Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

WISSENSCHAFT IM TREND: Entdecken Sie jetzt Ihren eigenen Planeten!

Eine Universität aus dem Vereinigten Königreich sucht nach Freiwilligen, um Planeten außerhalb unseres Sonnensystems zu finden.

Grundlagenforschung

Exoplaneten sind Planeten, die sich im Orbit von Sternen außerhalb unseres Sonnensystems befinden. Seit den 1990ern wurden etwa 4 800 Exoplaneten entdeckt. Die Zahl der bekannten Exoplaneten verdoppelt sich etwa alle 27 Monate. Ein paar Tausend mehr müssen noch weiter observiert werden, um zu bestätigen, dass es sich um Exoplaneten handelt. Die Europäische Weltraumorganisation hat im Rahmen ihrer eigenen Entdeckungsmission einen ihrer drei Satelliten für Exoplaneten gestartet. Astronomie ist Ihr Hobby oder Sie denken einfach, dass es cool wäre, der Wissenschaft bei der Entdeckung neuer Exoplaneten zu helfen? Dann sucht die Queen‘s University Belfast im Vereinigten Königreich nach Ihnen! Die Bildungseinrichtung ist eine der neun Universitäten und Observatorien, die am Projekt Planet Hunters Next-Generation Transit Survey (NGTS) teilnehmen. Im Laufe der letzten fünf Jahre haben sie Aufnahmen von Sternen in anderen Sonnensystemen gesammelt, die durchgesehen werden müssen. Das Paranal-Observatorium der Europäischen Südsternwarte in Chile sammelt Aufnahmen von zwölf Roboterteleskopen.

Seien Sie die erste Person, die einen unentdeckten Exoplaneten findet!

Die Aufnahmen werden mit Computersoftware auf mögliche Exoplaneten geprüft. Diese leisten zwar gute Arbeit, doch das Team von NGTS glaubt, dass sich in den Aufnahmen noch mehr Planeten verstecken, die der Algorithmus nicht erfasst hat. Hier kommen Sie ins Spiel. „Es ist aufregend, die Öffentlichkeit an der Suche nach Planeten um andere Sterne beteiligen zu können“, kommentiert der Leiter von NGTS und Astrophysiker Prof. Peter Wheatley von der Universität Warwick im Vereinigten Königreich in einer Pressemitteilung. „Wir steuern die NGTS-Teleskope von der Universität Warwick aus und verarbeiten hier alle Daten, doch wir sind ziemlich sicher, dass unsere Computerprogramme ein paar Planeten übersehen haben. Das werden die ungewöhnlichsten Signale und somit wahrscheinlich die spannendsten Planeten sein. Menschen sind noch immer intelligenter als Maschinen und ich kann es kaum erwarten, was unsere Freiwilligen entdecken.“ „Alle zehn Sekunden fangen die NGTS-Teleskope das Licht von Tausenden Sternen am Himmel ein und suchen nach den üblichen Zeichen einer Exoplanetpassage“, erklärt die Astronomin Dr. Meg Schwamb von der Queen‘s University Belfast. „Die meisten Entdeckungen der Computer sind keine Exoplaneten, doch ein paar dieser Kandidaten entpuppen sich als echte Planetenentdeckungen.“

Steigen Sie ein, Erfahrung ist nicht notwendig

Es müssen keine Formulare ausgefüllt oder Gebühren gezahlt werden. Jeder kann die Daten einsehen, auf die Suche nach Exoplaneten gehen und dabei helfen, die besten Kandidaten auf der Website zu prüfen. Besuchen Sie die Seite und stoßen Sie zu den fast 3 000 Freiwilligen, die bereits suchen. Sie werden Diagramme mit Lichtanalysen der Sterne finden – sie heißen gefaltete Lichtkurven und zeigen die Helligkeit eines Sterns im Laufe der Zeit an. Sie müssen diese Diagramme kategorisieren und die Formen unterscheiden, die Sie sehen. Freiwillige und Sachverständige werden Ihre Ergebnisse prüfen. Keine Angst, die Seite bietet ausreichend Hilfe für den Einstieg. Könnten Sie der erste Bürgerforschende sein, der einen bisher unbekannten Exoplaneten findet?

Schlüsselbegriffe

Exoplanet, Planet, Stern, Sonnensystem, Planet Hunters Next-Generation Transit Search, NGTS, Teleskop