CORDIS
Forschungsergebnisse der EU

CORDIS

Deutsch DE

Strengthening European research cooperation for smart and sustainable management of tropical and subtropical biodiversity in outermost regions and overseas countries and territories

Projektinformationen

ID Finanzhilfevereinbarung: 603710

Status

Abgeschlossenes Projekt

  • Startdatum

    2 Mai 2013

  • Enddatum

    1 Mai 2016

Finanziert unter:

FP7-ENVIRONMENT

  • Gesamtbudget:

    € 1 121 076

  • EU-Beitrag

    € 999 615

Koordiniert durch:

FUNDO REGIONAL PARA A CIENCIA E TECNOLOGIA

Deutsch DE

Bessere politische Maßnahmen unterstützen die Biodiversitäts-Hotspots in Europa

Die Auslöschung von Pflanzen und Tieren kann verheerende Auswirkungen auf die Umwelt und den Menschen haben. Ein von der EU finanziertes Projekt untersuchte daher Methoden zur Erhaltung der Biodiversität in Gebieten, in denen Arten bedroht sind, um einen koordinierten europaweiten Ansatz zu gewährleisten.

Klimawandel und Umwelt
© OSTILL, Thinkstock

Die 34 europäischen überseeischen Entitäten, darunter neun Gebiete in äußerster Randlage (GÄR) und 25 überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG), gehören zu den bedeutendsten Zonen der Welt für die Erhaltung der Biodiversität. Ihr reiches Naturerbe hat Generationen von lokalen Bevölkerungen und Gemeinschaften genährt und stellt eine Säule für ihre zukünftige wirtschaftliche Entwicklung dar und ist entscheidend für ihren langfristigen Wohlstand und Nachhaltigkeit. Leider wird diese außergewöhnliche Biodiversität durch direkte menschliche Aktivitäten, invasive fremde Arten, Naturgefahren und / oder Klimawandel gefährdet. Wissenschaftliches Wissen ist für die Bewältigung dieser Bedrohungen wichtig und macht die globale Gemeinschaft darauf aufmerksam und fördert effektive Managementmaßnahmen. Die Isolation vieler GÄR und ÜLG begrenzt jedoch ihre individuellen menschlichen Fähigkeiten und ihren Zugang zu Ressourcen wie Einrichtungen und Informationen. Mit diesen Herausforderungen hat sich das Projekt NETBIOME-CSA (Strengthening European research cooperation for smart and sustainable management of tropical and subtropical biodiversity in outermost regions and overseas countries and territories) befasst. Ziel war es, die Forschungspartnerschaften für das Biodiversitätsmanagement und die nachhaltige Entwicklung für abgelegene Regionen der EU zu verbessern und gleichzeitig das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Erhaltung in tropischen und subtropischen Gebieten zu stärken. Internationale und interdisziplinäre Gruppen identifizierten dringende Herausforderungen im Bereich des Umweltschutzes und Biodiversitätsmanagements. Diese Herausforderungen bildeten die Basis für internationale Konferenzen, in denen Experten innovative Ideen zur Erhaltung der Biodiversität und zur nachhaltigen Entwicklung diskutierten. Ein Multi-Stakeholder- und interregionaler partizipativer Ansatz wurde verwendet, um die wichtigsten Herausforderungen für ein nachhaltiges Management der Biodiversität in den GÄRs und ÜLGs zu identifizieren. Das Ergebnis war ein strategisches Dokument, das den sozioökonomischen Wert der Biodiversität in subtropischen und tropischen Regionen durch Fallstudien unterstreicht. Politische Empfehlungen beinhalten einen kohärenteren Ansatz für die Raumplanung, der ökologische und gesellschaftliche Erwägungen berücksichtigt. Die Notwendigkeit, die internationalen Rechtsvorschriften an nationale / regionale Kontexte anzupassen und eine effizientere und nachhaltigere Nutzung der natürlichen Ressourcen zu ermöglichen, wurde ebenfalls hervorgehoben. Weitere Vorschläge konzentrieren sich auf die Bedeutung der aktiven Umsetzung von ökosystembasierten Managementpraktiken und der Etablierung von Biodiversitätsindikatoren für europäische überseeische Entitäten. Zu den skizzierten Forschungsschwerpunkten gehören die Verbesserung der Instrumente für die Teilnahme am Biodiversitätsmanagement, die Vorhersage der Auswirkungen des Klimawandels auf die Nutzung natürlicher Ressourcen und die Abbildung der ökologischen Grenzen von Schürfaktivitäten. NETBIOME-CSA hat erfolgreich Forscher, Regierungen, Unternehmen und Zivilgesellschaft zusammengebracht, um das Biodiversitätsmanagement zu verbessern. Die daraus resultierenden Verbesserungen bei den Politiken und Aktivitäten, die eine nachhaltige Entwicklung in den Gebieten in äußerer Randlage Europas unterstützen, werden sich langfristig positiv auf die Erhaltungsbemühungen auswirken.

Schlüsselbegriffe

Biodiversität, Regionen in äußerster Randlage, Übersee-Länder und Territorien, Konservierung, Schutz, NETBIOME-CSA

Projektinformationen

ID Finanzhilfevereinbarung: 603710

Status

Abgeschlossenes Projekt

  • Startdatum

    2 Mai 2013

  • Enddatum

    1 Mai 2016

Finanziert unter:

FP7-ENVIRONMENT

  • Gesamtbudget:

    € 1 121 076

  • EU-Beitrag

    € 999 615

Koordiniert durch:

FUNDO REGIONAL PARA A CIENCIA E TECNOLOGIA