Skip to main content

Investigation of mathematical models for thin-film flows

Article Category

Article available in the folowing languages:

Die Mathematik dünner Flüssigkeitsleitungen

Die Erforschung der Dynamik und Stabilität dünner Flüssigkeitsfilme auf einer festen Oberfläche hat Fortschritte zu verzeichnen. Man kombinierte Modellierungsansätze mit Analysis. Von einem besseren Verständnis der Flüssigkeitsbewegung unter Einfluss von Oberflächenspannung kann ein breites Spektrum industrieller Anwendungen profitieren.

Industrielle Technologien

Die Bewegung einer Flüssigkeit wie zum Beispiel Wasser unter dem Einfluss der Oberflächenspannung ist ein Phänomen, das wir jeden Tag erleben, wenn wir duschen oder schalten den Scheibenwischer einschalten. Viele industrielle Prozesse beinhalten die Anwendung einer dünnen Schicht einer viskosen Flüssigkeit auf einer festen Oberfläche unter sorgfältig gesteuerten Bedingungen. Typische Beispiele dafür sind der Prozess der Beschichtung der Innenseite von Leuchtstoffröhren oder das Aufbringen verschiedener Beschichtungstypen Fernsehbildschirmen. Mit Hilfe der Unterstützung durch EU-Finanzhilfen berührte das Projekt "Investigation of mathematical models for thin-film flows" (TFE) viele Aspekte derartiger dünner Flüssigkeitsfilme sowie von deren Wechselwirkungen mit einer festen Oberfläche. Die Forscher modellierten die Dynamik dünner Flüssigkeitsfilme unter Einsatz der Lubrikationsapproximation, die zur Anwendung kommt, um die Navier-Stokes-Gleichungen zu vereinfachen. In der Theorie bezeichnen die Navier-Stokes-Gleichungen die Geschwindigkeit und den Druck eines Fluids, das an einem Punkt nahe einer Objektoberfläche vorbeiströmt. Die TFE-Forscher begannen mit der Untersuchung eines Tensidtröpfchens. Diese Verbindung setzt die Oberflächenspannung herab, wodurch sich ein dünner Flüssigkeitsfilm leichter ausbreiten kann. Dabei handelt es sich um ein klassisches Testumfeld für Modellierungen, die zum weiterführenden Verständnis der in Laborversuchen beobachteten komplizierten Strömungsdynamik beitragen. Es bildete außerdem die Grundlage für eine umfassende mathematische Analyse von mehrschichtigen Polymerfilmen und wandbeschränkten binären Legierungen (wall-confined binary alloys), die aus einer Mischung von drei Atomtypen gebildet sind. Wie wir vom Wachsen unserer Autos und Kochen mit Antihaft-Kochgeschirr wissen, hängt die Dynamik des auf einer festen Oberfläche strömenden Fluids stark von der Oberflächenchemie ab. Deshalb suchten und fanden die TFE-Forscher eine Reihe von Lösungen zur Beschreibung der sich dynamisch entwickelnden Berührungslinie unter Einfluss der anziehenden Van-der-Waals-Kräfte und der abstoßenden Born-Kräfte zwischen den Molekülen. Außerdem entwickelten sie dringend erforderliche alternative Wege zur Lösung der Lubrikationsgleichungen, wenn die durch das Fluid auf die feste Oberfläche ausgeübte tangentiale Kraftkomponente in verschiedene Richtungen strebt. Die klassische Fluidtheorie erfordert, daß die Fluidgeschwindigkeit an der Feststoffgrenze auf Null gesetzt ist. Während das für die Navier-Stokes-Gleichungen bei wandnahen Strömungen sinnvoll ist, wurde allerdings die Relevanz dieser Vorgehensweise für eine bewegende Berührungslinie in Frage gestellt. Die systematische Untersuchung derartiger Modellgleichungen könnte neue numerische Methoden erfordern. Die TFE-Projektresultate bieten jedoch die Möglichkeit, zu einem besseren Verständnis der Prozesse zu gelangen, die zu den beobachteten Mustern führen. Es ist zu hoffen, dass sie noch mehr Interesse an diesen mathematischen Problemen erwecken, deren Klärung von erheblichem Nutzen für biologische, medizinische und industrielle Anwendungen sein wird.

Schlüsselbegriffe

dünne Flüssigkeitsfilme, feste Oberfläche, Oberflächenspannung, Dünnfilmströmungen, Lubrikationsapproximation, Tensid, Fluiddynamik, Polymerfilme, binäre Legierungen, Oberflächenchemie, wandnahe Strömungen, numerische Methoden, Rechenverfahren

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich