Skip to main content

Innovative nanocellulose bioplastic film from fruit waste

Article Category

Article available in the folowing languages:

Eine nachhaltige und biologisch abbaubare Alternative zu Kunststoffverpackungen

Ein dänisches Biotechnologieunternehmen entwickelt eine nachhaltige Lebensmittelverpackung, die sich nach spätestens einem Monat vollständig abbaut.

Industrielle Technologien
Lebensmittel und natürliche Ressourcen

Kunststoff ist vielseitig, widerstandsfähig und günstig in der Produktion und war darum lange die beste Wahl für Lebensmittelverpackungen. Doch das ändert sich langsam. „Durch seine schlechte CO2-Bilanz, die starke Umweltbelastung und geringe Recyclingraten ist Kunststoff zur Geißel des Jahrhunderts geworden“, so Isabel Alvarez-Martos, Geschäftsführerin und Mitgründerin des dänischen Biotechnologieunternehmens Cellugy. „Jetzt, da uns die Bedrohung durch den Klimawandel so richtig bewusst wird, ist die Gesellschaft aktiv auf der Suche nach nachhaltigen Alternativen zu Kunststoffverpackungen.“ Cellugy hat dazu EcoFLEXY entwickelt, eine nachhaltige Lösung für Lebensmittelverpackungen. Das Material besteht nicht nur aus Rohstoffen der zweiten Generation, sondern wird auch mit einem annähernd CO2-neutralen Verfahren hergestellt. Dank der Unterstützung mit EU-Mitteln hat EcoFLEXY die besten Voraussetzungen, um den Markt für nachhaltige Folienlaminate für Lebensmittelverpackungen, der auf 28 Mrd. EUR geschätzt wird, vollständig umzukrempeln.

Ein einzigartiges Nutzenversprechen

Als Biozellulosematerial lässt sich EcoFLEXY extrem gut recyceln. Tests haben sogar gezeigt, dass es sich bei Zimmertemperatur in weniger als einem Monat vollständig zersetzen kann – eine deutliche Verbesserung gegenüber konventionellem Kunststoff, der dazu zwischen 20 und 1 000 Jahren braucht. „Wir nutzen einen einzigartigen Ansatz aus der sogenannten Weißen Biotechnologie, bei dem eine Mischung aus Bakterien- und Hefestämmen verschiedene Zucker aufnimmt und zu einem natürlich auftretenden Nanomaterial, der Biozellulose, verwertet“, erklärt Alvarez-Martos. „Chemisch entspricht sie genau der Zellulose, die aus pflanzlichen Quellen gewonnen wird, ist aber im Durchmesser 100-mal kleiner.“ Im Rahmen des EU-finanzierten Projekts EcoFLEXY hat Cellugy eine umfassende Machbarkeitsstudie sowie eine Wettbewerbsanalyse durchgeführt. Neben potenziellen Anwendungsmöglichkeiten für das Produkt wurden dabei auch eine Markteintrittsstrategie gefunden, die notwendigen technischen Voraussetzungen für die Ausweitung der Produktion geschaffen und die Rechte des geistigen Eigentums abgesichert. „Wir haben Trends auf dem Markt, unsere Konkurrenz und bereits verfügbare Technologien betrachtet und dabei eine ganze Menge an Möglichkeiten für EcoFLEXY gefunden“, berichtet Alvarez-Martos. „Wir denken zum Beispiel, dass EcoFLEXY ein einzigartiges Nutzenversprechen bietet, weil es eine große Menge an Verpackungen aus Mischkunststoffen ersetzen kann, die nie recycelt werden.“ Eine Herausforderung des Projekts war, eine kostengünstige Methode zu finden, um das Herstellungsverfahren vom Labormaßstab auf den industriellen Maßstab auszubauen. „Dazu gehörte viel mehr als nur die Produktionsmenge zu erhöhen. Wir mussten auch sicherstellen, dass das Produkt mit den Maschinen der Verpackungsindustrie kompatibel ist“, so Alvarez-Martos. „Darum haben wir uns zur Ideenentwicklung mit potenziellen Partnern zusammengesetzt und unser Team mit Fachleuten verstärkt, die spezielles Wissen aus der Industrie mitbringen.“

Preise und Auszeichnungen

Cellugy hat mit diesem Projekt große öffentliche Aufmerksamkeit bekommen, zum Beispiel mit einem zweiten Platz bei der Ocean Plastic Innovation Challenge, einem Wettbewerb von National Geographic und Sky Ocean Ventures. Außerdem gewann es die Advanced Materials Competition des deutschen Innovation Network for Advanced Materials und holte den Innovation Award beim jährlichen Global Innovation Summit von InnoEU. Und auch im dänischen Lokalfernsehen wurde über EcoFLEXY berichtet. Nach all der Arbeit und Anerkennung ist EcoFLEXY dem Markteintritt schon einen großen Schritt näher gekommen. „Wir haben im Rahmen dieses Projekts eine kommerzielle und technologische Reife erreicht, mit der wir Marktführer für nachhaltige Verpackungslösungen werden könnten“, ergänzt Alvarez-Martos. Gerade steckt Cellugy in den letzten Zügen seiner Bewerbung um eine Förderung durch den EIC Accelerator Pilot, der Teil des Europäischen Grünen Deals ist.

Schlüsselbegriffe

EcoFLEXY, Cellugy, nachhaltig, biologisch abbaubar, Kunststoffverpackung, Biotechnologie, Lebensmittelverpackung, Kunststoff, Plastik, Klimawandel, Nanomaterial, Biozellulose

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich