Skip to main content

Harmonising collaborative planning

Article Category

Article available in the folowing languages:

Bewährte Praktiken für die Bewirtschaftung von Flusseinzugsgebieten

Die partizipatorische Bewirtschaftung von Flusseinzugsgebieten und ihre Funktion innerhalb der europäischen Wasserrahmenrichtlinie wurden mit dem Schwerpunkt des sozialen Lernens in elf europäischen Fallstudien untersucht.

Klimawandel und Umwelt

Das HARMONICOP-Projekt hat das Verständnis über die partizipatorische Bewirtschaftung von Flusseinzugsgebieten in Europa erweitert und die Durchführung der Wasserrahmenrichtlinie in dieser Hinsicht unterstützt. Die zugehörige Forschung konzentrierte sich auf wichtige und wissenschaftlich herausfordernde Aspekte wie Fragen der Größenordnung, die Rolle von Informationen und Informationswerkzeugen sowie kulturelle, politische und geografische Einflüsse. Im Anschluss daran wurde das Arbeitspaket 5 (WP5) entworfen, das sich darauf konzentrierte, Erfahrungen mit der Öffentlichkeitsbeteiligung in der Bewirtschaftung von Flusseinzugsgebieten aus erster Hand zu machen. Auf diese Weise konnten die Anwendung der sozialen Prozesse und IK-Tools sowie der Modelle, die auf der Ebene des Flusseinzugsgebiets genutzt wurden, untersucht werden. Weitere Themen, die in vorangegangen Arbeitspaketen des Projekts festgestellt wurden, wurden geprüft und die Idee einer wirksamen Bürgerbeteiligung wurde entwickelt. Dadurch war es möglich geworden, die funktionierenden Ansätze genau zu bestimmen, um diese dann als bewährte europäische Praktiken (Good European Practices) zu implementieren. Bei dieser Methode wurden Fallstudien mit einer großen Reichweite hinsichtlich ihres historischen, geografischen und institutionellen Hintergrunds ausgewählt, die eine auf zahlreiche Voraussetzungen anwendbare Analyse anboten. Zusätzlich wurden ein analytischer Ansatz auf der Grundlage von Fragen aus vergangenen Arbeitspaketen und eine Fall übergreifende Vorlage benutzt. In dieser Vorlage wurden die Ergebnisse zu den Hindernissen für soziales Lernen sowie die Prozesse, die das soziale Lernen aus den Fallstudien untermauern, zusammengefasst, um Ähnlichkeiten und Unterschiede herauszuarbeiten. Diese Forschungsarbeit brachte eine regelrechte Flut an Ergebnissen hervor. Dazu gehören die Bedeutung des Kontexts und der Aufbau des Teams, um Belastbarkeit mithilfe von Moderatoren und Leitern zu schaffen, sowie der Aufbau einer guten Einstellung durch positive Interaktion.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich