Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Startschuss für den Bau von Teleskopen zur Beobachtung des Urknalls

Die Europäische Weltraumbehörde (ESA) hat ihren bisher größten Auftrag zum Bau zweier Weltraumteleskope vergeben. Die Teleskope Herschel und Planck werden 2007 in Betrieb genommen und sollen einen beispiellosen Blick auf die Entstehung des Universums geben. Das Herschel-Teles...

Die Europäische Weltraumbehörde (ESA) hat ihren bisher größten Auftrag zum Bau zweier Weltraumteleskope vergeben. Die Teleskope Herschel und Planck werden 2007 in Betrieb genommen und sollen einen beispiellosen Blick auf die Entstehung des Universums geben. Das Herschel-Teleskop, dessen Name auf den britischen Astronomen zurückgeht, der das Infrarotlicht entdeckte, wird das erste Teleskop sein, das den Ferninfrarot-Wellenbereich vollständig abdeckt. Es wird Informationen über die Entstehung und Entwicklung der ersten Sterne und Galaxien liefern. Das Planck-Teleskop, welches nach dem deutschen Nobelpreisträger für Physik benannt wurde, wird die kosmische Mikrowellen-Hintergrundstrahlung - das Überbleibsel der ersten Strahlung im Universum und ein "Fenster" zu den Anfängen unseres Universums - analysieren. Das Konsortium, das den Auftrag erhalten hat, wird angeführt von dem Hauptauftragnehmer Alcatel Space of France, gemeinsam mit der Astrium GmbH aus Deutschland and Alenia Spazio aus Italien. Sie werden die Satelliten mit den Teleskopen entwickeln, herstellen und in den Weltraum befördern. Die Satelliten werden zusammen mit einem Ariane 5 - Launcher von Kourou (Französisch-Guyana) aus in eine hohe Umlaufbahn transportiert. Nach dem Start wird das Trägerfahrzeug abgekoppelt und die zwei Satelliten nehmen getrennte Umlaufbahnen um einen Punkt, der etwa 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist. Das Konsortium ist auch dafür verantwortlich, dass die Satelliten einwandfrei funktionieren und erfolgreich Daten zur Erde senden. Die Satelliten stellen eine neue technologische Herausforderung dar, da nicht zuletzt einige Bauteile der Teleskope ständig auf einer Temperatur nahe dem absoluten Nullpunkt gehalten werden müssen.