Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Offene Plattform für mehr Verkehrssicherheit durch Satellitenkommunikation für alle Autofahrer

Autonome Fahrerassistenz und intelligente Straßeninfrastrukturen tragen dazu bei, Europas Autobahnen und Landstraßen sicherer zu machen sowie deren Befahrbarkeit zu verbessern. Ein von der EU finanziertes Projekt hat eine quelloffene Satelliten-Hybridplattform entwickelt, um den derzeitig verfügbaren und zukünftigen technischen Fortschritt so gut wie möglich auszunutzen.

Digitale Wirtschaft

in den letzten Jahren kam man bei der Entwicklung nutzerzentrierter autonomer Fahrerassistenztechnologien, im Fahrzeug befindlichen Plattformen sowie Anwendungen und intelligenten Straßeninfrastrukturen gut voran. Viele dieser Fortschritte sind jedoch bislang nicht zu einem ganzheitlichen "Paket" verknüpft worden. Deshalb strebte das mit EU-Mitteln finanzierte SAFETRIP-Projekt "Satellite Application For Emergency handling, Traffic alerts, Road safety and Incident Prevention" nach der Entwicklung einer integrierten, satellitengestützten offenen ITS-Plattform, die ein breites Palette an Sicherheits-, Navigations- und Infotainmentanwendungen für den Straßenverkehrsmarkt unterstützen kann. Zu den im Rahmen des Projekts entwickelten Demonstrationsanwendungen zählen Echtzeit-Verkehrsinformationen und von anderen Fahrzeugen gesammelte Warnungen, ein erweitertes Notrufsystem sowie das Echtzeit-Tracking gefährdeter Passagier- und Gütertransportfahrzeuge. Das integrierte System verbindet zwei Hauptstränge der Satellitentechnik: eine robuste Satellitenortung (mit GPS, EGNOS und GALILEO) und die Datenkommunikation über Satellit auf der S-Band-Frequenz (unter Nutzung des Satelliten Eutelsat 10A). Durch den innovativen Einsatz des S-Bands war eine SFF-Antenne (Small Form Factor) erforderlich, um mit Satelliten zu kommunizieren. Das ist ein wichtiger Schritt hin zur Akzeptanz einer derartigen Technologie, welcher den Weg für zukünftigen Kommerzialisierung ebnet. Die Fahrzeugplattform und das Kommunikationsmodul sind in einer On-Board-Unit, der sogenannten GreenBox, untergebracht. SafeTRIP sollte mit seinen 20 Partnern aus 7 europäischen Ländern von Beginn an eine offene ITS-Plattform bereitstellen, um Dritten die Entwicklung von Anwendungen zu ermöglichen, die das System bereichern und den Anforderungen der Straßenverkehrsteilnehmer entsprechen. Die SafeTRIP-Plattform kann außerdem Unterhaltungsdienstleistungen wie digitales Radio, Mobil-TV und Video on Demand aufnehmen, die zum Fahren mit weniger Stress durch gut unterhaltene Passagiere und damit zu mehr Sicherheit beitragen. Bei Abschluss der SafeTRIP-Aktivitäten im Frühjahr 2013 hatte man das System erfolgreich erprobt und konnte es im Zusammenhang mit sowohl neuen, innovativen als auch vorhandenen integrierten Anwendungen vorführen. Das Projekt fand außerdem eine Menge ungenutztes Potenzial für betriebsbereite Satellitenkommunikation im Automobil-Telematikmarkt vor und ermittelte vielversprechende zukünftige Entwicklungsrichtungen. Safetrip-Video

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Digitale Wirtschaft
Klimawandel und Umwelt

3 Februar 2021