Skip to main content

Measuring Quality of Life in the general population and Roma minority in Romania: implications for health policies and economic evaluations

Article Category

Article available in the folowing languages:

Bewertung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität in der rumänischen Gesellschaft

Schmerzen, Beschwerden und Mobilitätsprobleme wurden als maßgebliche gesundheitliche Beeinträchtigungen für die rumänische Bevölkerung erkannt, wobei insbesondere die Roma-Gemeinschaften von Problemen im Bereich der Selbstfürsorge und der psychischen Gesundheit betroffen sind.

Gesellschaft

In den vergangenen zehn Jahren ist die Bedeutung der Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität HRQoL immer deutlicher geworden. Ein Verständnis dieses Faktors kann zu drastischen Verbesserungen in der klinischen Forschung, klinischen Praxis und Bereitstellung der Gesundheitsversorgung führen. In Rumänien mangelt es nach wie vor an detaillierten Informationen über die gesundheitsbezogene Lebensqualität. Das EU-finanzierte Projekt QoLRO versuchte diese Wissenslücke durch die Anwendung modernster Analyseverfahren zu schließen. „Das Ziel dieses Projekts war die Entwicklung einer Methode, um den rumänischen Behörden dabei zu helfen, bessere und transparentere Entscheidungen über die Bereitstellung der Gesundheitsversorgung zu treffen“, erklärt Elena Olariu, Marie-Curie-Forschungsstipendiatin an der Newcastle University und leitende Forscherin am QoLRO-Projekt. Das QoLRO-Projekt hat noch ein zweites, spezifischeres Ziel: die Untersuchung und Offenlegung potenzieller Disparitäten in der gesundheitsbezogenen Lebensqualität zwischen der rumänischen Allgemeinbevölkerung und einer besonders benachteiligten Gruppe, den Roma-Gemeinschaften.

Der Wert einer guten Gesundheit

Eines der gängigsten Formate für die Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität ist EQ-5D-5L, ein genauer und zuverlässiger, eigenverantwortlich ausgefüllter Gesundheitsfragebogen. EQ-5D-5L misst fünf Dimensionen der persönlichen Gesundheit: Mobilität, Schmerzen oder Beschwerden, Selbstfürsorge, Angst und Depression sowie gewohnheitsmäßige Aktivitäten. Die Antworten liefern Informationen zu den Werten, die eine Bevölkerungsgruppe bestimmten Gesundheitsaspekten sowie dem Gesundheitsstatus beimisst. „Abgesehen von der Messung des Gesundheitsstatus kann dies zur Bewertung der Präferenzen von Menschen in Bezug auf verschiedene Gesundheitszustände verwendet werden. Auf diese Weise zeigt sich, welche Gesundheitsprobleme und welche Schweregrade die größten Auswirkungen auf die persönliche gesundheitsbezogene Lebensqualität haben“, sagt Luke Vale, Professor für Gesundheitsökonomie an der Newcastle University und QoLRO-Projektkoordinator. Die Ergebnisse zeigten, dass Roma-Gemeinschaften ein geringeres gesundheitsbezogenes Lebensqualitätsniveau haben als die rumänische Allgemeinbevölkerung. Die entscheidenden Faktoren in diesen Gemeinschaften waren Probleme in Verbindung mit Selbstfürsorge, Schmerzen oder Beschwerden sowie Angst und Depression. Beachtenswert ist, dass Schmerzen, Beschwerden und Mobilitätsprobleme die größten negativen Auswirkungen auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität der Allgemeinbevölkerung in Rumänien haben, während Angst und Depression die geringsten Auswirkungen zeitigen. „Dies steht im Gegensatz zu manchen westeuropäischen Ländern, in denen Probleme bei der Durchführung gewohnheitsmäßiger Aktivitäten sowie Angst und Depression die wichtigsten Determinanten für eine geringere gesundheitsbezogene Lebensqualität waren“, merkt Olariu an.

Informationsgrundlage für die Gesundheitspolitik

Infolge des Projekts kann der EQ-5D-5L-Fragebogen jetzt einfacher in Rumänien, in klinischen Versuchen oder bei der Bewertung der öffentlichen Gesundheit eingesetzt werden. Das Team hofft, dass er in routinemäßige Populationsstudien einbezogen wird und dass der lokale Bewertungsalgorithmus, der im Rahmen des Projekts entwickelt wurde, breitere Anwendung findet. „Wir gehen davon aus, dass unsere Ergebnisse die Entwicklung der Technologiefolgenabschätzung im Gesundheitswesen in Rumänien einen Schritt nach vorne bringen“, so Olariu. „Dies wird Rückerstattungsentscheidungen in Rumänien transparenter und kosteneffektiver machen, da die Bedürfnisse der Menschen besser erfasst und an die lokal verfügbaren Ressourcen angepasst werden.“ Das Team arbeitet zudem daran, die Auswirkungen von COVID-19-bedingten Lockdowns auf Roma-Gemeinschaften in Newcastle, Vereinigtes Königreich, zu bewerten. Olariu sagt, die EU-Finanzierung habe dabei geholfen, die Ideen des Projekts zu verwirklichen, wofür sie dankbar sei: „Dies war ein herausforderndes Projekt mit vielen Aufs und Abs, doch ich bin froh, dass wir dank der EU-Finanzierung die Gelegenheit zur Umsetzung bekamen, und hoffentlich ändern sich die Dinge im rumänischen Gesundheitssystem zum Besseren.“

Schlüsselbegriffe

QoLRO, Rumänien, Gesundheit, Wert, Fragebogen, Depression, Mobilität, Wirtschaftswissenschaft

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich