleistungen zu entwickeln. Es zielte darauf ab, die Anforderungen der EU-Außenpolitik und von Interessengruppen wie den Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD) an Geoinformationen zu unterstützen. Dazu gehören Mapping- und EO-Produkte, die sich für den Einsatz bei Notfällen und Krisen eignen. Hierfür führten die Projektpartner Studien in sechs Schlüsselszenerien durch, die Dienste für Sicherheitsanwendungen abdecken: humanitären Krisen, natürliche Ressourcen, Situationsbewusstsein bei Landkonflikt, nukleare Aktivitäten, Überwachung illegaler Ernte sowie Grenzüberwachung außerhalb der EU. Die Ergebnisse des Projekts berücksichtigten auch Feedback von Anwendern, um die endgültigen operativen EO-Produkte und -Dienstleistungen zu verbessern. Nach der Definition von Anwenderszenerien begann das Projekt damit, voroperationelle Dienste zu liefern und die Anforderungen von Benutzern Nach der Definition zu sammeln. Zu diesen Diensten gehören ereignisgesteuerte Reaktionen sowie periodisch oder nicht-ereignisgesteuerte Reaktionen. Darauf folgten die Entwicklung technologischer Werkzeuge und thematische Studien für jedes Szenario. Im Jahr 2015 organisierte das Projekt gemeinsam einen Workshop in Belgien für Anwender von den Vereinten Nationen, den EU-Ministerien und von Organisationen der Zivilgesellschaft, um Interaktion, Erfahrungsaustausch und Dialog zu fördern. Am Ende des Workshops enthüllte das Satellitenzentrum der Europäischen Union die zukünftige Roadmap für die Service-Bereitstellung und die nächsten Schritte in dem Bereich. Die Arbeit des Projekts wird ihnen Zweifel dazu beitragen, funktionierende Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die die Intelligenz von satellitengestützten Erdbeobachtungsdaten unterstützen. Die Benutzer aus dem Bereich Sicherheit werden stark von den Ergebnissen des Projekts profitieren, was zu einem besseren Schutz der europäischen Bürger führen wird.

Schlüsselbegriffe

Erdbeobachtung, Frühwarnung, Krisenmanagement, G-SEXTANT, geospatial

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich