Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Erfolgreiches erstes Jahr für CUTE-Brennstoffzellenbusse

Brennstoffzellenbusse, die im Rahmen des unter dem Fünften Rahmenprogramm der EU finanzierten CUTE-Projekts entwickelt wurden, sind nun seit über einem Jahr in zehn europäischen Städten sowie in Perth, Australien in Betrieb. Allein in London legte die aus drei Bussen bestehe...

Brennstoffzellenbusse, die im Rahmen des unter dem Fünften Rahmenprogramm der EU finanzierten CUTE-Projekts entwickelt wurden, sind nun seit über einem Jahr in zehn europäischen Städten sowie in Perth, Australien in Betrieb. Allein in London legte die aus drei Bussen bestehende Flotte über 37.000 km zurück und war im ersten Betriebsjahr 3.400 Stunden lang auf der Straße. Laut Transport for London zeigten die Busse auch in Bezug auf die Betriebszuverlässigkeit eine hervorragende Leistung. 'London Buses betrachtet das erste Jahr des zweijährigen Brennstoffzellenbus-Projekts als einen großen Erfolg. Die Busse sind ausgesprochen zuverlässig und bei den Fahrgästen sehr beliebt. Die großen Vorteile, die die Brennstoffzellentechnologie für die Umwelt bietet, sowie die ruhige und sanfte Fahrweise werden geschätzt', erklärte Mike Weston, Betriebsleiter bei London Buses. 'Diese Versuche sind ein sehr positiver Hinweis dafür, dass Wasserstoff-/Brennstoffzellen in Zukunft eine Alternative zu Dieselmotoren bilden könnten', fügte Weston hinzu. 'Die hohen Fahrzeugkosten sind derzeit die größte Barriere, aber wenn die Regierung diese vielversprechende Technologie weiterhin unterstützt, könnte sie eine lebensfähige Option für die Zukunft darstellen', erklärte er. Die Busse haben sich sowohl bei den Fahrgästen als auch bei den Fahrern als beliebt erwiesen. Der Fahrer einer der Busse, Sultan Dar, sagte, dass er häufig nach den Vorteilen der Brennstoffzellenbusse gefragt werde und dass seine Fahrgäste dem Versuch immer positiv gegenüber stünden. 'Ich bin sehr stolz darauf, ein wesentlicher Bestandteil dieses Versuchs zu sein, da diese Technologie unserer Umwelt in beträchtlichem Maße zugute kommen wird - davon werde ich meinen Enkeln erzählen können!' erklärte Dar. London zählte zu den neun ersten Partnern des Projekts, das durch den Vertragsabschluss mit Reykjavik in Island und Perth in Australien auf elf Städte ausgeweitet wurde. Die anderen Partner sind Amsterdam, Barcelona, Hamburg, London, Luxemburg, Madrid, Porto, Stockholm und Stuttgart. Ziel des Projekts ist die Demonstration der Durchführbarkeit eines innovativen, extrem energieeffizienten, sauberen städtischen Transportsystems. Von den Versuche in verschiedenen Städten erhofft man sich ein verbessertes Verständnis der Einsatzmöglichkeiten von Brennstoffzellenbussen bei verschiedenen Temperaturen und Verkehrsaufkommen sowie in unterschiedlichen Topografien.