Skip to main content

Advanced noise reduction systems

Article Category

Article available in the folowing languages:

Ein ganzheitlicher Ansatz zur Lärmminderung

Ein Projekt konnte zur Schaffung einer neuen Grundlage für die zukünftige Forschung im Bereich der Lärmminderung beitragen. Die durchgeführte Arbeit unterstützt außerdem europäische Bemühungen, die auf zukünftige Lärmforschung und Entwicklungen ausgerichtet sind.

Klimawandel und Umwelt

Lärm als Umweltbelastung bleibt angesichts der unverminderten Vermehrung des Güterverkehrs und des Passagierverkehrs weiterhin eine der größten Sorgen. Forscher bestätigen, dass es wichtig sei, die negativen Auswirkungen von Lärm zu reduzieren und gleichzeitig den Mobilitätsbedarf zu berücksichtigen. Letzteres ist wiederum wichtig, um wirtschaftlichen Erfolg und Wohlstand im wachsenden Europa zu gewährleisten. Das Projekt "Advanced noise reduction systems" (Calm II) konzentrierte sich auf die Synchronisation und Förderung der Forschungsarbeiten im Bereich des europäischen Verkehrslärms mithilfe eines ganzheitlichen Systemansatzes. Dabei wurden alle damit verbunden Forschungsbereiche berücksichtigt. Die Initiative wurde geschaffen, um die Vernetzung von Organisationen, die Koordination von Tätigkeiten sowie die Verbreitung und den Austausch von Erkenntnissen zu ermöglichen. Die Bemühungen von Calm II dienten zugleich der Modernisierung des Lärmforschungsstrategieplans. Für diese Zwecke bezog das EU-finanzierte Projekt die relevantesten Interessenvertreter und Agenturen mit ein, um die Arbeit der Europäischen Kommission an einer Agenda für zukünftige F&E auf dem Gebiet des Verkehrslärms zu unterstützen. Um die vielen verschiedenen Ziele zu verwirklichen, hielten die Teammitglieder öffentliche Workshops mit Projektkoordinatoren, Forschern und anderen Interessenvertretern ab. Diese Veranstaltungen erleichterten den sektorübergreifenden Informationsaustausch und dienten somit der Förderung junger Forscher, der Unterstützung der Koordination der europäischen Lärmforschung, der Publikmachung von Projektergebnissen sowie der Ausarbeitung der neuen technologischen Anforderungen und des Forschungsbedarfs. Calm II organisierte des Weiteren eine abschließende Konferenz, auf der die Arbeitsergebnisse und die Bemühungen des dreijährigen Projekts zusammengetragen wurden. Europäische Technologieplattformen (ETP) wie der Europäische Beirat für Eisenbahnforschung (ERTRAC, European Road Transport Advisory Council) waren ein wichtiger Bestandteil von Calm II und ermöglichten eine breite Basis, auf der Ergebnisse umgesetzt und die Koordination mit strategischen Forschungsagenden der verschiedenen ETP etabliert werden kann. Weitere Projekterfolge beinhalteten die Erstellung einer überarbeiteten interaktiven Webseite, einer Projektdatenbank, mit einem frei zugänglichen Bestand an Lärmforschungsprojekten, des "Blue Book" (Bestand der relevantesten europäischen Lärmforschungsprojekte) und eines aktualisierten Strategiepapiers, welches den Lärmforschungsstrategieplan enthält. Die Projektergebnisse tragen zur Vision für 2020 "zur Vermeidung schädlicher Auswirkungen von Lärm sämtlicher Lärmquellen und zur Erhaltung ruhiger Gebiete" ("to avoid harmful effects of noise from all sources and preserve quiet areas") bei.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Verkehr und Mobilität
Klimawandel und Umwelt
Energie

4 Dezember 2020