Skip to main content

Dung as Construction Material During the Emergence of Animal Domestication: A Multi-Proxy Approach

Article Category

Article available in the folowing languages:

Wie Dung eine tragende Rolle in antiken Häusern spielte

Neue archäologische Forschungen heben die wichtige Rolle hervor, die dungbasierte Baumaterialien bei der Anpassung der frühen Menschen an eine sich verändernde Umwelt spielten.

Gesellschaft

Vor etwa 12 000 Jahren begannen die Menschen, zur Landwirtschaft überzugehen. Dies gelang ihnen, indem sie sowohl Pflanzen als auch Tiere domestizierten und, was vielleicht von größerer Bedeutung ist, indem sie lernten, Nebenprodukte wie Milch, Wolle und sogar Dung zu nutzen. „Dung ist ein wertvolles Material, das als Dünger, Brennstoff und zum Bauen verwendet wird“, sagt die im Rahmen der Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen geförderte Postdoktorandin Shira Gur-Arieh, die in der Forschungsgruppe Culture and Socio-Ecological Dynamics an der Universität Pompeu Fabra (UPF) arbeitet. „Doch im Gegensatz zu anderen Nebenprodukten wurde die Verwendung von Dung, insbesondere im Bauwesen, von der archäologischen Gemeinschaft weitgehend ignoriert.“ Laut Gur-Arieh öffnet das Wissen darüber, wie die Menschen den Dung nutzten, die Türen zum Verständnis der Beziehung von Menschen zu Tieren, der Subsistenzpraktiken, der Nutzung von Technik und der Auswirkungen auf die Umwelt. „Es gibt Aufschluss über soziokulturelle Praktiken, Ressourcenmanagement und Anpassungsstrategien“, erklärt sie. „All dies kommt besonders zum Tragen, wenn es darum geht, die Nutzung von Dung zu Beginn der Domestikation und die anschließende Entstehung komplexerer Gesellschaften zu erforschen.“ Mit Unterstützung des EU-finanzierten Projekts MapDung erforscht Gur-Arieh die frühe Verwendung von Dung im Bauwesen als Proxy für das Verständnis der Beziehungen zwischen Mensch, Tier und Umwelt.

Entdeckung wertvoller Daten

Gur-Ariehs Forschung wurde sowohl unter einem experimentellen als auch einem archäologischen Aspekt durchgeführt. Im Hinblick auf den ersteren untersuchte sie unter kontrollierten Bedingungen den Entstehungsprozess von Dung vor und nach der Ablagerung. Zu dieser Zeit wurde er als Putz für Fußböden und als Wärmeregler in Töpferwaren verwendet. „Als wir das Material unter dem Mikroskop betrachteten, konnten wir einige der verschiedenen Präparationsprozesse ermitteln und differenzieren“, merkt Gur-Arieh an. „Diese Art von experimenteller Arbeit bietet den Vorteil, dass sie die Forschenden dabei unterstützen kann, die technologischen Aspekte der Bauweise in den archäologischen Aufzeichnungen zu bestimmen.“ In Bezug auf den archäologischen Aspekt verwendeten die Forschenden eine Multi-Proxy-Methode, um die Treffsicherheit bei der Bestimmung von Dung zu verbessern, insbesondere bei seiner Verwendung als Baumaterial in Böden und Wänden. Für diese Arbeit mussten die Forschenden ins Feld gehen, wo sie Dungproben von vier Stätten entnahmen und analysierten: Sharara in Jordanien, Motza und Tel Tsaf in Israel sowie Çatalhöyük in der Türkei. Dabei fanden sie heraus, dass Dung in Sharara nicht zum Einsatz kam, stießen aber auf mögliche Beweise für seine Verwendung an der Motza-Stätte und klare Beweise für seine Verwendung in Çatalhöyük und Tel Tsaf. „Wir glauben, dass der Dung, der in Çatalhöyük und Tel Tsaf zum Bau verwendet wurde, aufgrund der trockenen Umgebung dieser Gebiete gut erhalten ist“, sagt Marco Madella, ein Forscher der UPF, der ebenfalls an der Studie beteiligt war. „Durch die Erweiterung des Korpus archäologischer Stätten, in denen die Verwendung von Dung untersucht und berücksichtigt wurde, liefern diese Ergebnisse unschätzbare Daten zu einem Thema, das bis vor kurzem noch größtenteils unerforscht war“, fügt Gur-Arieh hinzu.

Der Schlüssel zum Aufbau landwirtschaftlich geprägter Gesellschaften

Dem Projekt ist es gelungen, die wesentliche Rolle hervorzuheben, die Dung bei der Anpassung des Menschen an seine Umwelt spielte – und oft noch spielt. „Wenn Menschen dauerhaft sesshaft werden, erschöpft sich irgendwann der Vorrat an Holz als Brennstoff und ihr Land wird ohne den richtigen Dünger ertraglos“, schließt Gur-Arieh. „Ohne Dung, der als Brennstoff, Dünger und Baumaterial verwendet werden kann, hätten die Menschen niemals eine auf Landwirtschaft basierende Zivilisation aufbauen können.“

Schlüsselbegriffe

MapDung, Dung, archäologische Forschung, soziokulturelle Praktiken, Domestikation

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Gesellschaft
Gesundheit

22 Oktober 2021