Skip to main content

(IN)FORMING CONFLICT PREVENTION, RESPONSE AND RESOLUTION:
THE ROLE OF MEDIA IN VIOLENT CONFLICT

Article Category

Article available in the folowing languages:

Welche Rolle spielen die Medien bei der Lösung gewaltsamer Konflikte?  

Das Projekt INFOCORE liefert eine Erklärung dafür, wie die Medienberichterstattung über Konflikte zustande kommt und wie sie die Entstehung, Eskalation oder umgekehrt die Befriedung und Verhütung von Gewalt beeinflusst. Es bietet Journalisten, NRO-Aktivisten und politischen Entscheidungsträgern evidenzbasierte Empfehlungen, wie sie ihre berufliche Praxis und ihre Politik verbessern können.

Gesellschaft

Die Ergebnisse des Projekts INFOCORE verbessern unser Verständnis davon, wie unterschiedliche Medien über Frieden und Gewalt diskutieren und wie angesprochene Gruppen auf verschiedenen Ebenen diese Berichterstattung wahrnehmen, darauf reagieren und sich mit den verbreiteten Beweisansprüchen, Rahmen und Maßnahmeagenden befassen. Die spezifische Rolle der Medien hängt vor allem von der Art und Weise ab, in der sie Behauptungen, Interpretationen und Verordnungen von Konfliktakteuren in Inhalte umwandeln, die zu spezifischen Medien passen. Sie beruht auch auf ihrer Fähigkeit, diese Inhalte zu verstärken und sie mit Reichweite, Sichtbarkeit und Konsonanz zu versehen. Die Forscher von INFOCORE fanden signifikante Unterschiede in den Medienrollen in den sechs Fällen und schlagen vor, dass sie am besten unter Berücksichtigung von vier eng miteinander verknüpften Konditionierungsfaktoren erklärt werden. Das ist erstens der Grad an Freiheit und Vielfältigkeit der Medienlandschaft, oder umgekehrt deren Steuerung und Instrumentalisierung durch Konfliktparteien. Die gesellschaftliche Haltung gegenüber und die Nutzung der verschiedenen Medien durch das Publikum hat ebenfalls einen Einfluss. Unterschiedliche Grade der Konfliktintensität und -dynamik zwischen den Konfliktparteien sowie der Grad und die Art der Beteiligung regionaler und internationaler Akteure sind relevant. Konfliktkommunikation kann nicht von den Problemen und politischen Interessen, die dem Konflikt zugrunde liegen, und den Akteuren, die sie prägen, getrennt gesehen werden. Konfliktparteien versuchen, die Medien zu nutzen, um die Medienberichterstattung aufzuheizen oder abzuschwächen und hinsichtlich Schlüsselansprüchen, Rahmen und Maßnahmeagenden zu konkurrieren. Wenngleich man nicht zu optimistisch hinsichtlich kurzfristiger Bemühungen, die Medienberichterstattung über Konflikte zu beeinflussen, sein sollte, scheint es, dass Medienhilfeprogramme einen positiven Einfluss haben können, wenn sie sorgfältig auf die Bedingungen jedes Landes und Konflikts zugeschnitten sind, in eine umfassendere Strategie zur Bewältigung von Konflikten eingebettet werden und über einen längeren Zeitraum bestehen. Die Forschung bestätigte und unterstrich einige beunruhigende Trends beim Vertrauen der Öffentlichkeit in eine genaue und zuverlässige journalistische Berichterstattung zu Konflikten. Der Rückgang eines gut versorgten, professionellen und unabhängigen Journalismus, vor allem auf nationaler Ebene, bedeutet einen größeren Einfluss von NRO, IO, Handels- und Konfliktparteien auf die Medienberichterstattung im Zusammenhang mit Konflikten mit einigen problematischen Effekten. Und während die zunehmende Rolle der sozialen Medien manchmal zu vielfältigeren Standpunkten beitragen kann, hat man festgestellt, dass sie eher eskalierend wirken.

Schlüsselbegriffe

Medien, gewaltsamer Konflikt, Krisenmanagement, INFOCORE, Berichterstattung  

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich