Skip to main content

New competence for building professionals and blue collar workers – certified qualification schemes to upgrade the qualification for building nZEBs

Article Category

Article available in the folowing languages:

Kompetenzen für energieeffiziente Gebäude erhöhen und vereinheitlichen

Die Herausforderung bei den EU-Klimazielen für eine effizientere Energienutzung besteht darin, sie vom Papier in die Praxis umzusetzen. NEWCOM unterstützt Niedrigstenergiegebäude mit neuen Schulungsmodulen für Fachleute, die durch eine europäische Kompetenzdatenbank ergänzt werden.

Klimawandel und Umwelt
Gesellschaft

Die EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden fördert Maßnahmen, mit denen bis 2050 sowohl bei Sanierungen als auch bei Neubauten ein hochenergieeffizienter und dekarbonisierter Gebäudebestand erreicht werden soll. Der Bau von hochwertigen nachhaltigen Gebäuden, insbesondere von Wohngebäuden, leidet jedoch unter einer unzureichenden Qualitätssicherung während des Baus bzw. der Sanierung, einem Mangel an relevanten und aktuellen Qualifikationen sowie einer geringen Nachfrage seitens der Eigentumsparteien und Bauträger. Zur Unterstützung der Bauindustrie hat NEWCOM (New competence for building professionals and blue-collar workers – certified qualification schemes to upgrade the qualification for building nZEBs) Schulungsprogramme für Niedrigstenergiegebäude entwickelt. Diese Schulung ist modular aufgebaut, wobei die Einheiten entweder eigenständig oder ergänzend zu bereits bestehenden Kursen durchgeführt werden. Darüber hinaus wurde eine Kompetenzdatenbank eingerichtet, um die gegenseitige Anerkennung von Kompetenzen in ganz Europa zu vereinheitlichen. Die Datenbank verknüpft die in den Kursen erworbenen Kompetenzen mithilfe einer über eine App vermittelten Kompetenzkarte, die für potenzielle Kundschaft einsehbar ist, mit den einzelnen Fachkräften. „Durch die Ergänzung mit weiteren Schulungs- oder Kursmodulen kann dieses System auf andere Berufsfelder ausgeweitet werden“, sagt Projektkoordinator Georg Trnka von der Österreichischen Energieagentur.

Kompetenzen im Bauwesen erhöhen und vereinheitlichen

Damit der Bausektor die größtmögliche Energieeffizienz von Gebäuden gewährleisten kann, müssen selbst kleine Bau- oder Sanierungsfehler vermieden werden. Eine luftdichte Gebäudehülle muss mit professionell eingebauten Heizungs-, Lüftungs- und Klimasystemen verknüpft werden. Es bestehen jedoch Lücken bei den dafür erforderlichen Kompetenzen. „In vielen europäischen Ländern wird erstaunlich wenig Weiterbildung zum Thema Energieeffizienz angeboten und in den bestehenden Kursen werden Themen wie ein die Gewerke übergreifendes Verständnis, ein Lebenszyklus-Service oder kontinuierliche Energiekontrolle und -überwachung oft nicht behandelt“, fügt Trnka hinzu. „Da außerdem die Nachfrage nach persönlichen Zertifizierungen in der Gebäudetechnik und nach Qualifikationen gemäß ISO 17024 rückläufig ist, sofern sie nicht sicherheitsrelevant sind, ist es sinnvoll, Energieeffizienzschulungen an etablierte Kurse zu knüpfen.“ Ausgehend von den vorrangigen Bedürfnissen der Projektpartner konzentrierten sich die NEWCOM-Schulungsmodule auf drei Themen. Erstens: Flachdächer und Dachabdichtungen, einschließlich der Planung und Installation von Gründächern und Energieeffizienzmaßnahmen, wobei ein lebenslanger Serviceansatz verfolgt wird. Zweitens: Lüftungsanlagen, einschließlich Wärmerückgewinnung, Lärmschutz, kontrollierter Luftstrom und intelligente Systeme. Drittens: Qualitätssicherung in der Planungs-, Bau- und Betriebsphase von Niedrigstenergiegebäuden, einschließlich Aspekten der Innenraumluftqualität, der Qualität der thermischen Gebäudehülle und des Energiesystems sowie Kosteneffizienzmaßnahmen. Bei den Projektpartnern, die an der Entwicklung der NEWCOM-Schulungsmodule mitwirkten, handelte es sich um Organisationen, die mit der Umsetzung der Energieeffizienz auf nationaler Ebene betraut sind und/oder Erfahrung mit der Weiterbildung von Fachkräften haben, wie z. B. Einrichtungen und Berufsschulen, die für Kompetenzen in Sachen Niedrigstenergiegebäude zuständig sind. Es wurden Sitzungen zur Ausbildung von 149 Ausbildenden mit unterschiedlichem beruflichen Hintergrund durchgeführt. Die Kompetenzdatenbank basiert auf einer Methodik, die in Zusammenarbeit mit dem Horizont-2020-Projekt BIMplement erarbeitet wurde. Nach Abschluss eines Schulungsmoduls können die Fachleute gemäß den Lerneinheiten geprüft werden, welche die Kompetenzen der Einzelnen zertifizieren. Die Kompetenzdatenbank ist mit der App von BUILD UP Skills verknüpft, die dann eine professionelle Kompetenzkarte anzeigen kann, die von Kundschaft oder Unternehmen eingesehen wird.

Vorteile für das Bauwesen

NEWCOM unterstützt die Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden, das Rechtsinstrument der EU zur Verbesserung der Gesamtenergieeffizienz von europäischen Gebäuden. „Bauleute profitieren von einer besseren Ausführung und Energieeffizienz, während die europaweite Normung den Fachleuten zugute kommt, die auf der Suche nach einem flexiblen Arbeitsplatz sind“, erklärt Trnka. Die meisten NEWCOM-Schulungsmodule wurden von den Projektpartnern übernommen, so zum Beispiel in Österreich von der Arbeitsgemeinschaft Energieberater/innen-Ausbildung. In Ungarn werden die Module in Zusammenarbeit mit der TRAINBUD Sustainable Construction Skills Alliance angeboten, während die Slowakei die Schulung in Zusammenarbeit mit anderen Horizont-2020-Projekten wie StavEdu und ingREeS anbietet. Die künftige Entwicklung der Ausbildung wird von den nationalen Partnern des Projekts übernommen, die auch die Kompetenzdatenbank mit Unterstützung des laufenden Projekts BUSLeague erweitern werden.

Schlüsselbegriffe

NEWCOM, Ausbildung, Schulung, nachhaltig, Energieeffizienz, Bau, Gebäude, Sanierung, Niedrigstenergiegebäude, Heizung, Lüftung, Klimatisierung, HLK, Kompetenzen, Qualitätssicherung

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich