Skip to main content

Biosolids treatment system for transformation of industrial organic wastes into sustainable and efficient fertilizer with zero emissions

Article Category

Article available in the folowing languages:

Umwandlung von organischen Abfällen in Düngemittel für emissionsfreie Land- und Forstwirtschaft

Das Projekt BTSys hat eine Möglichkeit gefunden, organische Abfälle in nachhaltige und wirkungsvolle Düngemittel umzuwandeln, die alle Nährstoffe und den Kohlenstoff wiederverwerten.

Lebensmittel und natürliche Ressourcen

Organische Abfälle werden ständig durch Landwirtschaft, Tierzucht, Forstwirtschaft und in Städten erzeugt. Das Ausmaß nimmt dabei immer weiter zu: In den nächsten Jahrzehnten soll die weltweite Erzeugung von organischem Abfall 3,4 Milliarden Tonnen erreichen. Wenn nichts unternommen wird, kann dies zu ernsthaften Problemen für die lokale und globale Umwelt führen, beispielsweise durch Treibhausgasemissionen, die Verschmutzung der Erde und lokaler Wasserquellen und die Eutrophierung von Flussbetten und Süßwasserreserven durch überschüssigen Stickstoff. Außerdem lassen die Wirtschaftssysteme Europas das erhebliche wirtschaftliche Potenzial organischer Stoffe und Nährstoffe aus Abfällen ungenutzt. Organische Abfälle könnten als organomineralische Düngemittel wiederverwertet werden, aber die vorhandenen Verfahren sind nicht nachhaltig, ineffizient und verwenden oft schädliche Chemikalien, die wiederum der Umwelt schaden. Das EU-finanzierte Projekt BTSys hat ein industrielles Verarbeitungs- und Wiederverwertungssystem für organische Abfälle entwickelt, das nachhaltige und wirkungsvolle Düngemittel produziert. In einem geschlossenen Kreislaufprozess werden Makronährstoffe und Kohlenstoff vollständig wiederverwertet und Abfälle ohne Schädigung oder Verschmutzung der Umwelt in organomineralische Düngemittel umgewandelt. Da das Düngemittel aus 40-50 % organischen Substanzen besteht, verbessert es die grundlegende Bodenstruktur und liefert somit zusätzliche Vorteile für den nächsten Wachstumszyklus und die Ernte. Die Wiederverwertung organischer Substanzen verhindert im Vergleich zur Kompostierung 40-60 % der Kohlenstofffreisetzung in die Atmosphäre. „Wir gehen von einer 2,5-fach gesteigerten Effizienz im Vergleich zu handelsüblichen Düngemitteln aus“, erklärt Pedro Forjaz Carreiro, Gründungspartner sowie Marketing- und Vertriebsleiter bei Agristarbio in Portugal.

Wie das System funktioniert

Organische Abfälle werden in den BTSys-Reaktor von Agristarbio gegeben. Chemische Reagenzien behandeln den Abfall und gleichen die Stickstoff-, Phosphor- und Kaliumanteile aus. Ein industrieller Trockner, ein sogenannter Schaufeltrockner, verringert dann den Feuchtigkeitsgehalt des Düngemittels. Im letzten Schritt wird das Düngemittel durch eine hocheffiziente Mühle in Granulat verwandelt, die Form, in der Düngemittel meist verkauft werden. Es werden keine Emissionen in die Atmosphäre freigesetzt und es gibt keine lokalen Verschmutzungen. Die Behandlung der organischen Substanzen setzt außerdem Aminosäuren, Zucker und andere Bestandteile im Düngemittel frei, wodurch die Mikrobiologie des Bodens unterstützt wird. „Der Anteil organischer Substanzen und die Reichhaltigkeit an Aminosäuren, Zucker und Mikronährstoffen trägt zur Verbesserung der Bodengesundheit bei“, merkt Forjaz Carreiro an. Er ist überzeugt, dass durch den Einsatz der Technologie bis zu viermal weniger Stickstoff in das Ökosystem gelangen könnte.

Gesellschaftliche Vorteile

Der effizientere Einsatz von Nährstoffen bedeutet neben verringerter Schädigung lokaler Wasserquellen auch eine nachhaltigere und weniger ressourcenintensive Landwirtschaft. Das System bringt außerdem eine bessere Ernährungssicherung für europäische Bürgerinnen und Bürger. Phosphor ist eine wichtige Ressource für die Boden- und Pflanzendüngung. Die Wiederverwertung und Erhöhung der Phosphoreffizienz trägt dazu bei, dass Europa unabhängiger von Importen wird, die zu über 90 % aus Regionen mit instabilen Lieferketten stammen. Die zirkuläre Natur des Verfahrens bedeutet, dass Europa eigenständiger werden und gleichzeitig Transportkosten einsparen kann. „Dies ermöglicht ein Kreislaufwirtschaftsmodell, bei dem Unternehmen für Agrarlebensmittel oder Papierzellstoff ihre Probleme mit organischen Abfällen lösen und beispielsweise ihre Felder mit selbst hergestellten Düngemitteln düngen können“, fügt Forjaz Carreiro hinzu.

Schlüsselbegriffe

BTSys, Düngemittel, Bio, Umwelt, effizient, geschlossener Kreislauf, Nährstoffe, Emissionen

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Lebensmittel und natürliche Ressourcen

7 Mai 2021