Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Neues von BILLON: Etablierung innovativer Blockchain-Technologie in der Finanzwelt

In der Oktober-Ausgabe 2020 von Research*eu haben wir über das BILLON-Projekt berichtet und mehr über die innovative Blockchain-Technologie erfahren, die es allen Europäerinnen und Europäern unabhängig von Alter, Vermögen oder Nationalität ermöglicht, an der ständig wachsenden digitalen Wirtschaft teilzunehmen. Robert Kaluza, CEO von e-money der Billon-Gruppe mit Sitz im Vereinigten Königreich und in Polen, informiert uns über die Fortschritte dieser Technologie und ihre spannendsten jüngsten Entwicklungen.

Digitale Wirtschaft

BILLON (Disrupting the economy – FinTech blockchain solution revolutionises direct payments. Secure, low-cost and simple bank-free payments for everyone) ging es darum, den Zugang zu reibungslosen, sicheren, einfachen und kostengünstigen digitalen Zahlungen für alle zu ermöglichen, und die Art und Weise, wie sie dies taten, bestand in der Entwicklung einer Blockchain-Technologie, die nicht von einem Zwischenglied, wie einer Bank oder einem Kartendienstleister, abhängig ist. Sie erhielten erfolgreich Lizenzen für die Abwicklung von Transaktionen mit E-Geld in ihrem Heimatland Polen (als erstes Unternehmen) sowie im Vereinigten Königreich und wurden aufgrund ihrer Blockchain-Technologie mit mehreren bedeutenden Branchenpreisen ausgezeichnet.

Anhaltender internationaler und nationaler Erfolg

Doch wie geht es ihnen jetzt? „Wir haben gerade einen wichtigen Meilenstein in unserer technologischen Entwicklung erreicht, indem wir das Unified Enterprise DLT System eingeführt haben“, sagt Kaluza. „Diese Plattform konsolidiert unsere bisherigen Lösungen, die Blockchain zur Verwaltung verschiedener Anlageklassen – nationaler Währungen, Dokumente und anderer Token – nutzen, in einem einzigen leistungsstarken verteilten Ledger.“ Dies bedeutet, dass Billon in der Lage sein wird, das volle Potenzial seiner Blockchain-Technologie für Unternehmen auszuschöpfen, indem es getrennte Geld- und Datenströme zu einem wahrhaft nahtlosen Prozess verbindet. Billons Idee für Blockchain-Transaktionen mit nationalen Währungen wurde auch von einigen der führenden Finanzinstitute in Europa und den Vereinigten Staaten anerkannt. „FIS, ein weltweit führender Anbieter von IT für Banken, hat in Billon investiert und unsere Blockchain-Technologie für sofortige Geldtransfers in seiner neuen modernen Banking-Plattform eingesetzt“, so Kaluza weiter. „Wir nutzen das FIS-System und arbeiten auch an einem grenzüberschreitenden Zahlungssystem mit der Raiffeisen Bank International, um sofortige Überweisungen von Bank zu Bank zwischen Österreich und anderen mittel- und osteuropäischen Ländern zu ermöglichen.“ An der heimischen Front konnte Billon mit seiner polnischen E-Geld-Lizenz ebenfalls einige großartige Geschäfte abschließen. ERGO Hestia, ein führendes polnisches Versicherungsunternehmen, nutzte die Lösung von Billon für Massenauszahlungen, um Kunden sofortige Rückerstattungen von Prämienüberzahlungen zukommen zu lassen, während ein anderer Kunde, ein Lebensmittelzusteller, die Möglichkeiten von Billon für E-Geld zur sofortigen Digitalisierung der Bargeldabholung nutzte. Dies ermöglichte es den Kurieren, überall Bargeld einzuzahlen, sofort Gelder zu erhalten und einen unveränderbaren Prüfungsweg zu haben. Kaluza räumt allerdings ein, dass die Pandemie einige Projekte verzögert hat. „Aber ich bin überzeugt, dass wir als Anbieter von Technologien, die den digitalen Wandel beschleunigen, als Gewinner hervorgehen werden.“

Die Bedeutung der EU-Finanzierung

Insgesamt hat die Förderung durch die EU Billon entscheidend dabei geholfen, auf den internationalen Märkten sichtbar zu werden (während Europa und die Vereinigten Staaten nach wie vor die Hauptprioritäten sind, wird auch die Möglichkeit einer Ausweitung der Geschäftspräsenz auf Singapur geprüft) und im überfüllten Blockchain-/DLT-Bereich ein Markenbewusstsein aufzubauen. „Mit der EU-Finanzierung konnten wir über das Konzeptstadium hinausgehen und starke Partnerschaften mit Unternehmen wie FIS und Raiffeisen aufbauen“, fasst Kaluza zusammen. „Das ist etwas, das nur sehr wenige Blockchain-Unternehmen erreicht haben, und das wäre ohne unsere Teilnahme am Programm Horizont 2020 nicht möglich gewesen.“

Schlüsselbegriffe

BILLON, Blockchain, E-Geld, Unified Enterprise DLT System, FIS, DLT