Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

So kann eine nachhaltige städtische Mobilität in die Tat umgesetzt werden

Es ist möglich, in Europa sauberere, bessere und innovative Transportlösungen anzubieten. Eine EU-Initiative zeigt, wie.

Verkehr und Mobilität

Der Verkehr muss dringend grundlegend verändert werden, da er für einen Großteil der Treibhausgasemissionen in städtischen Gebieten verantwortlich ist. Um eine wettbewerbsfähige Verkehrsbranche, die die Mobilität verbessert und Emissionen einspart, Wirklichkeit werden zu lassen, werden durch das EU-finanzierte Projekt CIVITAS ECCENTRIC (Innovative solutions for sustainable mobility of people in suburban city districts and emission free freight logistics in urban centres) in verschiedenen europäischen Städten mehrere Initiativen erprobt. ECCENTRIC ist eines von mehreren Horizont-2020-Projekten im Rahmen von CIVITAS, die sich allen nur erdenklichen Formen und Aspekten des Verkehrswesens im städtischen Umfeld widmen, und konzentriert sich auf nachhaltige Mobilität in Vorstadtbezirken sowie auf eine CO2-freie städtische Logistik. Eine Broschüre zeigt die Forschungs- und Innovationsprojekte auf, die im Rahmen des CIVITAS-Netzwerks durchgeführt werden. Die Broschüre fasst die Einzelheiten von CIVITAS ECCENTRIC folgendermaßen zusammen: „Das Projekt zeigt in fünf Reallaboren das Potenzial und die Reproduzierbarkeit integrierter und inklusiver Stadtplanungsansätze, innovativer Maßnahmen und aufstrebender Technologien.“ Die an ECCENTRIC teilnehmenden Reallabore befinden sich in Stockholm, Turku, Madrid, München und Russe. In der Broschüre, die als Teil der durch Horizont 2020 finanzierten Koordinations- und Unterstützungsmaßnahme CIVITAS SATELLITE (Support Action Towards Evaluation, Learning, Local Innovation, Transfer and Excellence) gedruckt wurde, heißt es weiterhin: „In enger Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen werden umweltfreundliche Fahrzeuge und Brennstoffe erprobt, neue Regelungen und Dienstleistungen ausgearbeitet und Konsolidierungslösungen entwickelt.“ Außerdem behandelt die Broschüre die weiteren Projekte CIVITAS PORTIS und CIVITAS DESTINATIONS.

Innovative Maßnahmen

ECCENTRIC bezieht Fahrgemeinschaften für Autos und Fahrräder, Elektromobilität, städtische Logistik und einige weitere Aspekte des Verkehrswesens ein. Eine Nachrichtenmeldung auf dem Portal „TheMayor.EU“ erklärt, wie sich Stockholm, Madrid und München den Herausforderungen der nachhaltigen städtischen Mobilität stellen. In der Nachrichtenmeldung heißt es, dass einige der Maßnahmen, die in Stockholm entwickelt und eingesetzt werden, darauf abzielen, Lösungen wie Mobility-as-a-Service und private Fahrgemeinschaften zugänglicher zu machen. Von ähnlichen Initiativen „ist zu erwarten, dass sie das allgemeine Ziel erreichen werden, das Bewusstsein für einen Lebensstil zu stärken, der weitgehend auf das Auto verzichtet, und dadurch Staus und gesundheitsschädliche Emissionen zu reduzieren. Auch verschiedene Mobilitätsanbieter gehören zu den Projektpartnern.“ In Madrid umfassen die Maßnahmen „ein intelligentes Parkmanagement in peripheren Gewerbegebieten, indem umweltfreundliche und viele Personen transportierende Fahrzeuge Vorrang erhalten.“ Die Nachrichtenmeldung betont, dass alle untersuchten Lösungen „darauf abzielen, die Gesamtanzahl an Fahrzeugen in den Wirtschaftszentren der Hauptstadt zu senken, sowie ein weitaus umfassenderes Ziel erreichen wollen – die Umweltbelastung durch Abgase zu reduzieren.“ Weiterhin heißt es, dass „mehrere potenzielle Gebiete für intelligente Parkplatzlösungen identifiziert wurden. Zurzeit wird eine Testfläche eingerichtet, um die Vor- und Nachteile des Projekts, die potenziellen Probleme sowie deren mögliche Lösungen und weitere Fragen auszuloten.“ In München wiederum steht die Entwicklung „eines Programms, das eine nachhaltige und erschwingliche Fahrgemeinschaftslösung mit Elektrodreirädern für Menschen mit eingeschränkter Mobilität einführen will,“ im Mittelpunkt ähnlicher Bemühungen. „Elektrodreiräder sind teurer als normale Fahrräder, daher soll dieses Projekt sie Menschen zugänglich machen, die sowohl nur eingeschränkt mobil sind, als auch mit dem Preis eines eigenen Fahrzeugs überfordert wären.“ CIVITAS ECCENTRIC wird bis Ende August 2020 weiterlaufen. Das Projekt CIVITAS SATELLITE, das die Zusammenarbeit zwischen den CIVITAS 2020-Projekten erleichtert, wird im Dezember 2020 enden. „SATTELITE wird als Anker des gesamten CIVITAS-Netzwerks fungieren“, heißt es bei CORDIS. „Durch den Aufbau von Kapazitäten wird SATTELITE Fachleuten in den Städten die notwendigen Kompetenzen vermitteln, damit sie Innovationen in ihrem eigenen Umfeld durchsetzen können. Gleichzeitig sollen zusätzliche Austauschaktivitäten die Weitergabe und die Übernahme dieser Lösungen durch den Aufbau von Gemeinschaften vorbereiten, in denen die Städte von ihresgleichen lernen können.“ Weitere Informationen: CIVITAS ECCENTRIC-Projektwebsite CIVITAS-Projektwebsite

Länder

Spanien

Verwandte Artikel