Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Brillenlose Alternative zur Korrektur von Altersweitsichtigkeit

Von Presbyopie (Altersweitsichtigkeit) sind derzeit mehr als 1 Milliarde Menschen ab einem Alter von 45 Jahre betroffen. Mit steigender Nachfrage nach einer brillenlosen Presbyopiekorrektur sind nun alternative und dauerhaftere Lösungen gefragt.

Grundlagenforschung
Gesundheit

Presbyopie ist der normale altersbedingte Verlust der Nahanpassungsfähigkeit des Auges mittels Akkomodation, was standardmäßig durch eine Brille korrigiert wird. Aufgrund des steigenden Bevölkerungsalters sind immer mehr Menschen von Presbyopie betroffen. Bei der Suche nach Alternativen für eine Presbyopiekorrektur entwickelte das EU-finanzierte Projekt PROVISIONE neue innovative optische Systeme, mit denen die Funktionsfähigkeit des Auges wiederhergestellt werden kann. Das Projekt führte in den beteiligten klinischen Zentren mehrere prospektive und retrospektive klinische Studien mit alterssichtigen Patienten durch und bewertete die relative Wirksamkeit zweier optischer brillenloser Alternativen: sklerales Implantat und Erzeugung von Monovision mittels Kontaktlinsen (CL). Verglichen wurden zudem andere verfügbare Systeme wie multifokale CL und Intraokularlinsen. Bei einer Gruppe mit 20 Patienten im Alter von 53 bis 63 Jahren wurden bilaterale sklerale Implantate getestet, und bei einer Gruppe 15 unbehandelter Patienten (48,9 ± 3,1 Jahre) wurde nach Zusammenhängen zwischen Monovision und Augenbewegungen gesucht. Weiterhin wurde bei 14 Presbyopen (49,5 ± 3,2 Jahre) die im Gehirn durch Monovisionskorrektur evozierte Reaktion untersucht. Dabei wurde der (optische, physiologische, perzeptive) Mechanismus demonstriert, der beiden brillenlosen optischen Systemen zugrunde liegt. Weiterhin wurden Daten zur Kontrastempfindlichkeit und Sehschärfe bei mehr als 334 gesunden Probanden im Alter von 6 bis 88 Jahren als Normwerte für Vergleiche ermittelt. Mit einem validierten Fragebogen konnten die Mediziner die subjektive Wahrnehmung des Nahsehens messen und die relative subjektive Verbesserung durch verschiedene Presbyopiekorrekturen bei 207 Patienten (Durchschnittsalter 56,3 ± 9,7 Jahre) eruieren. Entwickelt wurde ein neues Verfahren zur Bewertung der multifokalen CL-Zentrierung durch ein computergestütztes Topographie-basiertes System, das genaue und zuverlässige Ergebnisse lieferte (Inter- und Intra-Beobachterabgleich). PROVISIONE geht davon aus, dass dies die Bewertung multifokaler CL und damit Korrektur bei presbyopen Patienten weiter verbessern kann. Insgesamt zeigten die Ergebnisse, dass Monovision die Akkommodation bei altersweitsichtigen Patienten mehr verbessert als sklerale Implantate, was sowohl subjektiv als auch funktionell bessere Ergebnisse lieferte. Somit ist Monovision mittels Operation oder CL eine geeignete brillenlose Option zur Korrektur von Presbyopie.

Schlüsselbegriffe

Presbyopie, PROVISIONE, sklerale Implantate, Monovision, Kontaktlinse 

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich