Skip to main content

Co-evolution and implications of vector adaptation: A case study on seabird ticks and Borrelia

Article Category

Article available in the folowing languages:

Durch Zecken übertragende Krankheiten verstehen

Viele neu auftretende Infektionskrankheiten und landwirtschaftliche Schädlinge gehen vermutlich auf Anpassungsstrategien von Parasiten an neue Wirte zurück. Deshalb muss das Wissen über Parasiten mit dieser Fähigkeit und über die Auswirkungen auf interagierende Organismen erweitert werden.

Gesundheit

Organismen wie Zecken, die Parasiten übertragen können, werden als "Vektoren" bezeichnet. Das Projekt Coseatibo hat die Spezialisierung von Wirten auf Vektoren untersucht, um zu verstehen, wie diese Kreaturen die Übertragung und Verbreitung von Krankheiten beeinflussen sowie die Entwicklung des Parasiten. Forscher haben zwei Arten von Zecken untersucht, die bei Seevögeln vorkommen und durch ihren Biss Krankheitserreger übertragen können. Hierbei handelt es sich um Borrelia-Bakterien, die Lyme oder Borreliose und Rückfallfieber beim Menschen verursachen. Deshalb will die Coseatibo-Initiative zunächst einmal wichtige Informationen über die Rolle von Seevögeln bei der Verbreitung dieser Krankheit liefern. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die genetische Vielfalt der tropischen Seevogelzecke (Ornithodoros capensis) größer ist als erwartet. Mithilfe der eingesetzten Technik konnten mehrere ähnliche Spezies an einem einzigen Ort identifiziert werden. Die Ergebnisse zeigten, dass auf lokaler Ebene die Spezialisierung des Wirts eine wichtige Rolle bei der Diversifizierung der Zeckenarten spielen könnte. Die Projektpartner haben versucht, eine Reihe von Fragen zu beantworten, darunter wie leicht sich Zecken an ihre Wirtsumgebungen anpassen können. Forscher haben auch die Bedeutung des Zeckenvektors im Vergleich zum Wirt bei der Entwicklung und Verbreitung von durch Vektoren übertragenen Krankheiten untersucht.Die genetische Diversität und Populationsstruktur mariner Borrelien wurde in verschiedenen Seevögeln an mehreren geografischen Standorten untersucht. Dadurch konnten die Forscher ihr Verständnis von der Vielfalt, der Evolution und Interaktion des Erregers mit terrestrischen Krankheitssystemen verbessern. Durch die Erkenntnisse aus dem Coseatibo-Projekt haben die Wissenschaftler ein besseres Verständnis der Ko-Evolution von Zecken-Vektoren und ihren Erregern bei Seevögeln erlangt. Diese Informationen sind wertvoll im Hinblick auf die Verbreitung von Borreliose und Rückfallfieber über einen Pfad, der bisher nicht umfassend dokumentiert wurde.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich