CORDIS
Forschungsergebnisse der EU

CORDIS

Deutsch DE

Nachrichten

Deutsch DE

Rückkehr der Solarzellenherstellung zu ihren europäischen Wurzeln

Eine EU-Initiative unterstützt die Entwicklung einer Montagelösung für Hersteller von gebäudeintegrierten Photovoltaikmodulen.

© Martin Henke, Shutterstock

Wegen der anhaltenden Bemühungen, die Verwendung von Photovoltaiksystemen (PV-Systemen) auszuweiten, wächst dieser Bereich bereits schneller als alle anderen erneuerbaren Energiequellen, folglich sind Investitionen in diese Technologie unerlässlich. Das Projekt PV Impact (Actual execution of the Implementation Plan for Photovoltaics and monitoring the Implementation Plan’s delivery) ist diesbezüglich zur Stelle und zielt darauf ab, die Ausgaben privater Unternehmen für Forschung, Entwicklung und Innovation der Photovoltaik in der ganzen EU zu stimulieren. Solche Investitionen sind von kritischer Bedeutung, gerade jetzt, da die Auswirkungen der von COVID-19 verursachten Gesundheitskrise weiter um sich greifen und Schwächen in zahlreichen Branchen wie der Sonnenenergie offenbaren. Das französische Unternehmen SOLEAN erkannte die tief verankerte Abhängigkeit der Branche von in Asien hergestellten Solarzellen und hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, europäische Hersteller von PV-Modulen und insbesondere kleine Unternehmen zu unterstützen, sodass sie ihren Betrieb wirtschaftlicher und agiler gestalten können. SOLEAN hat sich mit Photowatt, einem Warenzeichen von EDF ENR PWT – einem Projektpartner von PV Impact – zusammengetan, um dessen PV-Montagelösung weiterzuentwickeln. Laut einer Pressemitteilung auf der Website „pv magazine“ nehmen die Mitgründer von SOLEAN Claude Jacquot und Arnaud Goy für sich in Anspruch, dass ihre „vollautomatischen Produktionslinien die Herstellung von Solarzellen zu ihren europäischen Wurzeln zurückholen kann.“ In derselben Pressemitteilung erklärt Jacquot: „Es gibt viele kleine Hersteller, die nur eine Produktionslinie haben, oft mit halbautomatischen oder sogar manuellen Abläufen, und einen Gang hochschalten müssen.“ Er fügt hinzu: „Sie haben nicht die Mittel, um Fabriken mit extrem hoher Kapazität einzurichten, und brauchen daher stattdessen agile und flexible Instrumente, die eine maßgeschneiderte Produktion automatisieren können.“

Automatisierung maßgeschneiderter Herstellung

Im gleichen Text äußert das Team von SOLEAN seine Überzeugung, dass die „Produktionslinie auch ideal für Hersteller von gebäudeintegrierten PV-Modulen mit komplexer Struktur oder Gestaltung geeignet wäre.“ In der Pressemitteilung heißt es, dass das Team auch fahrzeugintegrierte PV als möglichen Anwendungsbereich hervorhebt. „Unsere Ausrüstung ist für die Herstellung verschiedenster Module geeignet – für Dächer, Fassaden, Autos, Busse ... – und sie ist imstande, diese maßgeschneiderten Fertigungsprozessen zu automatisieren, während die Kosten im Rahmen bleiben“, so die Mitgründer. „Wir wollen es möglich machen, das ‚Unmontierbare‘ zu montieren.“ In der Pressemitteilung wird angefügt, dass die „Montagelösung eine modulare Produktionslinie ist, die auf drei Untereinheiten beruht: einem Stringer, einer Einheit mit Montageausrüstung und einem Laminiergerät. Der Stringer kann auch unabhängig verwendet werden und sollte im Herbst verfügbar sein. Jacquot und Goy erklärten, dass der Stringer-Demonstrator im Juni verfügbar sein wird. Das Projekt PV Impact läuft bis März 2022. Um private Unternehmen zu Investitionen anzuregen, wird das Projekt „Unternehmen zu Vermittlungsveranstaltungen einladen, sodass sie neue Beziehungen aufbauen und Partner finden können, mit denen sie ihre Pläne umsetzen können“, heißt es auf der Projektwebsite. Darüber hinaus wird es „die industriellen Entwicklungspläne für die Photovoltaik in Europa gezielt unterstützen“, wird auf der Projektwebsite ergänzt. Dementsprechend wird Photowatt Start-up-Unternehmen und KMU unterstützen, während ENEL Green Power, ein weiteres Mitglied des PV-Impact-Konsortiums, „Fortschritte beim Umsetzungsplan erreichen wird, indem es zwischen den vielen verschiedenen PV-Akteuren in Italien vermittelt.“ Das Projekt wird auch „nachverfolgen, ob Fortschritte bei der Leistung der PV-Technologie mit den Erwartungen Schritt halten und den europäischen Förderinstitutionen Empfehlungen aussprechen, wie sie dazu beitragen können, dass die europäische PV-Technologie wieder zur Spitzenklasse gehört, falls sie hinter den Zielen zurückbleibt“, heißt es auf der Projektwebsite. Weitere Informationen: PV-Impact-Projektwebsite

Schlüsselbegriffe

PV Impact, Photovoltaik, solar, PV-Modul, SOLEAN