CORDIS - Forschungsergebnisse der EU
CORDIS

Industrial Design Easy Assembly Kit

Article Category

Article available in the following languages:

EU-Hersteller gewinnen Marktanteile durch neues Geschäftsmodell zurück

Die europäischen Hersteller von Verpackungsmaschinen kämpfen darum, ihren Anteil am globalen Markt zurückzugewinnen und zu vergrößern, indem sie einen neuen Ansatz verfolgen, um Geschäfte auf der Grundlage des gemeinsamen Nutzens zu tätigen.

Industrielle Technologien icon Industrielle Technologien

China besitzt rund 23% des weltweiten Marktes für Verpackungsmaschinen. Seine Wettbewerbsfähigkeit beruht auf niedrigen Preisen, die auf die inhärent niedrigen Arbeitskosten im Land zurückzuführen sind. Diese Situation hat den Marktanteil Europas von 45% im Jahr 2007 auf rund 20% heute reduziert, wobei sich der Gesamtverlust im unteren Segment abspielt. Der chinesische Erfolg bei der Eroberung des Marktes für preiswerte Verpackungsmaschinen hat dazu geführt, dass das Land seine Aufmerksamkeit nun auf den Rest der Branche richtet. Europäische Hersteller reagieren darauf, indem sie aktiv daran arbeiten, diesen Zustand zu beheben. Eine neue Art, Geschäfte zu machen Das EU-finanzierte IDEA.k-Projekt (Industrial Design Easy Assembly Kit) hilft der europäischen Industrie, ihren Anteil am Verpackungsmaschinenmarkt zurückzugewinnen. Dazu entwickelt es ein neues Business-to-Business-Modell, das auf dem Verkauf von Bausätzen an regionale Händler basiert und sich auf eine qualitativ hochwertige Verpackungslösung konzentrierte. Fiorenzo Donetti, Geschäftsführer des Projektkoordinators Mac Due, sagt: „Die Neugestaltung von Maschinen als innovative „Flat-Pack“-Bausätze ermöglicht es europäischen Unternehmen, mit den kostengünstigen Nicht-EU-Herstellern zu konkurrieren. Hersteller wie Mac Due entwickelten, produzierten und lieferten traditionsgemäß Verpackungsmaschinen für Schrumpffolien. Die Maschine wurde an ein Netzwerk von Händlern geliefert, was ungefähr 90 Tage von der ursprünglichen Bestellung bis zur endgültigen Lieferung dauerte. Darüber hinaus mussten Techniker, die Wartungsarbeiten oder andere Arbeiten ausführen sollten, aus Italien eingeflogen werden, wodurch zusätzliche Kosten entstanden. Dank IDEA.k erhält der Kunde die Maschine direkt vom Händler, der sie innerhalb einer Woche montiert und liefert. Lokale Händler gestärkt Dieser Ansatz ermöglicht es, die Montagekosten auf die Händler zu übertragen und sie automatisch an das Bestimmungsland anzupassen, wodurch das Problem der Arbeitskosten umgangen wird. Der Händler kann die Maschine nun auch nach einer zertifizierten Weiterbildung in Italien bei der Firma warten, wodurch er eine größere Gewinnspanne erhält und seine Rolle auch auf die eines Dienstleisters für Kundendienst und Wartung ausbaut. Donetti sagt: „Das Unternehmen erhält überall auf der Welt einen lokalen Händler mit einem Techniker, der diese Aufgabe erfüllen kann, während lokale Händler ihren eigenen Markennamen auf eine Maschine mit der Qualität eines Herstellers wie Mac Due platzieren können, der über 35 Jahre Erfahrung in diesem Bereich hat.“ Darüber hinaus kann die Idee, dass jemand vor Ort die Maschinen warten kann, auf andere industrielle und komplexere Dienste ausgedehnt werden. Der Bausatz ist nicht nur kostengünstiger herzustellen als herkömmliche Geschäftsmethoden, er ist auch leichter, was den Transport und den CO2-Fußabdruck reduziert. Donetti bemerkt: "Jetzt können wir 20 Bausätze in einem Versandcontainer unterbringen, anstatt 2 zusammengebaute Maschinen, und die Einsparungen ermöglichen es dem Hersteller, einen wettbewerbsfähigen Preis aufrechtzuerhalten.“ Jeder profitiert davon Eine Studie von Mac Due ergab, dass es hinsichtlich der Nutzung der IDEA.k-Verpackungslösung keine besonderen Hindernisse für geistiges Eigentum gab. Es zeigte sich auch, dass zwar einfache Montagearbeiten außerhalb der EU erfolgen werden, die handwerkliche Fertigung aber in Italien bleiben wird, wodurch der Ruf der europäischen Industrie für die Produktion von qualitativ hochwertigen Maschinen erhalten bleibt. „Die Erweiterung unseres Netzwerks wird dem europäischen Geschäft helfen, da hier das Rohmaterial mithilfe eines automatisierten Laserschneidverfahrens geschnitten wird, wodurch die lokale Wirtschaft angekurbelt wird“, schließt Donetti. IDEA.k bietet daher ein zuverlässiges alternatives Geschäftsmodell für den europäischen Verpackungsmaschinensektor, dessen Erfolg neue Möglichkeiten für die gesamte Maschinenindustrie eröffnet. Das Ergebnis ist ein europäisches Produkt zu einem wettbewerbsfähigen Preis, mit hoher Qualität, von dem die Hersteller, die Händler und die Endverbraucher profitieren werden.

Schlüsselbegriffe

IDEA.k, Hersteller, Verpackungsmaschine, Geschäftsmodell, Selbstorganisation, Liegewaren

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich