Skip to main content

Knowledge Transfer of In vivo surgery and cardiovascular phenotyping for angiogenesis and preeclampsia studies

Article Category

Article available in the folowing languages:

Modelle für Präeklampsie

Europäische Forscher untersuchten auf molekularer Ebene Ursachen für Präeklampsie, um die dringend benötigten Therapien zu liefern.

Gesundheit

Präeklampsie ist eine Komplikation in der Schwangerschaft, die mit hohem Blutdruck und möglichen Nierenschäden einhergeht. Eine der Hauptursachen sind fehlerhafte Proteine, die normalerweise die Bildung neuer Blutgefäße steuern. Allerdings sind die therapeutischen Möglichkeiten begrenzt, da experimentelle Modelle zur klinischen Symptomatik fehlen. Um dieses Problem zu lösen, sollte das EU-finanzierte Projekt IVSCP (Knowledge Transfer of in vivo surgery and cardiovascular phenotyping for angiogenesis and preeclampsia studies) mit innovativen In-vivo-Techniken experimentelle Krankheitsmodelle entwickeln. Schwerpunkt war die Entwicklung transgener Mausmodelle auf Basis von Daten aus der kardiovaskulären Mikrochirurgie und aus effektiven Phänotypenanalysen bei kardiovaskulärer Erkrankungen. Zunehmend geht man davon aus, dass der lösliche Faktor sFlt-1 (anti-angiogenic soluble Flt-1) und PlGF (angiogener Plazenta-Wachstumsfaktor) bei Präeklampsie eine Rolle spielen. Um vorhandenes Wissen zu ergänzen, sollte IVSCP Glutaredoxin-1 als therapeutisches Ziel bei Präeklampsie testen, Regulatoren der sFlt-1-Angiogenese finden, die Funktion von PIGF im Endothel analysieren und nach redoxempfindlichen Zielstrukturen als weiteren Ursachen für Präeklampsie suchen. Untersucht wurde dies an verschiedenen Modellen für linksventrikuläre Hypertrophie und endotheliale mesenchymale Transition, zudem wurden kardiale mikrovaskuläre Endothelzellen zur weiteren Charakterisierung isoliert. Weiterhin kontrollierte man mittels Laser-Doppler die Wiederherstellung der Durchblutung und implantierte den Mausmodellen Telemeter für die Blutdruckmessung. Neben den Forschungsaktivitäten engagierte sich die IVSCP-Studie in hohem Maße für den Wissenstransfer mit der Gasthochschule und die Laborausbildung von Studierenden und Doktoranden.

Schlüsselbegriffe

Präeklampsie, IVSCP, Phänotypenanalyse, Angiogenese, sFlt-1, Plazenta-Wachstumsfaktor

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich