Skip to main content

Replicable business models for modern rural economies

Article Category

Article available in the folowing languages:

Mit gutem Beispiel vorangehen: Förderung unternehmerischer Initiative in ländlichen Gebieten Europas

Die meisten Menschen haben ein Vorbild, an dem sie sich bei wichtigen Lebens- und Geschäftsentscheidungen orientieren. Wieso also sollte das bei Unternehmerinnen und Unternehmern in ländlichen Gebieten anders sein? Das Projekt RUBIZMO stellt Erfolgsgeschichten vor und bietet Hilfestellung mit dem Ziel, ländliche Gebiete in Europa wiederzubeleben.

Lebensmittel und natürliche Ressourcen

Unternehmerinnen und Unternehmer in ländlichen Gebieten, die an die Bioökonomie glauben, benötigen Unterstützung. Finanzierungsmöglichkeiten, qualifizierte Fachkräfte und Unterstützungsnetze für Innovation sind nur einige der Herausforderungen, mit denen sie auf einem von großen Unternehmen dominierten Markt zu kämpfen haben. Außerdem leben sie in Regionen, die sich beispielsweise aufgrund von weltweitem Wettbewerb, Automatisierung, sich verändernden Märkten, ökologischen Herausforderungen und sogar COVID-19 an einem Wendepunkt befinden. „Es ist jetzt an der Zeit, unseren Ansatz zur ländlichen Entwicklung zu überdenken und eine neue Dynamik und Perspektive anzustoßen“, sagt Justin Casimir, Projektleiter an den Research Institutes of Sweden (RISE). Casimir und seine Partner im Rahmen des EU-finanzierten Projekts RUBIZMO (Replicable business models for modern rural economies) sind sich der derzeitigen Lage der ländlichen Gebiete in Europa sehr bewusst und sehen darin eine Chance. Wie findet man nun also Licht am Ende des Tunnels? Die Antwort von RUBIZMO ist einfach: durch die Förderung einiger erfolgreicher Vorreiter, die mit gutem Beispiel vorangehen. „Viele Menschen aus dem städtischen und dem ländlichen Raum erwägen, in ländlichen Gebieten ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Sie möchten näher an der Natur und im Einklang mit ihren Werten leben. RUBIZMO unterstützt sie bei diesem Schritt, indem es ihnen zusätzliche Informationen bereitstellt und ihre Zuversicht stärkt. Dazu kommt die Virtual Library – eine virtuelle Bibliothek – des Projekts zum Einsatz: ein Instrument, das Momentaufnahmen unterschiedlicher Arten erfolgreicher Unternehmen enthält“, erklärt Casimir.

Instrumente für Unternehmen und deren Unterstützerschaft

Die Virtual Library ist für jeden mit grundlegenden IT-Fertigkeiten leicht zugänglich und soll vor allem inspirieren. Ein Beispiel ist Fiusis in Italien. Im Jahr 2007 initiierte das Unternehmen den Bau einer Anlage für die Erzeugung von nachhaltiger Wärme und Elektrizität aus lokalem frischem Holzschnittgut. In einem anderen Sektor inspiriert Blue Lobster mit einem digitalen Marktplatz, über den lokale Fischerinnen und Fischer ihren Fisch direkt an ihre Kundschaft verkaufen können. Das „Airbnb des Fischereisektors“, wie Casimir es gerne nennt. Die Virtual Library ist jedoch nicht das einzige Instrument, das im Rahmen von RUBIZMO hervorgebracht wurde. Das Team entwickelte außerdem ein Transformation Support Tool (Unterstützungsinstrument für die Transformation), mit dessen Hilfe die Unternehmen bei der Gestaltung ihres eigenen Geschäftsmodells angeleitet werden. Über dieses Instrument werden die größten zu überwindenden Schwierigkeiten aufgezeigt und es kann von den Unternehmen selbst genutzt werden – auch wenn es besser ist, es zusammen mit einer Unternehmensberatung zu verwenden. „Wir verfügen über zwei weitere Instrumente für Förderungsorgane. An den Geschäftsumfeldleitlinien können sich lokale, regionale und nationale öffentliche Einrichtungen oder Verantwortliche der Politik orientieren, um ihr lokales Geschäftsumfeld mit den Anforderungen der unterschiedlichen Arten von Geschäftsmodellen abzustimmen. Dieses Instrument befindet sich noch in der Entwicklung und soll in Form von partizipativen Workshops umgesetzt werden. Es wird beispielsweise eine Richtlinie dazu enthalten, wie die Anziehungskraft für Finanzmittel für innovative und neu entstehende Geschäftsmodelle in ländlichen Gebieten gesteigert werden kann“, fügt Casimir an. Doch wie steht es um das finale Instrument? „Dabei handelt es sich um das Cooperation Toolkit. Es beinhaltet eine umfassende Bestandsaufnahme bestehender Netzwerke für Wertschöpfungsketten für Nahrungsmittel- und Ökosystemdienstleistungen sowie biobasierte Dienstleistungen und Leitlinien für die Weiterentwicklung dieser bestehenden sowie den Aufbau neuer Netzwerke.“ Eine der Kerninnovationen von RUBIZMO ist möglicherweise der neue Blickwinkel auf ländliche Gebiete. Der Fokus liegt nicht nur auf der Landwirtschaft, sondern das Projekt betrachtet drei miteinander verknüpfte Sektoren: Nahrungsmittel- und Ökosystemdienstleistungen sowie biobasierte Wertschöpfungsketten. Das Team von RUBIZMO arbeitet noch immer mit Hochdruck daran, Erkenntnisse, freien Zugang zu Ressourcen und Schulungsinstrumente zu liefern, die zumindest einen kleinen Teil zum Erfolg der zukünftigen Unternehmen in ländlichen Gebieten leisten werden. Casimir hofft, dass das Projekt diese Unternehmen auf lange Sicht durch die in der Virtual Library vorgestellten Beispiele inspiriert und Unternehmensberatungen, Regionen und andere Beteiligte motiviert, die Entwicklung innovativer Unternehmen in ländlichen Gebieten zu unterstützen. Ist das der Beginn einer neuen Dynamik ländlicher Gebiete? Es wird sich erst im Lauf der Zeit herausstellen, ob dem so ist.

Schlüsselbegriffe

RUBIZMO, unternehmerische Initiative, Bioökonomie, ländliche Gebiete, ländliche Entwicklung, Unternehmen, Nahrungsmittel, Wertschöpfungsketten, Ökosystemdienstleistungen, Virtual Library

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich