Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Trend zu Wearable-Mode und intelligenten Textilien mit neuen Normen ausstatten

In einem Zeitalter der sich schnell verändernden Technik erfindet sich wie fast jeder andere Industriezweig auch die Mode ganz neu. Das EU-finanzierte Konsortium WEAR trägt seinen Teil dazu bei, indem es die Hightech- und Modebranche an einen Tisch bringt, um ethische und ökologische Anliegen zu klären.

Digitale Wirtschaft

Die neue Wissensplattform WEAR Sustain weist ethischen und nachhaltigen technischen Innovationen im Bereich Wearables den Weg und schafft optimale Voraussetzungen für neue Industrienormen. WEAR arbeitet europaweit mit Kreativ-, Design- und Kunstschaffenden zusammen. Hier wird Wissen weitergegeben, um die nächste Generation der Wearables mitzugestalten und zu vermarkten. Die Initiative vereinte rund 46 Designer- und Wissenschaftlerteams mit dem Ziel, vollständig funktionsfähige Wearable-Prototypen zu entwickeln. Dem leitenden Forscher und WEAR-Projektkoordinator Dr. Heritiana Ranaivoson zufolge wurden alle Projekte hauptsächlich danach ausgewählt, wie sie auf Herausforderungen in Hinsicht auf Ethik und Nachhaltigkeit eingehen. Er erläutert: „Mit dem Schwerpunkt auf diesen beiden Kernthemen wollen wir das noch größere Thema des Schutzes, Sammelns und Nutzens von Daten sowie die Beschäftigungspraktiken und Arbeitsbedingungen in der Mode-, Textil- und Technologiebranche und die gewaltigen Umweltauswirkungen dieser Sektoren angehen.“ Von Beginn an hat WEAR einige Grundprinzipien durchgesetzt, um die Datenerhebung und -nutzung auf das unbedingt Notwendige zu beschränken, damit ein Wearable ordnungsgemäß funktioniert. „Ich denke, das hat einigen unserer Teams die Augen geöffnet“, stellt Dr. Ranaivoson fest und erklärt, wie es dazu kam, dass einige Projekte noch weiter gingen und sogar ein Abenteuerspiel mit alternativer Realität entwickelten, um das Bewusstsein der Nutzer in dem Punkt zu schärfen, dass ständig Daten über sie gesammelt werden. Die Teams innerhalb des Projekts konzentrierten sich außerdem auf die Entwicklung von Wearables für Menschen mit Behinderungen. Zum Beispiel stellt Quietude eine Kollektion interaktiver Schmuckstücke vor, die das Klangerlebnis für Gehörlose verbessern. Sie erkennen Geräusche und setzen sie in Schwingungen, Licht und Formveränderungen um. WearWorks ist ein Unternehmen für haptisches Design, das mit seinem ersten Wearable, dem „Wayband“ für Blinde und Sehbehinderte, an der Entwicklung einer innovativen, auf dem Tastsinn beruhenden Sprache arbeitet. Andere Prototypen für den Gesundheits- und Wellnessbereich wurden entwickelt, um Verletzungen des Rückenmarks zu vermeiden, den UV-Index bei Kindern zu überwachen und sogar Musikschaffende mit Spezialhandschuhen zu unterstützen. Viele dieser Projekte haben ihre Prototypen mit Unterstützung von Konsortialpartnern erfolgreich auf den Markt gebracht. Einige haben mutige Unterstützung erhalten, um dieses Ziel zu erreichen. Paradigmenwechsel bei Modetextilien WEAR Sustain nahm mit der Aktionsgruppe e-stitches und ihrem Wunsch nach Erweiterung des Netzwerks seinen Anfang. Die Partner des Konsortiums bringen weiterhin eine tiefe Motivation und viel Leidenschaft mit, um die Praktiken in diesem Industriezweig zu beeinflussen und zu verändern. „Ohne die Hilfe vieler Fachleute, Mentoren, Führungskräfte an Dreh- und Angelpunkten und weiterer Dienstleister hätten wir keinen so großen Erfolg erzielen können“, betont der Koordinator. Über ihre Unterstützung und Hilfe bei der Sensibilisierung hinaus haben sie „diese neue und vielversprechende Bewegung in Richtung sozial gerechterer und umweltschonenderer Praktiken in den Bereichen Mode, Textil und Technik gefördert.“ WEAR Sustain will gemäß seiner gesteckten Ziele zum anerkannten und Paradigmen verändernden Rahmen für zukünftige neuartige Produkte und Projekte in der Mode- und Textilindustrie werden, d. h. „die Welt zu einem besseren Ort für die Gesellschaft und die Verbraucher werden lassen.“ Ein Strategie-Baukasten, der im Dezember 2018 auf den Markt kam und die Festlegung von Leitlinien und bewährten Praktiken für Design, Materialkreislauf und Produktlebenszyklus-Entwicklung unterstützt, ist in das Onlinenetzwerk von WEAR Sustain eingebettet. „Das ist der Schlüssel, um zukünftig zu Innovation, Beschaffung, Entwicklung, Fertigung und Abfallmanagement beizutragen“, betont Dr. Ranaivoson. „Es ist wirklich wichtig, die erfolgreichen Ergebnisse in Bezug auf Ethik und Nachhaltigkeit in anderen Industriezweigen und europäischen Ländern zu reproduzieren.“

Schlüsselbegriffe

WEAR, Mode, Textilien, Technologie, Daten, ökologisch, Wearables, intelligente Textilien

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich