Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Projekt des Monats: Im Kampf gegen COVID-19 wird die EU-Forschung intensiviert

Das neue Coronavirus, das die Erkrankung COVID-19 auslöst, hat Europa mittlerweile fest im Griff. In diesem Zuge haben mehrere laufende Forschungsprojekte ihre Arbeit umgestellt und konzentrieren sich jetzt auf die Pandemie. Diesen Monat widmen wir unser Feature „Projekt des Monats“ gleich zwei solchen Projekten: PREPARE und EVAg/EVA-GLOBAL.

Gesundheit

Mithilfe seines Netzwerks aus 3 000 Krankenhäusern und 900 Laboren in 42 Ländern gewährleistet das Projekt PREPARE die Forschungsbereitschaft klinischer Behandlungsstellen und die Verwendung einheitlicher Forschungsprotokolle in ganz Europa. Das Team des Projekts EVAg (das seit Januar 2020 offiziell als neues Folgeprojekt unter dem Namen EVA-GLOBAL weitergeführt wird) hat weltweit schon 79 Länder mit mehr als 1 000 Testkits zur Diagnose des neuen Coronavirus versorgt. Als Reaktion auf den Ausbruch startete die Europäische Kommission eine dringende Aufforderung zur Interessensbekundung und stellte in diesem Zusammenhang Mittel in der Höhe von 10 Mio. EUR bereit. Die Aufforderung richtet sich an Projekte, die unser Verständnis der neuen Coronavirus-Epidemie voranbringen. „Die Durchführung klinischer Forschung im Rahmen von PREPARE wird in Echtzeit Anhaltspunkte für das klinische Management von Erkrankten sowie für die Ergreifung von Maßnahmen zugunsten der Volksgesundheit bieten.“ - Herman Goossens, Projektkoordinator von PREPARE „Dank der Forschungsförderung von Horizont 2020 zur Soforthilfe werden wir mehr über die Erkrankung erfahren. Ich bin stolz, dass unsere Supercomputerzentren nach den Fortschritten der letzten Jahre bereit sind, Forschende bei der Entwicklung neuer Behandlungen und Impfstoffe zu unterstützen.“ - Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend Wenn Sie Ihr Projekt in einer der nächsten Ausgaben als „Projekt des Monats“ sehen wollen, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an editorial@cordis.europa.eu und sagen Sie uns, warum wir Ihr Projekt vorstellen sollten.

Schlüsselbegriffe

coronavirus

Länder

Frankreich

Verwandte Artikel