Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

CORDIS Express: Gesundheits- und ernährungsorientierte Forschung

Diese Ausgabe von Cordis wirft einen Blick auf die aktuellen Herausforderungen im Gesundheitsbereich sowie auf die vielen von der EU finanzierten Forschungsmaßnahmen, um diese Herausforderungen zu bewältigen.

Unsere Gesundheit ist das größte Gut. Was wie ein abgedroschenes Klischee klingen mag, dem wohnt dennoch viel Wahrheit inne. Jeder, der schon einmal eine schwere Krankheit durchlitten hat, würde dem zweifellos zustimmen. Wir sind allerdings umgeben von Dingen, die unsere Gesundheit bedrohen. Hochansteckende Krankheiten und Epidemien können sich willkürlich, teils ohne jede Vorwarnung, in ganzen Regionen ausbreiten. Der derzeitige Ausbruch der Ebola-Seuche in Westafrika etwa, ist der stärkste und komplexeste seit der erstmaligen Entdeckung des Virus im Jahr 1976. Das Risiko hierbei ist nicht auf ein Land oder einen Kontinent beschränkt — der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte, dass der Ausbruch dieses Virus eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite darstelle. Mit der zunehmend alternden europäischen Bevölkerung steigt unterdessen die Anzahl chronischer und degenerativer Erkrankungen. Tatsächlich sind chronische Erkrankungen — lang anhaltende Krankheitszustände wie etwa bei einer Diabetes und bei Herzerkrankungen, die kontrolliert, aber nicht geheilt werden können — weltweit die Hauptursache für vorzeitige Todesfälle, selbst in Gebieten, in denen ansteckende Krankheiten grassieren. Eine zunehmende antimikrobielle Resistenz stellt ebenfalls ein erhebliches Risiko dar und gibt Grund zur Sorge. Diese gesundheitlichen Herausforderungen erscheinen zwar angsteinflößend, die Fortschritte der vergangenen Jahre im Bereich der Forschung, der Politik und der Gesundheitsarbeit dürfen jedoch nicht vergessen werden. Die durchschnittliche Lebenserwartung ist weltweit seit 1955 von 48 auf 66 Jahre gestiegen. Und obwohl die HIV-Epidemie nach wie vor eine große globale Herausforderung für das Gesundheitswesen darstellt, ist die Anzahl AIDS-bedingter Todesfälle weltweit zurückgegangen. Außerdem können Infizierte heutzutage besser und länger leben. Des Weiteren steuert die Welt darauf zu, durch Tuberkulose (TB) ausgelöste Todesfälle im Vergleich zu dem Niveau von 1990 bis 2015 um 50 % zu senken. Die europäische Forschung und Innovationskraft im Bereich der Ernährung und Gesundheit spielt bei der Bewältigung dieser Herausforderungen für das Gesundheitswesen eine wichtige Rolle. Sei es eine Verbesserung von Ernährungsweisen, das Sicherstellen einer angemessenen Dekontamination oder das Finden von Heilmitteln und Behandlungsmethoden für Krankheiten, EU-Forschungsprojekte sind eine Investition in unsere Gesundheit und letztlich auch in eine gesunde, arbeitende Bevölkerung, in eine gesunde Wirtschaft und in niedrigere Gesundheitskosten für die Öffentlichkeit. Aus diesem Grund wird die EU innerhalb der ersten beiden Jahre des Projekts Horizont 2020 etwa 1 200 Millionen EUR in das Gesundheitswesen, den demographischen Wandel und das gesundheitliche Wohlergehen investieren. Derzeit wird unter anderem zur Einreichung von Vorschlägen zu den Themen personalisierte Gesundheit und Pflege sowie Koordinierungsaktivitäten im Gesundheitswesen aufgerufen. Derzeit befindet sich eine Vielzahl von der EU finanzierter Forschungsprojekte im Bereich Gesundheit und Ernährung in den Startlöchern. Diese Ausgabe von CORDIS Express beleuchtet verschiedene dieser Forschungsmaßnahmen. - 3D-Technologie für den Lebensmitteldruck, um Menschen mit Kauschwierigkeiten zu helfen - Positive Effekte von Nährstoffen auf die Gesundheit fördern - Chemikalienfreies Dekontaminationssystem für Obst und Gemüse - Wissenschaft im Trend: Hautähnliches Pflaster zur Gesundheitsüberwachung - Unterstützung von KMU im Gesundheitssektor - Neue Möglichkeiten für innovative Gesundheitsforschung - Statistiken liefern Hinweise auf Gesundheit und Alterung

Länder

Belgien