Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

EU-Projekt fördert hochwertiges Fleisch in neuen Mitgliedsstaaten

Da die Sicherheit von Fleisch in den letzten Jahren in Europa ein besonderes Anliegen war, fördert die EU eine bestimmte, über 2 Jahre laufende Maßnahme zur gezielten Unterstützung für die Überwachung und Förderung der Produktion hochwertigen Fleisches in neuen Mitgliedsstaate...

Da die Sicherheit von Fleisch in den letzten Jahren in Europa ein besonderes Anliegen war, fördert die EU eine bestimmte, über 2 Jahre laufende Maßnahme zur gezielten Unterstützung für die Überwachung und Förderung der Produktion hochwertigen Fleisches in neuen Mitgliedsstaaten. Das Projekt QUALITYMEAT soll die neuen Mitgliedsstaaten auch zu einer verstärkten Teilnahme an den EU-Rahmenprogrammen anspornen, die sich insbesondere auf Themen wie Erkennung und Behandlung von Krankheiten, Tierernährung und Aufzucht konzentrieren. Anna Pytko, die Projektkoordinatorin und stellvertretende Leiterin der Nationalen Kontaktstelle (NKS) in Polen, erklärte gegenüber CORDIS Nachrichten, dass QUALITYMEAT seinen Fokus leicht verschieben musste. "Zunächst war das Endziel des Projekts eine verstärkte Teilnahme der neuen Mitgliedsstaaten am RP6 [Sechsten Rahmenprogramm]. Doch aufgrund von Verzögerungen in den Verfahren [...] wird sich das Projekt in seinen Tätigkeiten mehr auf das RP7 konzentrieren müssen, da wir die Fristen für eine Reihe von Ausschreibungen nicht einhalten konnten", erklärte sie. Die Partner - Österreich, Italien und Frankreich aus den alten Mitgliedsstaaten und Polen, Ungarn, die Slowakei und Zypern aus den neuen Mitgliedsländern sowie Rumänien und Bulgarien - werden eine Datenbank einrichten, in der die Forschungszentren und deren qualifizierte Mitarbeiter in den teilnehmenden neuen Mitgliedsstaaten und den Kandidatenländern, die auf dem Gebiet der Tiergesundheit, der Geflügel- und der Schweineproduktion arbeiten, aufgeführt sind. Wie Frau Pytko erklärte, wird die Datenbank Informationen über das Profil der Forscher, Kontaktangaben und Fachgebiete sowie Projektideen und Schulungsanforderungen enthalten. Sie sagte gegenüber CORDIS Nachrichten: "Die Datenbank wird etwa 200 Forscher umfassen und die Partnersuche unterstützen." Ein weiteres Ziel ist laut Frau Pytko die Veranstaltung von drei Informationstagen, um das Projekt einzuführen und zu erklären, was ein Rahmenprogramm genau ist, was unter die Priorität Nahrungsmittelqualität und -sicherheit fällt und wie man Projektpartner sucht. Sie erklärte: "Der erste dieser Informationstage wurde von einem der Projektpartner im September in Bukarest, Rumänien, veranstaltet. Der zweite wird in Verbindung mit einer internationalen Veterinärskonferenz zum Thema "Gesundheit, Sicherheit, Qualität und Preis als Grundlage für den erfolgreichen Export von Schweinefleisch" am 7. und 8. Juni in Pulawy, Polen. stattfinden. Diese Konferenz, für die 700 bis 800 Teilnehmer erwartet werden, ist eine bedeutende Veranstaltung in Polen." Das Datum für den dritten Informationstag wurde noch nicht festgelegt, er wird aber entweder in Bulgarien, in der Slowakei oder in Ungarn stattfinden. Wie Frau Pytko erklärte, wird es im Lauf der Konferenz zwei Informationsveranstaltungen und parallel dazu Brokerage-Veranstaltungen geben. Mit den Informationsveranstaltungen soll das Forschungspotenzial der neuen Mitgliedsstaaten in diesem Bereich gefördert werden, indem die verschiedenen vorhandenen Möglichkeiten für eine Beteiligung an zukünftigen Ausschreibungen im Nahrungsmittelbereich vorgestellt werden. Die Brokerage-Veranstaltungen bieten eine Möglichkeit für Forscher und Industrie, sich zu treffen, Projektideen auszutauschen und RP6-Projektkonsortien zu bilden. Die Teilnehmer befassen sich mit Themen wie der gesamten Nahrungskette, Verfolgbarkeit entlang der Produktionskette, Wohlergehen der Tiere, Methoden für Analyse, Entdeckung und Kontrolle sowie die Rolle der Tiernahrung. Sie alle tragen zu einer sichereren und gesünderen Nahrungsmittelproduktion bei. Diese Veranstaltung ist auch eine Möglichkeit, das Projekt QUALITYMEAT und seine Ziele zu fördern. "Durch diese Veranstaltungen können Wissenschaftler aus ähnlichen Forschungsgebieten mit Forschern aus verschiedenen Ländern zusammentreffen. Dies ist für die Teilnehmer aus den neuen Mitgliedsstaaten eine Möglichkeit, sich zu treffen und miteinander, aber auch mit Forschern aus Frankreich, Italien und Österreich, die EU-Projekte vorbereiten, zu sprechen", meinte Frau Pytko. Zum Abschluss sagte sie: "Unser Budget reicht für die Teilnahme von 16 europäischen Wissenschaftlern, und wir suchen aktive und erfahrene Forscher, die sich an Projekten mit Wissenschaftlern aus den neuen Mitgliedsstaaten, Rumänien und Bulgarien beteiligen möchten. Wir hoffen, dass einige in der Lage sein werden, Vorschläge für die beiden Ausschreibungen zu unterbreiten, die im RP6 immer noch offen sind."

Länder

Polen

Verwandte Artikel