Skip to main content

Prospective cohort study of residents near the Semipalatinsk nuclear test site - feasibility

Article Category

Article available in the folowing languages:

Vereinheitlichte Kohorte für Strahlenstudien 

Menschen, die in der Nähe des Atomtestgeländes von Semipalatinsk in Kasachstan leben, waren radioaktiver Kontamination in Boden und Luft aus dem radioaktiven Niederschlag ausgesetzt. Diese Population könnte sich für die Untersuchung der Auswirkungen von Langzeitexposition von mittleren bis niedrigen Dosen ionisierender Strahlung als wertvoll erweisen.

Gesundheit

Ein Großteil der Bevölkerung in der Umgebung von Semipalatinsk war unterschiedlichen Dosen einer mäßigen bis geringen ionisierenden Strahlung ausgesetzt. Bisher hat eine begrenzte Anzahl von Studien versucht, mögliche gesundheitliche Auswirkungen in dieser Population zu bewerten. Diese lieferten aber widersprüchliche Ergebnisse, möglicherweise aufgrund von Unterschieden bei dosimetrischen Methoden und der Auswahl von Kontrollgruppen. Das EU-finanzierte Projekt SEMI-NUC (Prospective cohort study of residents near the Semipalatinsk nuclear test site - feasibility) wird die Durchführbarkeit der Schaffung einer einheitlichen Kohorte zur Quantifizierung der Auswirkungen ionisierender Strahlenbelastung bewerten. Das Projekt brachte Wissenschaftler aus Europa, Japan und Kasachstan zusammen, um langfristige prospektive Follow-up-Studien zu etablieren, die die potenziellen nachteiligen Gesundheitsauswirkungen von Strahlenbelastung feststellen sollen. Die Projektmitglieder führten mehrere Besuche vor Ort durch und machten sich mit einem Register vertraut, in dem Personen, die in den Gebieten gelebt haben oder dort weiterhin leben, die von radioaktivem nach Atombombentests kontaminiert sind, sowie deren Nachkommen gemeldet sind. Die Forscher überprüften das Register nach Strahlung ausgesetzten Bevölkerungsgruppen, um Datenerhebungsverfahren sowie die Qualität der Informationen über Krebs und Nicht-Krebserkrankungen und Mortalität zu bewerten. Ein Bericht zur Kohortenvereinigung wurde abgeschlossen und zwei weitere Berichte über den Stand des Follow-up der belasteten Bevölkerung und die Feststellung der gesundheitlichen Folgen wurden vorbereitet. Die Verfügbarkeit von biologischen Proben wie etwa Vollblut, DNA von exponierten Personen und deren Nachkommen und Zähne sowie ihr Potenzial für den Einsatz in zukünftigen Studien werden derzeit bewertet. Auf der Grundlage dieser Berichte konnten die Forscher Empfehlungen aussprechen, welche gesundheitlichen Folgen zu untersuchen sind, mit besonderem Schwerpunkt auf Schilddrüsenkrebs und Nicht-Krebserkrankungen. Expositionspfade, Mechanismen der kumulativen Dosisbildung, für die Dosisrekonstruktion benötigte Informationen, verbleibende Lücken sowie mögliche Lösungen, diese zu überbrücken, wurden detailliert ausgewiesen. Darüber hinaus wählten die Forscher drei Dörfer in der Nähe von Semipalatinsk aus, um die ausgewählten Methoden zu validieren und die Ergebnisse verschiedener Methoden der Dosisrekonstruktion zu vergleichen. Die Aktivitäten von SEMI-NUC werden dazu beitragen, Doppelarbeit und Ressourcenaufwand zu reduzieren, und die Durchführung zukünftiger Studien vereinfachen, was die Kenntnisse zu den gesundheitlichen Auswirkungen von niedrigen und mittleren chronischen Strahlendosen verbessern wird. Darüber hinaus wird eine verbesserte Quantifizierung der Risiken von niedriger und langfristiger Belastung helfen, die Belastung durch geplante und bestehende Expositionssituationen, oder durch solche nach einem Unfall wie in Tschernobyl und Fukushima, zu regulieren. Sie wird auch als wertvolle Referenz dienen, um Entscheidungen zur Gestaltung langfristiger medizinischer Folgeprogramme für die betroffenen Bevölkerungen zu treffen.

Schlüsselbegriffe

Atomtestgelände Semipalatinsk, ionisierende Strahlung, SEMI-NUC, Strahlenexposition, Krebs 

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Gesundheit

4 Juni 2021