Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Bekannte Unbekannte: Verbesserung der Wissensanwendung in der Sozialpolitik

Forschung dreht sich häufig um die Ausweitung unserer Wissensbasis. Doch die Übertragung dieser Arbeit in sinnvolle Maßnahmen ist als solche eine ernsthafte Herausforderung.

Gesellschaft

Obwohl jedes Jahr Beträge in Millionenhöhe in die Sozialforschung fließen, ist die praktische Umsetzung der Ergebnisse oft schwierig. Das Projekt K4U ging dieses Problem an, indem zentrale Fehlerpunkte untersucht wurden. „Ich sehe das Ganze als Studie in der Philosophie der sozialen Technologie“, sagt Nancy Cartwright, Projektkoordinatorin von K4U. „Es ist unser Ziel herauszufinden, wie Wissen besser eingesetzt werden kann, um bessere Gesellschaften aufzubauen.“ Das K4U-Projekt brachte Forschende von drei Instituten zusammen, der Universität Durham und der London School of Economics and Political Science im Vereinigten Königreich sowie der Universität Venedig in Italien. Gemeinsam untersuchte das Team sechs Fallstudien sozialer Interventionen: internationale HIV/AIDS-Maßnahmen, die britische Kinderfürsorge, psychische Gesundheit in der EU, die Umgestaltung britischer Gesundheitsdienstleistungen, Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, Arbeit und Wohlbefinden in Greater Manchester im Vereinigten Königreich sowie Klimadienstleistungen in Zeiten des Klimawandels. Die Fallstudien boten die Möglichkeit, eine konzeptionelle und theoretische Analyse, Forschung zu Objektivität und Beratung sowie eine Bewertung vernetzter wissenschaftlicher Kenntnisse durchzuführen. „Die Menschen versuchten auf verschiedenste Weise, Wissen anzuwenden, und wir wollten herausfinden, wo Probleme auftreten und wo es Lücken gibt“, erklärt Cartwright. „Wir sahen häufig, dass Wissen verfügbar, aber nicht im Bewusstsein oder Fokus der am Projekt beteiligten Menschen war, und wir haben selten ein gutes Verständnis davon, wie alle Informationen zusammengesetzt werden müssen.“ Im Projekt Kinderfürsorge zum Beispiel, das sich um die Verfahren „Signs of Safety“ für die Kinderversorgung im Vereinigten Königreich dreht, erkannte das Team von Cartwright, dass, wenn ein Kind stirbt, das übliche Prozedere eine Rückverfolgung hin zu der oder dem Schuldigen im Sozialamt ist.

Ein Problem der Systeme

Stattdessen ist „der Jugendschutz ein Problem der Systeme“, erklärt die Jugendschutzexpertin von K4U, Eileen Munro. „Das System muss so umgestaltet werden, dass Menschen weniger Fehler machen können.“ Im Fall internationaler HIV/AIDS-Maßnahmen fand das Team von Cartwright heraus, dass lokales Wissen und Systemwissen oft nicht ernst genommen werden, was zu „vergeblicher Mühe und aufgebrauchter Hoffnung“ führt. Auf ähnliche Weise gelang es Arbeitenden im Projekt zum Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und psychischer Gesundheit in Greater Manchester nicht, effizient zusammenzuarbeiten – ohne sich dessen bewusst zu sein. „Wir wissen alle, dass die bereichsübergreifende Zusammenarbeit schwer ist. Das ist ein ernstes Problem für vernetztes Denken“, sagt Cartwright. „Viele der beobachteten Probleme machen in diesem Zusammenhang Sinn.“

Prognose politischer Ergebnisse

Cartwright sagt, ihr Ziel liege im Wissensaustausch, um politische Ergebnisse besser prognostizieren zu können. Im Besonderen betont sie die Grenzen randomisierter Kontrollstudien in diesem Prozess. „Häufig sind die Ergebnisse der Studie schlichtweg irrelevant für die Geschehnisse andernorts. Die zugrundeliegenden sozioökonomischen und kulturellen Systeme sind so verschieden, dass sie ganz andere kausale Zusammenhänge ermöglichen.“ Sie fügt hinzu: „Wir haben gute Methoden zur Untersuchung kausaler Zusammenhänge, aber wenig Verständnis darüber, wie man die zugrundeliegenden Systeme untersucht, die zu den kausalen Zusammenhängen führen.“ Jetzt ist die Herausforderung, die Erkenntnisse von K4U selbst in die Politik zu übertragen. „Es ist das ewige Problem der Philosophie – es hat zum Nachdenken über Politik viel zu bieten, aber es ist wirklich schwer herauszufinden, wie wir uns in die Lage versetzen, es umzuwandeln“, so Cartwright abschließend.

Schlüsselbegriffe

K4U, Wissen, HIV, AIDS, Kinderfürsorge, Manchester, kausal, Zusammenhänge, psychische Gesundheit, Arbeitslosigkeit

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich