Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Kandidaten für den Europäischen Erfinderpreises bekannt gegeben

Unter den für den Europäischen Erfinderpreis 2007 (European Inventor Award) nominierten 12 Einzelpersonen und Gruppen finden sich die Erfinder biologisch abbaubaren Kunststoffs, des DNA-Fingerabdrucks und eines neuen HIV-Medikaments. Die dieses Jahr zum zweiten Mal vergebene...

Unter den für den Europäischen Erfinderpreis 2007 (European Inventor Award) nominierten 12 Einzelpersonen und Gruppen finden sich die Erfinder biologisch abbaubaren Kunststoffs, des DNA-Fingerabdrucks und eines neuen HIV-Medikaments. Die dieses Jahr zum zweiten Mal vergebene Auszeichnung wurde von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Patentamt ins Leben gerufen. Mit diesem Preis sollen Erfinder gewürdigt werden, die einen maßgeblichen Beitrag zur technischen Entwicklung in Europa und darüber hinaus geleistet und damit Europas Wirtschaft gestärkt haben. Die Auszeichnung wird in vier Sparten vergeben: Industrie, Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)/Forschung, Außereuropäische Länder sowie Lebenswerk. Unter den Anwärtern befinden sich Alec Jeffreys, der für die Erfindung des genetischen Fingerabdrucks in der Kategorie Lebenswerk nominiert ist, ein italienisches Team, die aus pflanzlicher Speisestärke biologisch abbaubare Kunststoffe entwickelt hat, die eine Reihe von Anwendungen gefunden haben; außerdem eine Gruppe, die ein Medikament entwickelt hat, das maßgeblich bei der Erhöhung der Lebenserwartungen von HIV-Patienten geholfen hat. "Die erfolgreichen Erfindungen der nominierten Teilnehmer haben Europas technologischen und wirtschaftlichen Status gestärkt und die weltweite technologische Grenze weiter erweitert", kommentierte der Vizepräsident der Europäischen Kommission Günter Verheugen. "Technologischer Fortschritt ist ein zentraler Faktor, um mit unseren stärksten Konkurrenten Schritt zu halten, und wir sollten stolz darauf sein, einige der brillantesten Köpfe der Welt in der EU zu haben." Die Preise werden am 18. April in einer feierlichen Zeremonie in München, Deutschland, übergeben.

Verwandte Artikel