Skip to main content

CArbon-free Electricity by SEWGS: Advanced materials, Reactor and process design

Article Category

Article available in the folowing languages:

Synthesegas ohne Kohlendioxid für die Verbrennung

Der Übergang von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energiequellen wird einige Zeit dauern, die uns der globale Klimawandel aber nicht lässt. EU-finanzierte Wissenschaftler haben eine Wunderwaffe gegen Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe vorgelegt.

Energie

Während dieser Übergangsphase sind Systeme für Kohlenstoffbindung und -speicherung (Carbon Capture and Storage, CCS) dringend notwendig, um den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre zu reduzieren. Mithilfe von EU-Mitteln für das Projekt 'Carbon-free electricity by SEWGS: Advanced materials, reactor and process design' (CAESAR) ist Forschern ein wichtiger Durchbruch hinsichtlich der Kapazität der CO2-Absorption gelungen. Dies führt zu vielversprechenden Möglichkeiten für den Einsatz bei der CO2-Bindungstechnologie vor der Verbrennung. Beim sogenannten sorptionsverstärkten Wassergas-Shift (SEWGS) wird CO2 aus einem Synthesegasstrom bei hohen Temperaturen und Drücken entfernt. Dabei wird dieser durch mehrere Gefäße geleitet, die mit einem katalytisch aktiven CO2-Adsorbens gefüllt sind. Als Ergebnis erhält man ein praktisch kohlenstofffreies und wasserstoffreiches Produkt. Der ursprünglich im Rahmen eines Projekts des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) entwickelte und getestete SEWGS-Prozess wurde unter CAESAR weiterentwickelt, um den Energieaufwand und die Kosten für die CO2-Abscheidung durch die Entwicklung besserer Sorptionsmittel zu reduzieren. Nach Prüfung von über 400 verschiedenen Möglichkeiten entschieden sich die Wissenschaftler für die patentierte Formel ALKASORB. Damit konnten die Kosten der CO2-Abscheidung im Vergleich zu herkömmlichen Technologien um 15% und der Energiebedarf pro Tonne CO2 um 30% verringert werden. Um die Kosten weiter zu senken und die Wettbewerbsfähigkeit von CO2-Abscheidungstechnologien nach der Verbrennung zu steigern, entwickelte man das Sorptionsmittel weiter zu ALKASORB+. Dieses ermöglichte eine eindrucksvolle 40%-Reduktion der Kosten und 44% weniger spezifischem Energieverbrauch. Die SEWGS-Technologie steht bereit, um vor der weiteren Kommerzialisierung in einer größeren Pilotanlage die technologische Bereitschaft unter Feldbedingungen zu demonstrieren. Eine kohlenstofffreie Stromproduktion aus fossilen Brennstoffen scheint damit greifbar nahe.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Energie

8 September 2020

Wissenschaftliche Fortschritte
Digitale Wirtschaft
Energie

5 August 2019