Skip to main content

African Sky Forests: services, threats and management recommendations

Article Category

Article available in the folowing languages:

Studie zu Afrikas tropischen Bergwäldern enthüllt Potenzial ihrer Ökosystemleistungen

Afrikas tropische Bergwälder werden massiv ausgebeutet und sind stark vom Klimawandel bedroht. Sie zu schützen wäre für die Menschheit allerdings in vielerlei Hinsicht besser.

Klimawandel und Umwelt
Lebensmittel und natürliche Ressourcen

Ein tropischer Bergwald ist ein Ökosystem mit Regenwald in tropischen Regionen über 800 m ü. n. N. Tropische Bergwälder machen in mehreren afrikanischen Ländern, besonders in Ostafrika, den Großteil aller verbleibenden Wälder aus. Neben Abholzung, Bergbau und Rodung für die Landwirtschaft sind diese einzigartigen Ökosysteme zusätzlich vom Klimawandel bedroht. Bei steigenden Temperaturen bilden sich Wolken (in diesen Wäldern eine wichtige Wasserquelle) erst in höheren Lagen, was sich auf die Regeneration der Bäume und die Funktionsweise des Ökosystems auswirkt. Neben Wasser bieten diese Wälder den Menschen auch viele andere Ökosystemleistungen, wie Nahrung, Medizin, Baumaterial, Schutz vor Gefahren und Regulierung des Erdklimas (sie speichern erhebliche Mengen an CO2).

Ökosystemleistungen in Gefahr

Das EU-finanzierte Projekt AFRI-SKYFOR hat das Ausmaß der Gefahr für die Ökosystemleistungen der afrikanischen tropischen Bergwälder untersucht und bewertet. Außerdem hat das Projektteam die sozioökologische Funktion der afrikanischen Bergwälder modelliert und anhand des Modells unter Berücksichtigung verschiedener Interventionen mögliche zukünftige Verläufe für das Habitat betrachtet. Unterstützt wurde das Forschungsvorhaben im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen. Wenn Informationsgrundlagen für Entscheidungen im Bereich der Bewirtschaftung mithilfe von Modellen geschaffen werden sollen, besteht oft das Problem, dass es keine Primärdaten gibt. Um diese Daten zusammenzutragen, griffen die Forschungsteams daher auf traditionelle ökologische und sozialwissenschaftliche Umfragemethoden zurück. So zum Beispiel Feldstudien in Kamerun, Kenia und der Demokratischen Republik Kongo. Feldstudien sind in einigen Teilen Afrikas allerdings nicht ganz einfach und können sogar gefährlich sein. „In den Wäldern, die wir beispielsweise im Kongo untersuchen“, erklärt Projektforscherin Dr. Aida Cuni-Sanchez, „leben noch immer einige Rebellengruppen und in der Regenzeit ist dort überhaupt kein Zugang möglich.“ Notfallpläne müssen vorgehalten werden und manchmal lassen sich die Arbeiten dennoch nicht abschließen. Das Team holte zusätzlich zur umfangreichen Forschungsarbeit im Feld auch Meinungen von Fachleuten ein, um die Ergebnisse der Fallstudien verallgemeinern zu können.

Unerlässliche Leistungen

Die wichtigste Erkenntnis war, dass die Wälder den Gemeinschaften vor Ort viele materielle und immaterielle Vorteile bringen, vor allem aber Wasser. Diese Wälder sammeln eine bedeutsame Menge an Nebelwasser und tragen als starke CO2-Speicher zu globalen Klimaregulierung bei. Dr. Cuni-Sanchez ergänzt: „Im Fall des Gemeindewalds am Oku-Gebirge in Kamerun ist es zum Beispiel so: Wenn der Wald verschwindet, wird das Klima in der Region wesentlich trockener, was die Wasserversorgung in den nahegelegenen Flüssen verknappt und dadurch auch den Ernteertrag schmälert.“ Ein weiteres Beispiel: Werden Bienenstöcke auf bestimmten Baumarten platziert, die nur in diesen Wäldern zu finden sind, erzeugen sie weißen Honig, eine wertvolle Handelsware. Außerdem brachte der Wald durch Ökotourismus Nutzen für die lokale Wirtschaft. AFRI-SKYFOR hat bereits bei der Entwicklung von Bewirtschaftungsplänen für zwei Schutzgebiete und zwei Gemeindewälder mitgewirkt. Das Forschungsteam konnte zudem zu politischen Entscheidungen beitragen und war an der Schulung afrikanischer Studierender im Bereich der Naturschutzarbeit beteiligt. Derartige Arbeit bringt fast nie wirtschaftlichen Nutzen, trägt aber in diesem Fall zu einem größeren Schutz und besserer Bewirtschaftung afrikanischer tropischer Bergwälder bei. Das Team möchte die Arbeiten gern weiterführen und das Netzwerk der im Projekt vereinten Forstfachleute ausweiten.

Schlüsselbegriffe

AFRI-SKYFOR, Wald, Afrika, Ökosystemleistungen, tropischer Bergwald, Wasser, Ökotourismus

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich