Skip to main content

SHLOW – ‘Show Me How Slow’: Mobilising Evidence from Transport Research into Speed

Article Category

Article available in the folowing languages:

Geringere Geschwindigkeit, höhere Sicherheit

Unangemessene oder überhöhte Geschwindigkeit trägt zu mehr als einem Drittel tödlicher Unfälle und Schäden an der Umwelt durch erhöhte Abgasemissionen und Lärmpegel bei. Eine von der EU finanzierte Studie hat die Grundlage für die Senkung sowohl der Unfälle als auch Umweltschäden durch die Erforschung von Maßnahmen zur Geschwindigkeitsregelung gelegt.

Klimawandel und Umwelt

In diesem Zusammenhang konzentrierte sich das Projekt "Show me how slow": Mobilising evidence from transport research into speed" (SHLOW) auf die Geschwindigkeitsregelung als einen wichtigen Ansatz zur Verhinderung von Verkehrsunfällen und zum Schutz der Umwelt. Eine positive Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Sensibilisierung der Bürger für den Zusammenhang zwischen Sicherheit und Nachhaltigkeit bei Verkehrsforschung und -politik. Das von der EU finanzierte Projekt sollte 50 Studenten – zukünftigen Verkehrssicherheitsfachleuten – schulen und jeden von ihnen bei Geschwindigkeitsregelungsmaßnahmen im kleinen Rahmen in ihrem Heimatland unterstützen. Der Europäische Rat für Verkehrssicherheit und die Projektbegünstigten erkannten außerdem den Wert der Förderung weiterer Forschungsarbeiten zur Akzeptanz und Anwendung von Studien und Technologien zu Geschwindigkeitsregelungen für die Verkehrssicherheit. Beiträge des Europäischen Rates für Verkehrssicherheit umfassten den Start einer Projektwebsite (http://www.shlow.eu) und die Veröffentlichung "ShLOW: Reducing Excessive and Inappropriate Speed Now: a Toolkit". Bei letzterem handelt es sich um ein Kompendium der Geschwindigkeitsregelungsmaßnahmen, das an Studenten in ganz Europa verteilt wurde und Informationen zu optimalen Verfahren für die Senkung überhöhter und unangemessener Geschwindigkeit im Straßenverkehr bietet. Der Europäische Rat für Verkehrssicherheit gab 57 Vorlesungen in den 10 Teilnehmerländern des Projekts. Bedeutende Anstrengungen, um die Geschwindigkeitssenkungsbotschaft Studenten in ganz Europa zu vermitteln, fanden ihren Ausdruck in Präsentationen, die die Verkehrssicherheitssituation in Europa, die Rolle überhöhter Geschwindigkeit als Hauptrisikofaktor und das SHLOW-Projekt erläuterten. Von den 85 Studenten, die sich um eine Teilnahme am Projekt bewarben, wurden 50 ausgewählt und in ein SHLOW CAMP eingeladen. Nach den Camps kehrten die Studenten in ihre Heimatländer zurück, um ihre eigenen Geschwindigkeitsregelungsmaßnahme einzurichten und zu betreuen. Die Ergebnisse wurden jeweils von einer unabhängigen Jury beurteilt; die Besten wurden zur Abschlussveranstaltung von SHLOW in Brüssel eingeladen, bei der die Preise vergeben werden. Praxisorientierte Bemühungen wie diese verheißen eine Senkung der tödlichen Verkehrsunfälle und eine Erhöhung der Sicherheit und Lebensqualität für die städtische Bevölkerung Europas.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich