Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Boost Biosystems startet neue Initiativen

Die Biosystemtechnik kombiniert Biowissenschaften und Mikrosystemtechnologie und befasst sich mit Themen aus Medizin und moderner Biotechnologie in den westlichen Industrieländern. In diesem Sinne fördert das EU-finanzierte Projekt Boost Biosystems Partnerschaften zwischen Hoc...

Die Biosystemtechnik kombiniert Biowissenschaften und Mikrosystemtechnologie und befasst sich mit Themen aus Medizin und moderner Biotechnologie in den westlichen Industrieländern. In diesem Sinne fördert das EU-finanzierte Projekt Boost Biosystems Partnerschaften zwischen Hochschulen und Industrie im interdisziplinären Bereich der Biosystemtechnologie in der ScanBalt BioRegion, dem Metacluster für Biowissenschaften in der Ostseeregion. Für das Projekt sind 444.208 Euro an Fördergeldern veranschlagt. Bislang konnten die Projektpartner 12 Forschungsvorschläge bzw. Kooperationen in die Wege leiten. Der Projektkoordinator Dr. Frank Graage vom Steinbeis Team Nordost sagte dazu: "Das Projekt präsentierte vor mehr als 200 Akteuren auf verschiedenen regionalen Veranstaltungen Informationen zu Biosystemanwendungen und unterstützte 45 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Vorbereitung von Projektvorschlägen für das Siebte Rahmenprogramm (RP7) oder von Partnerschaften im Bereich der Biosystemtechnik." Boost Biosystems schafft den Partnern zufolge eine kritische Masse für Innovationen, indem es eine Plattform für den Wissensaustausch auf diesem Gebiet bietet, um die aufstrebenden Ökonomien der neuen EU-Mitgliedstaaten zu integrieren und KMU zu fördern. Durch seine Vorreiterrolle und die Intensivierung der Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung (FuE) zwischen Hochschulen und KMU bereitet Boost Biosystems den Weg für die Biosystemtechnologie und fördert die Wettbewerbsfähigkeit von KMU. Nach Meinung der Projektpartner muss das vorhandene Innovationspotenzial der KMU durch Hochschulen und Industrie unterstützt werden, damit derartige Bemühungen Früchte tragen können. Einen der Schlüsselbereiche mit hohem Potenzial für die Region sehen die Projektpartner in der "neuen Diagnostik". Ein Beispiel dafür ist unter anderem das Baltische Zentrum für Innovative Molekulare Diagnostik des ScanBalt Knowledge Network Molecular Diagnostics. Dort sollen den Partnern zufolge die Kooperationsverträge der Zukunft geschmiedet werden. Boost Biosystems hat bislang nicht nur Stakeholder und Projektpartner mit potenziellen Partnern in der Region zusammengebracht, sondern auch das Know-how beim Management von EU-Projekten vorangetrieben. Ein weiteres hervorragendes Beispiel ist die finnische Cluster-Strategie zur Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen HealthBIO-, Nano- und IKT- (Informations- und Kommunikationstechnologie) Clustern, um die Strategie dem interdisziplinären Ansatz von Biosystemen und neuer Diagnostik anzupassen. Schlecht koordinierte Zusammenarbeit zwischen den Akteuren sowie allgemeine Wissensdefizite bei Anwendern wie Klinikpersonal, Zulieferern und Märkten haben sich als Hinderungsgründe für den Einsatz innovativer Biosystemtechnologien in den einzelnen Bereichen herausgestellt. Demzufolge generiert der unzureichende Einsatz solcher Technologien einen Marktbedarf in verschiedenen Bereichen. Boost Biosystems konzentriert sich auf Biosystemtechnik in den Biowissenschaften und in der Biotechnologie, und hier besonders auf technische und krankheitsbezogene Aspekte. Dazu gehören Diagnostik, Pharmakogenomik und In-vitro-Tests. Die Ergebnisse und Erfolge von Boost Biosystems wurden auf dem siebten ScanBalt-Forum und den ScanBalt Material Days in Vilnius, Litauen, im September 2008 vorgestellt. Die Teilnehmer des Forums konnten sich darüber informieren, wie ScanBalt-Partner durch Unterstützungsleistungen KMU auf transnationale Kooperationen und EU-Forschungsvorschläge vorbereiten. Am Projekt Boost Biosystems sind sechs Partner beteiligt, hauptsächlich Steinbeis Nordost (Projektkoordinator, Deutschland), ScanBalt, Norgenta GmbH (Deutschland), Tartu Biotechnology Park (Estland), Culminatum Ltd (Finnland) und Center of Technology Transfer (Polen).

Verwandte Artikel