CORDIS - Forschungsergebnisse der EU
CORDIS

Article Category

Nachrichten
Inhalt archiviert am 2022-12-21

Article available in the following languages:

KMU profitieren von der Union - Bericht

Laut einem Bericht der Europäischen Kommission, der soeben online bereitgestellt wurde, tragen Hilfe, Aufmerksamkeit und Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch die Programme und Institutionen der Europäischen Union dazu bei, das Ziel des Gipfels von Liss...

Laut einem Bericht der Europäischen Kommission, der soeben online bereitgestellt wurde, tragen Hilfe, Aufmerksamkeit und Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch die Programme und Institutionen der Europäischen Union dazu bei, das Ziel des Gipfels von Lissabon, eine wissensbasierte Wirtschaft, mehr und mehr zur Realität werden zu lassen. "Ein unternehmerisches Europa schaffen - Die Aktivitäten der Union für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)" listet die Unterstützungsmaßnahmen auf, die für KMU zur Verfügung stehen, und berichtet über deren Erfolg. Förderung, Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung, internationale Abkommen, ordnungspolitische Fragen und Verwaltungsreformen sind nur einige der Punkte, die der Bericht behandelt. Laut dem Bericht wurde den KMU in den letzten vier Jahren ein größeres Budget und mehr Aufmerksamkeit gewidmet, und es heißt sogar, dass "KMU im Zentrum der europäischen Politik stehen". Er weist auf die hohe Priorität hin, die KMU in Bereichen wie der Verteilung der Strukturfonds eingeräumt wird. 18 Prozent des Budgets der Fonds (über 21 Milliarden Euro) waren im Zeitraum 1994-1999 für KMU bestimmt. Die Methoden zur Verbesserung des Zugangs von KMU zur Finanzierung wurden ebenfalls durch die Einrichtung neuer Finanzmechanismen gestärkt. Die Europäische Technologiefazilität (ETF, mit einem Budget von 125 Millionen Euro), die ETF-Startkapitalfazilität (ETF Start-up mit 168 Millionen Euro), die KMU-Bürgschaftsfazilität (mit 168 Millionen Euro) und das Programm "Joint European Venture" (JEV, mit 84 Millionen Euro) wurden alle zur Unterstützung von jungen KMU geschaffen. Die Europäische Investitionsbank (EIB) und der Europäische Investitionsfonds (EIF) sind ebenfalls für die Unterstützung von KMU grundlegend gewesen. 49.000 KMU haben in den letzten fünf Jahren ein Darlehen von der EIB erhalten. Haben die Unternehmen erst einmal den Betrieb aufgenommen, nutzen KMU die Vorteile der Unterstützung durch die EU im Bereich Forschung und Entwicklung. Während der Laufzeit des Vierten Rahmenprogramms (RP4) der EU von 1994 bis 1998 verdoppelte sich die Anzahl der KMU im Vergleich zum vorherigen Rahmenprogramm. Die Teilnehmer erhielten über 20 Prozent des Gesamtbudgets und waren zum größten Teil (64 Prozent) neue Teilnehmer an solchen Programmen oder in einigen Fällen (63 Prozent) sogar an F&E-Kooperationen überhaupt. In Bezug auf das derzeitige Fünfte Rahmenprogramm (RP5) wird eine noch höhere Beteiligung von KMU erwartet, besonders da KMU, die am RP4 teilnahmen, deutlichen Nutzen daraus zogen. Etwa 43 Prozent steigerten ihren Umsatz, 53 Prozent eröffneten sich neue Märkte und 42 Prozent schafften neue Arbeitsplätze. Über 95 Prozent sagten, dass sie noch einmal daran teilnehmen würden. Auf Verlangen des Europäischen Parlaments wurden im RP5 Einrichtungen zum Vorteil von KMU hinzugefügt, wie z.B. die Zuteilung von mindestens 10 Prozent des Budgets jedes thematischen Programms für KMU. Zusätzlich gibt es ein horizontales Programm für "Innovation und Beteiligung von KMU", das hilft, die verfügbaren Instrumente für KMU unter dem RP5 zu koordinieren, und auch ein Helpdesk für alle KMU-Anfragen bereitstellt. Die Verteilung (über Programme und Länder) und erfolgreiche Teilnahme von KMU am RP5 ist im Vergleich zum RP4 bereits jetzt besser. Dank der Bemühungen der nationalen Kontaktstellen für KMU verteilt sich die Beteiligung auf mehr Mitgliedstaaten. Der Bericht geht auch auf die Bedeutung anderer Programme ein, wie z.B. die Initiative eEurope, die hilft eine Umgebung zu schaffen, in der alle Beteiligten, darunter auch KMU, besser für das digitale Zeitalter gerüstet sind. Er nimmt auch Bezug auf die Fortschritte, die bei der Schaffung eines Beschäftigungsrahmens unter dem Luxemburg-Prozess und eines besseren rechtlichen Umfelds unter dem Cardiff-Prozess erzielt wurden, die beide zur Förderung von KMU beitragen. Die Schlussfolgerung des Berichts lautet jedoch, dass noch mehr getan werden muss. Es muss mehr unternommen werden, um die Auswirkungen einiger der erwähnten Programme auf KMU herauszufinden. Beobachtung ist noch erforderlich, so dass detaillierte und aktuelle Analysen erstellt werden können. Mittels Benchmarking können die zu erreichenden Ziele festgelegt werden. Man erhofft sich, dass der Bericht dazu beiträgt, eines der häufigsten Probleme zu beheben, nämlich die Zugänglichkeit von Gemeinschaftsprogrammen. Während die administrativen Verfahren für die Beteiligung von KMU vereinfacht wurden, ist es immer noch notwendig, die Informationen über diese Programme weiter zu verbreiten, so dass KMU sich für eine Teilnahme bewerben.ue habrá que logmettra de résoud