Skip to main content

"Marks of Spectres: Mind, Morality, and Religion in Cultural Discourse"

Article Category

Article available in the folowing languages:

Kulturellen Diskurs mit Kognitionswissenschaft decodieren

Kognitivistische Ansätze zum Thema Religion können die Verwendung von übernatürlicher Rhetorik analysieren, um die Artikulation von moralischen Normen einzurahmen. Dies ist ein wiederkehrendes Thema in literarischen, intellektuellen und politischen Diskursen.

Klimawandel und Umwelt

Das EU-finanzierte Projekt MARKSOFSPECTRES (Marks of spectres: mind, morality, and religion in cultural discourse) befasste sich mit der Art und Weise, wir der säkulare Diskurs das Übernatürliche mit der Moral verbindet. Hierfür dienten vier Fallstudien, die sich auf indoeuropäische Erzählung, Dichtung des neunzehnten Jahrhunderts, den psychoanalytischen Diskurs und europäische politische Rhetorik konzentrierten. Die Forschung verfolgte drei Zielstränge: Wissen, Ausbildung und Sozioökonomie. Die Wissensziele nutzen verschiedene Disziplinen und Methoden und umfassten die Zusammenarbeit zwischen Natur- und Geisteswissenschaften. Dies ermöglichte umfangreiche Schlussfolgerung über Forschungsthemen zu weltlicher Literatur, populären Genres und der menschlichen Darstellung anderer Geisteszustände. Auch professionelle und wissenschaftliche Schulungen waren erfolgreich, indem sie die beruflichen Fähigkeiten des Forschers erweiterten. Sozioökonomische Ziele bestand aus drei Elementen: Klimadebatte, europäische Weltraumwissenschaft und Handelstätigkeit. Die Auswirkungen der Forschung werden fortlaufend weiterentwickelt, aber bereits jetzt führte sie zu neuen Bezugspunkten für zukünftige Forschungen, die schließlich einen erheblichen Einfluss auf die Kognitionswissenschaft haben können.

Schlüsselbegriffe

Religion, übernatürliche Rhetorik, moralische Normen, weltliche Literatur, sozioökonomischen Ziele

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich